Alle Blogbeiträge > Sprachen, Unkategorisiert > Die unendliche Liste seltsamer deutscher Wörter

Die unendliche Liste seltsamer deutscher Wörter

Erst kürzlich in der Mittagspause suchte meine Arbeitskollegin, die für lange Zeit in Spanien gelebt hatte, ausufernd nach einem Wort: «… und dann schämte ich mich, ähm auf Spanisch gibt es einen Ausdruck dafür…» «Fremd?», versuchte ich auszuhelfen. «Genau! Das sagt man auch auf Deutsch so?»
Ja, seit 2009 sogar offiziell, denn damals wurde das Verb «fremdschämen» in den Duden aufgenommen – zeitgleich mit den Wörtern «Hüftgold» und «Komasaufen». Ein Jahr später hatte es die Ehre, zum «Österreichischen Wort des Jahres» gekürt zu werden. In Spanien ist «sich fremdschämen» offenbar sehr gebräuchlich, während es in der deutschen Sprache als Modewort daherkommt.
 Ist es moralisch richtig, sich für andere fremdzuschämen? Wahrscheinlich nicht. Machen tut man es trotzdem. Meistens, sobald der Fernseher eingeschalten ist und einem unaufhörlich Fluchworte um die Ohren geschrien werden.

Haben Sie sich auch schon für einen Kollegen «fremdgeschämt»?

Haben Sie sich auch schon mal für einen Kollegen «fremdgeschämt»?

Fremdschämen ist nicht das einzige Kuriose im deutschen Wortschatz. Eine andere Teamkollegin ist online auf diesen Artikel gestossen: http://www.fluentu.com/german/blog/weird-german-words-vocabulary/ (Sie sehen, wir beschäftigen uns nicht nur mit Wörtern, wenn wir dafür bezahlt werden.) Wenn man sich diese Liste «merkwürdiger deutscher Wörter» ansieht, wird man sich der Skurrilität der eigenen Sprache bewusst. Ja, wir Deutschsprachigen lieben es, verschiedene Wörter wild miteinander zu kombinieren und so einzigartige Ausdrücke zu schaffen. Diese geben einem die Freiheit, etwas mit einem Wort zu beschreiben, wofür andere mindestens einen Satz brauchen würden. So geschehen beim Beispiel der «Torschlusspanik» – ein Wort, das im Englischen mit «Closing-gate panic» übersetzt sehr abstrus klingt. Es bezeichnet die Panik, ein Lebensziel nicht zu erreichen, bevor es zu spät ist, z.B. eine Frau mit einem unbändigen Kinderwunsch, die Ende dreissig ist und die biologische Uhr ticken hört.

Für mich persönlich auch ein tolles Wort: Schifffahrt. Ja, gleich drei f nebeneinander – ist ja auch ein fantastisch-fröhlicher Buchstabe. Mit dem f wären wir auch gleich wieder beim anfänglichen Fremdschämen. Ist eine Person, die sich für jemanden schämt, besonders empathisch? Oder sollte sie besser vor der eigenen Türe kehren? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung, die Sie hier als Kommentar hinterlassen können. Kommen Sie schon, setzen Sie Ihren «inneren Schweinehund» auf Diät!

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks