Alle Blogbeiträge > Kultur, Professor Tell, Wort der Woche > Wort der Woche «Bachelor»

Wort der Woche «Bachelor»

Es wird getrunken, geknutscht und gezickt. In der Fernsehshow «Der Bachelor» kämpfen 20 junge Frauen um die Gunst des Bachelors Rafael Beutl. Rund um die Uhr von Kameras begleitet, soll Beutl unter den 20 Damen seine grosse Liebe finden. Zickenkrieg und Eifersuchtsdramen sind da natürlich vorprogrammiert. Was uns aber viel mehr interessiert als Frauen, die sich in den Haaren liegen, ist die Bedeutung, die hinter dem Wort «Bachelor» steckt.

Es ist der Running Gag für alle Studierenden, die nach drei Jahren Studium ihr Diplom erhalten: Stolz posieren sie mit dem Diplom in der einen und einer Rose in der anderen Hand, stellen das Bild auf die Social-Media-Kanäle und schreiben dazu: «Ich bin jetzt auch ein Bachelor.» Die Sendung «Der Bachelor» will aber auf etwas ganz anderes als auf den Titel hinaus.

Die Frauen tanzen nach seiner Pfeife: Der aktuelle Bachelor Rafael Beutl.

Die Frauen tanzen nach seiner Pfeife: Der aktuelle Bachelor Rafael Beutl.

Ursprung im Hochmittelalter

Bachelor ist Englisch und bedeutet Junggeselle – also ein unverheirateter Mann, unabhängig von seinem Alter. Der Begriff stammt aus der Handwerkersprache des hochmittelalterlichen Zunftwesens: Der Junggeselle war der jüngste der Gesellen in einem Handwerksbetrieb. Im 15. Jahrhundert bezeichnete das Wort den jungen Gesellen auf Wanderschaft, der noch keine Familie gründen konnte. Seit dem 16. Jahrhundert gilt eine erweiterte Bedeutung: Seither versteht man unter «Junggeselle» allgemein den jüngeren unverheirateten Mann im Gegensatz zum Ehemann. Heutzutage wird diese Bezeichnung für Männer, die in einer nichtehelichen Partnerschaft leben, jedoch als unzutreffend empfunden. Zudem wird der Begriff Junggeselle immer häufiger durch Alleinstehender oder Single ersetzt.

Die Sendung «Der Bachelor» hat für einige aus der Not eine Tugend gemacht. 21 liebeshungrige junge Menschen sehen in dem Format ihre Chance, ihr Singledasein zu beenden. Oder wahrgenommen zu werden und die erhoffte Schauspiel- oder Modelkarriere voranzutreiben.

Bachelor im Bildungskontext

Wie bereits angedeutet, wird das Wort Bachelor heute hauptsächlich im Bildungskontext gebraucht: Der Bachelor ist – seit der Bologna-Deklaration (2003) auch bei uns − ein akademischer Grad, den man an einer Hochschule oder Universität erreichen kann. Üblicherweise ist es der erste Grad eines gestuften Studiums. Darauf folgen der Master- und danach der Doktortitel. Bei der TRANSLATION-PROBST AG legen wir grossen Wert auf einwandfreie Qualität. Deshalb setzen wir auf gut ausgebildete Mitarbeitende. Jedes einzelne Teammitglied verfügt über eine Ausbildung auf Bachelor-Niveau oder höher oder besitzt ein anderes gleichwertiges Diplom.

Rafael Beutl steht nun kurz vor der Entscheidung. 17 Frauen mussten die Koffer bereits packen, 3 Kandidatinnen kämpfen noch um sein Herz. Wir hoffen, dass er bei seiner Entscheidung den Nagel auf den Kopf trifft.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks