Alle Blogbeiträge > Kommunikation > Früh übt sich die intralinguale Kommunikation

Früh übt sich die intralinguale Kommunikation

studieKommunikation ist ein höchst komplexer Vorgang, das gilt erst recht für die Face-to-Face-Kommunikation. Wie wir nämlich die Bedeutung eines Wortes bzw. eines Satzes erfassen, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Mit dem Einfluss der Dialekte und Akzente befasste sich eine japanische Studie und kam zu überraschenden Ergebnissen: Der Dialekt, den wir uns bereits in früher Kindheit aneignen, entscheidet unter anderem darüber, wie uns unser Gegenüber versteht.

Wir ermitteln den Sinn einer Aussage nicht nur anhand der Semantik der Wörter, sondern auch anhand der Art, wie sie ausgesprochen werden. #Accents (Akzente) und #dialects (Dialekte) können die Aussprache eines Wortes verändern und es Leuten, die die gleiche Sprache, nicht aber den gleichen Sprachdialekt sprechen, erschweren, einander zu verstehen. Gemäss einer in der Zeitschrift Brain and Language veröffentlichten Studie beeinflusst der Dialekt, den man als Kind lernt, die spätere Sprachverarbeitung. Wissenschaftler von #RIKEN in Japan haben mithilfe von Nahinfrarotspektroskopie (#NIRS) die Aktivitäten in den beiden Hirnhälften von Japanern betrachtet, die einem Japaner zuhörten, der einen Dialekt spricht. Die Studienteilnehmer mussten dabei ähnliche Wortpaare unterscheiden, die mit unterschiedlicher Betonung ausgesprochen wurden und dadurch unterschiedliche Bedeutungen erhielten. Ein Beispiel für das Deutsche wäre der Unterschied zwischen umFAHREN und UMfahren, wobei einmal «um etwas herum fahren» und das andere Mal «etwas umgefahren» wird. Einige der japanischen Studienteilnehmer verwenden solche Betonungen selbst im alltäglichen Gespräch, während andere Studienteilnehmer dies nicht tun. Gemäss der Studie soll die linke Gehirnhälfte, die Wordbedeutungen verarbeitet, vor allem bei jenen Studienteilnehmern aktiv gewesen sein, die den Standard-Dialekt des Japanischen verwenden. Bei den übrigen Studienteilnehmern konnte keine Hirnhälften-spezifische Aktivität festgestellt werden, was bedeutet, dass die Studienteilnehmer den Dialekt kognitiv wie eine Fremdsprache behandeln.

Quelle: Neuroscience Research Techniques / Facebook

Studie: Studie (engl.)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks