Alle Blogbeiträge > Kommunikation, Marketing, Texter > Treffsichere Texte dank rhetorischer Figuren

Treffsichere Texte dank rhetorischer Figuren

Finden Sie Ihre Texte manchmal trocken und langweilig? Dann mangelt es ihnen möglicherweise an rhetorischen Figuren. Denn diese helfen Reden, Marketingtexte und Titel lebendiger zu gestalten und erregen bei Ihren Lesern und Zuhörern Aufmerksamkeit. Im Folgenden erklären wir Ihnen die wichtigsten Stilfiguren.

Alliteration
Die Alliteration ist eine Wortfolge, bei der die wichtigen Wörter den gleichen Anfangsbuchstaben besitzen. Sie taucht häufig in Titeln oder Schlagzeilen auf.

Beispiele:

  • Milch macht müde Männer munter.
  • Veni, vidi, vici.
  • Der dicke Dachdecker deckt dir dein Dach, drum dank dem dicken Dachdecker, dass der dir dein Dach deckt.

Anapher
Die Anapher folgt einem sehr simplen Muster: Wörter oder Satzglieder werden am Anfang eines Satzes in aufeinanderfolgenden Sätzen wiederholt. Damit können Sie Ihre Aussage betonen. Das Gegenstück zur Anapher ist übrigens die Epipher. Bei ihr werden wichtige Wörter oder Wortgruppen am Satzende wiederholt.

Würzen Sie Ihre Texte mit rhetorischen Figuren.

Würzen Sie Ihre Texte mit rhetorischen Figuren.

Beispiele:

  • Treffsichere Texte wecken die Aufmerksamkeit der Kunden. Treffsichere Texte steigern den Umsatz. Treffsichere Texte sind für den Erfolg eines Unternehmens essenziell. (Anapher)
  • Er will alles, kann alles, tut alles. (Epipher)

Anspielung
Mit einer Anspielung wird ein Sachverhalt dargestellt, der jedoch nicht mit einer eindeutigen Wortwahl ausgedrückt wird. Meistens ist es eine indirekte Bezugnahme auf eine Person, die Bibel, ein geschichtliches Ereignis, die Mythologie, Literatur usw. Aber Achtung! Eine Anspielung kann auch als Seitenhieb oder Stichelei verstanden werden.

Beispiele:

  • Es wäre ja nicht das erste Mal.
  • Droht Amerika ein zweites Vietnam? (FAZ, 19.10.2001)

Ellipse
Bei der Ellipse werden einzelne Wörter oder Satzteile, die fürs Verständnis nicht notwendig sind, weggelassen. Der Satz ist also grammatikalisch nicht vollständig. Damit können Sie den Rhythmus Ihres Textes beschleunigen und das Gefühl eines Ausdrucks steigern.

Beispiele:

  • Erst (kommt) die Arbeit, dann (kommt) das Vergnügen.
  • Was (machen wir) nun?

Euphemismus
Ein Euphemismus ist eine Beschönigung einer unangenehmen Sache. Oftmals wird sie auch als Verschleierung benutzt.

Beispiele:

  • Gewinnwarnung → kündigt einen Verlust an
  • Windowdressing → die Bilanz in einem möglichst günstigen Licht präsentieren (Bilanzkosmetik)

Hypophora
Stellen Sie Ihren Zuhörern oder Lesern eine Frage, die Sie anschliessend selber beantworten, so bilden Sie eine Hypophora. Mit diesem Stilmittel können Sie die Neugier der Rezipienten wecken und gewinnen so ihre Aufmerksamkeit. Tipp: Benutzen Sie die Hypophora, um einen Richtungswechsel einzuleiten.

Mit der Hypophora verwandt ist übrigens die rhetorische Frage. In diesem Fall wird eine Frage gestellt, bei der die Antwort vorausgesetzt und nicht ausdrücklich genannt wird.

Beispiele:

  • Warum sind treffsichere Texte für Unternehmen wichtig? Weil sie die Zielgruppe überzeugen und zu Kunden machen. (Hypophora)
  • Sollte uns das nicht zu denken geben? (rhetorische Frage)

Ironie
Die Ironie findet sowohl umgangssprachlich als auch in Reden und in der Literatur Verwendung. Wenn Sie etwas ausdrücken, aber genau das Gegenteil davon meinen, sind Sie ironisch. Passen Sie aber auf, dass die Ironie aus dem Zusammenhang klar wird, sonst sind Missverständnisse vorprogrammiert.

Beispiele:

  • «Das hast Du ja wiedermal ganz toll hingekriegt!»
  • «Das ist ja eine schöne Bescherung!»

Metapher
Metaphern sind ein besonders beliebtes Stilmittel und oftmals im Sportbereich anzutreffen. Dabei wird ein Wort aus seinem Bedeutungszusammenhang gelöst und in einen anderen übertragen. Es ist jedoch kein Vergleich, der mit dem Wort «wie» daherkommt. Bei der Erfindung von Metaphern sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass Sie darauf achten, dass sie einfach, verständlich und eindeutig sind.

Beispiele:

  • Aus einer Fliege einen Elefanten machen.
  • Im Fussball: Eine Granate schlägt im Winkel ein. (Hamburger Morgenpost, 27.06.2008)

Vergleich
Machen Sie einen Vergleich, indem Sie zwei Wörter oder Satzteile miteinander verbinden, um ein neues Bild zu erzeugen. So erhöhen Sie die Verständlichkeit eines Textes und steigern die Spannung.

Beispiel:

  • Einen Text ohne rhetorische Figuren zu lesen, ist so spannend, wie dem Gras beim Wachsen zuzusehen.

Haben Sie noch nicht genug davon? Dann finden Sie bei Wikipedia eine ganze Liste weiterer Stilfiguren. Denn ein Text zeichnet sich auch dadurch aus, dass er nicht nur die geläufigen, sondern auch die seltenen rhetorischen Figuren aufweist. Seien Sie mutig! Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Formulierung überraschender, ausgefallener und extravaganter Texte, die bei den Rezipienten einen Eindruck hinterlassen. Und wenn Sie mal unsicher sind, dann helfen Ihnen unsere Korrektoren gerne weiter.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks