Archiv

Archiv für Dezember, 2012

Ihr Feedback ist Gold wert!

28. Dezember 2012

Kundenumfrage TRANSLATION-PROBST AGEine ausgezeichnete Bilanz zum Jahresende! Auch 2012 konnten unsere Kunden ihre Aufträge mithilfe einer 5-minütigen Umfrage bewerten. Dieses Feedback ist für uns ein wichtiger Bestandteil für die Qualitätssicherung und -optimierung.

Umso mehr freut es uns, dass 2012 insgesamt 119 Kunden unsere Leistungen mit einer ausgezeichneten Durchschnittsnote von 5.54
(von 6)
bewertet haben! Doch nicht nur für uns ist Ihre Meinung Gold wert: Jeden Monat verlosen wir unter allen Teilnehmern die bekannteste Schweizer Goldmünze, ein Goldvreneli im Wert von knapp 200 Franken.

Was die glücklichen Gewinner von 2012 zu ihrem unerwarteten Goldsegen meinten, können Sie hier nachlesen.

Spektakulär, ausgezeichnet, aufsehenerregend etc.

18. Dezember 2012

TRANSLATION-PROBST Messen, Referate, ÜbersetzungenLiebe Kundinnen und Kunden

Sehr geehrte Damen und Herren

Ganz nach unserer Devise «Treffende Übersetzungen sind Gold wert» haben wir 2012 viel Zeit und Geld in Technologie und Mitarbeiterauswahl und -förderung investiert − um auch für die kommenden Jahre dem Versprechen der Qualitätsgarantie optimal gerecht werden zu können.

Als Gründer und CEO habe ich alles unternommen, damit die TRANSLATION-PROBST AG auch in den kommenden Jahren das führende Übersetzungsbüro der Schweiz ist und wir unser durchschnittliches Umsatzwachstum von jährlich 40 Prozent während der letzten fünf Jahre möglichst gut beibehalten können. Stolz bin ich auf meine engagierten Mitarbeitenden, unsere starken Partner sowie darauf, dass wir so viele interessante Kunden betreuen dürfen.

Aus der Sicht meines Unternehmens war das Jahr 2012:

  • Spektakulär, weil wir mit unseren Kunden bei der Art-on-Ice-Premiere von Stéphane Lambiel und Sarah Meier verzaubert wurden.
  • Ausgezeichnet, weil uns die Innovationsförderung des Schweizer Bundes als einzigen Übersetzungs- und Textdienstleister der Schweiz mit dem begehrten KTI-Label ausgezeichnet hat. Aber nicht nur das: Unsere Kunden bewerteten unsere Arbeit in der Jahresumfrage mit der Durchschnittsnote 5.54.
  • Aufsehenerregend, weil wir mit zahlreichen Referaten unser Fachpublikum begeistern durften – unter anderem bei Events der OSEC, ZHAW oder an Messen wie der SuisseEMEX, der Swiss Online Marketing-Messe und der Messe Frankfurt. Im Fokus der Referate standen nachhaltiges Unternehmertum, Übersetzungen sowie Corporate Language.
  • Publikumswirksam, weil mehrere unserer Publikationen zu den Themen mehrsprachige Websites, Corporate Language, Übersetzungen und Marketing-Texte in namhaften Zeitschriften und Websites veröffentlicht wurden.
  • Interregional, weil wir unsere Filialen in Lausanne und Schaffhausen ausbauen konnten.
  • International, weil die Geschichte mit «Professor Tell» weitergeht: Im Jahr 2012 schickten wir ihn auf eine Sprachreise. Bei einer Fotoaktion an der SuisseEMEX’12 liessen wir seine wichtigsten Stationen von den Messebesuchern fotografieren. Lesen Sie im M+K, warum die Aktion ein voller Erfolg war.
  • Emotional, weil wir als Partner von Schweizer Werbung SW/PS beim «Tag der Werbung» mit einem Stand vor Ort waren und dort Teil eines interessanten Referats des Neuropsychologen Prof. Dr. Lutz Jäncke sein durften. Er versetzte das Publikum in Staunen, indem er überraschend demonstrierte, wie Menschen Botschaften speichern und welchen Einfluss dieser Vorgang auf die Werbung hat.
  • Inspirierend, weil Profigesichtsleser Christoph Stelzhammer an unserem Kundenevent über 50 Gäste begeisterte und aufzeigte, wie man von den Gesichtszügen eines Menschen auf dessen Charaktereigenschaften schliessen kann.
  • Wissenschaftlich, weil wir bei der Umsetzung eines Forschungsprojektes der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW mitwirken konnten, bei dem es um das Thema Corporate Storytelling und Corporate Language geht.
  • Erfolgreich, weil wir auch 2012 unsere Marktanteile sichern und neue Kunden gewinnen konnten. Deshalb haben wir auch unsere Abteilungen Agenten-Management und Corporate Language Technology ausgebaut.
  • Ehrenvoll, weil die TRANSLATION-PROBST AG für SDL, den führenden Partner für computerunterstützte Übersetzungen, als Best Practice-Beispiel für die Umsetzung der Corporate Language/Terminologie vor anderen Übersetzungs- und Textdienstleistern präsentiert wurde. Wir durften erläutern, welchen entscheidenden Mehrwert eine einheitliche Terminologie bringt und wie die Terminologie-Arbeit bei der TRANSLATION-PROBST AG gehandhabt wird.

Ich freue mich jetzt schon auf das Jahr 2013, weil mich neue Herausforderungen erwarten und weil ich Ihnen, liebe Kundinnen und Kunden, wieder zur Seite stehen darf. Für Ihr Vertrauen danke ich Ihnen herzlichst und für 2013 wünsche ich Ihnen nur das Beste.

Roman Probst

Aphrodisische Rezepte für Ihr Weihnachtsdinner

17. Dezember 2012

Aphrodisische Rezepte TRANSLATION-PROBST AG

Ob zum Aufpeppen Ihres Weihnachtsdinners oder um einfach einmal etwas Neues in der Küche auszuprobieren − passend zur Adventszeit helfen wir Ihnen mit aphrodisischen Rezepten auf die Sprünge.

Die beiden verführerischen Rezepte stammen von Ruth Johnson und sollen wahre Wunder bewirken. Aber ist es wirklich so einfach? Probieren Sie es aus und lassen Sie uns wissen, wie Ihre Kreationen angekommen sind. Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen.

Wer ist Ruth Johnson?
Die preisgekrönte Kochbuchautorin hat sich auf die aphrodisische Küche spezialisiert. In ihren Büchern stellt sie verführerische Rezepte zum Nachkochen vor. Wer sich nicht selbst hinter den Herd stellen möchte, kann die aphrodisische Küche auch bei Johnsons Catering-Service «Heaven-Sent» bestellen.


Kabeljau in Orangensauce
Kabeljau in Orangensauce

300 g Kabeljaufilets vom Mittelstück, in Stücke geschnitten
Salz, Pfeffer aus der Mühle
wenig Mehl zum Bestäuben
1 Esslöffel Olivenöl
50 ml Weisswein
150 ml frisch gepresster Orangensaft
1 unbehandelte Orange, abgeriebene Schale
30 g kalte Butter
2 Esslöffel Grand Marnier
1 Orange, samt weisser Haut geschält, Filets ausgelöst
einige Orangenzesten von einer unbehandelten Orange als Garnitur
1 Esslöffel Pistazien, grob gehackt, als Garnitur

Die Kabeljaufilets mit Salz und Pfeffer würzen, mit wenig Mehl bestäuben und in einer beschichteten Bratpfanne in heissem Öl bei nicht zu grosser Hitze auf jeder Seite etwa 5 Minuten braten. Auf zwei Teller geben und warm halten. Das Öl mit Küchenpapier auftupfen, den Bratenfond mit Weisswein und Orangensaft ablöschen, die abgeriebene Orangenschale dazugeben, aufkochen und alles auf die Hälfte einkochen. Dann abseits vom Herd die kalte Butter in kleinen Flocken mit dem Schwingbesen in die Sauce rühren. Mit Salz, Pfeffer und Grand Marnier abschmecken. Die Orangenschnitze in der Sauce erwärmen. Die Sauce über die angerichteten Fischfilets giessen, mit den Orangenschnitzen, den Orangenzesten und Pistazien garnieren und sofort servieren. Dazu passen schwarzer Reis (Riso venere), feine Nudeln oder kleine Kartoffeln.

Frucht-FondueAnanas Dessert

Obst nach Belieben (z.B. Ananas, Physalis, Mango, Kiwi, Feigen, Orangen, Birne, Apfel, Banane), in Stücke geschnitten
150 g dunkle Schokolade, zerkleinert
1/2 unbehandelte Orange, Saft und abgeriebene Schale
2 Esslöffel Rahm
1–2 Teelöffel Grand Marnier, Rum oder Cognac
evtl. etwas Milch

Das Obst vorbereiten und, in mundgerechte Stücke geschnitten, auf einer Platte anrichten. In einem Caquelon die Schokolade mit Orangensaft und -schale, Rahm sowie dem Alkohol bei schwacher Hitze langsam zum Schmelzen bringen. Wenn nötig, etwas Milch dazugeben. Die Schokoladensauce darf nicht überhitzt werden, sonst gerinnt sie. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, das Caquelon auf das Rechaud stellen und das Obst dazu servieren.

Und welche Speisen tischen Sie zur Weinachtszeit auf? Auch etwas Aphrodisisches?

«Judihudigeissefudi» – Ein Goldvreneli fürs Team-Essen!

13. Dezember 2012

Unser November-Goldvreneli geht an Frau Susanne Stefanoni vom gemeinnützigen Verein a:primo. Als wir sie über ihren Gewinn informierten und ihr gratulierten, kam ein promptes «Judihudigeissefudi» per Mail zurück. Diese Überraschung ist uns wohl gelungen.

Für a:primo durften wir im November eine Elternbroschüre in die Sprachen Albanisch, Tamilisch, Russisch, Türkisch, Englisch, Portugiesisch, Arabisch, Spanisch und Kurdisch übersetzen. Sehr wichtig bei diesem Auftrag war für Frau Stefanoni eine zielgruppengerechte Übersetzung, die sich durch klare Formulierungen und eine anschauliche Sprache auszeichnet. Wie zufrieden Frau Stefanoni mit unserem Übersetzungsservice war, können Sie in unseren Referenzen nachlesen.

Bereits beim Ausfüllen unserer Kundenumfrage wusste Frau Stefanoni genau, was sie mit einem Goldvreneli anstellen würde: ein Weihnachtsessen mit ihren Arbeitskollegen! Die TRANSLATION-PROBST AG wünscht dem a:primo-Team viel Spass mit ihrem Gewinn.

Den Messe-Besuchern im Gedächtnis bleiben – mit den richtigen Texten & einem «Zückerli»

10. Dezember 2012

Nescafé Milano Ein Messestand reiht sich an den nächsten. Die Besucher haben die Qual der Wahl. Um da nicht in der Messemasse unterzugehen, müssen sich die Aussteller innovativ und kreativ präsentieren. Wie erfolgreiche Messeauftritte aussehen und wie man es schafft, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, konnten die Teilnehmer des OSEC-Informationsevents von Experten aus erster Hand erfahren.
Unter den Referenten war auch Roman Probst, der den Gästen zeigte, wie richtige Texte und eine klar definierte Corporate Language massgeblich zum Messeerfolg beitragen. Zu den Gästen zählte auch Simone Neuf, Nestlé Professional Beverages, die sich von diesem Event neue Inputs und Optimierungsmöglichkeiten für ihre eigenen Messeauftritte erhoffte. Ob ihre Erwartungen erfüllt wurden und welche Rolle für sie eine unverwechselbare Corporate Language bei Messen spielt, fragten wir Frau Neuf nach den Referaten gleich selbst:

Haben sich die Referate für Sie gelohnt?
Ja, auf jeden Fall. Ich konnte einiges für mich herausnehmen, das ich nun Schritt für Schritt umsetzen möchte.

Konkret?
Wie ich meine Kunden mit einer guten Botschaft besser erreichen kann.

Können Sie uns ein Beispiel geben?
Es gibt viele Mitbewerber auf dem Markt. Da möchte ich mich von der Konkurrenz abheben und aus der Masse hervorstechen. Ich erhielt einige gute Informationen, wie dies mit der richtigen Botschaft und treffenden Texten gelingen kann. Wichtig ist es, jeweils die Perspektive der Kunden einzunehmen und von deren Bedürfnissen auszugehen. Letztlich soll der Kunde ja von unseren Produkten überzeugt werden. Das passiert nur, wenn wir Produkt und Kommunikation auf die Wünsche des Kunden abstimmen.

Was darf für Sie bei einem gelungenen Messeauftritt nicht fehlen?
Tolle, vertrauenswürdige und vor allem interessante Gespräche sind für mich am wichtigsten. Ausserdem darf ein «Zückerli» nicht fehlen, das den Gästen dann auch positiv im Gedächtnis bleibt. Das kann eine Degustation sein − oder ein Mehrwert, der Vertrauen aufbaut, zum Beispiel eine wissenswerte Informationen über das Produkt.

Wie wichtig ist es für Sie, mit treffenden Texten im Gepäck an eine Messe zu kommen?
Die Botschaft ist das A und O! Mit den richtigen Texten kann man sich bei einer Messe von anderen Ausstellern abheben, sodass sich die Besucher im richtigen Moment an uns erinnern. Da darf die Botschaft auch polarisieren: Je mehr Gesprächsstoff dabei entsteht, desto mehr entwickeln sich Gespräche über unsere Besucher hinaus.

Legen Sie dabei besonderen Wert auf Ihre Corporate Language?
Ja, sehr. Für uns ist es extrem wichtig, dass wir die richtigen Zielgruppen mit den richtigen Hilfsmitteln ansprechen und immer einheitlich erscheinen – das steigert den Wiedererkennungswert. Für eine Marke ist es enorm wichtig, einen starken Markenkern zu haben. Das bedeutet: Der Kunde muss sich stark mit der Philosophie, dem Produkt und der Kommunikation des Unternehmens identifizieren können.

Dürfen die Besucher Ihren Kaffee auch gleich selbst probieren, wenn Sie an einer Messe teilnehmen?
Auf jeden Fall. Nur dann können die Messebesucher sofort sehen, welche Produkte vor ihnen stehen. Das ist unser «Zückerli»! Und man weiss ja: Die Liebe geht durch den Magen. Das ist bei den Kunden nicht anders.

Messestand Nescafé Milano