Alle Blogbeiträge > Sprachen, Texter, Übersetzen, Wort der Woche > Wort der Woche «Zielgruppendefinition»

Wort der Woche «Zielgruppendefinition»

Sagen Ihnen die Abkürzungen WOOF, SOHO und DINK etwas? Wenn nicht, haben Sie möglicherweise zu viel Streuverlust bei Ihrer Werbung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Zielgruppen definieren und treffsicher erreichen können.

3 Fliegen auf einen Streich dank treffsicher definierten Zielgruppen.

3 Fliegen auf einen Streich dank treffsicher definierten Zielgruppen.

Vor Kurzem war ich in einem Restaurant und habe den Kellner beobachtet. Er war zu allen Gästen sehr freundlich und zuvorkommend – und doch hat er an jedem Tisch eine völlig neue Rolle eingenommen. Beim Tisch voller junger Frauen wurde aus ihm ein Spassvogel, der die Damen mit Witzen zum Lachen brachte. Am Tisch mit dem frischverliebten Pärchen wurde er ganz still und beinahe unsichtbar, sodass sich die Weingläser wie von Geisterhand auffüllten, und bei den Geschäftsmännern machte er hin und wieder eine anerkennende Bemerkung. Der unscheinbare Kellner ist ein gewiefter Kerl, hat er doch seine Gäste innert kürzester Zeit gescannt, deren Bedürfnisse erfasst und sie dementsprechend bedient. So klingelt die Kasse und das Trinkgeld fliesst.

Beispiele für Zielgruppendefinition
Genau wie der Kellner sollten auch Sie Ihre Zielgruppen genau definieren und segmentieren. Denn nur so fühlen sich die potenziellen und bestehenden Kunden angesprochen, und die von Ihnen gewünschte Handlung wird ausgelöst. Damit es ein bisschen einfacher wird, haben wir hier einige Beispiele für Sie:

  • WOOF: Well off older folks à –> wohlhabende Senioren
  • SOHO: Small Office oder Home Office (vor allem für die IT-Branche eine wichtige Zielgruppe)
  • DINK: Double income no kids –> kinderlose Doppelverdiener
  • LOHAS: Lifestyle of health and sustainability (haben meist ein überdurchschnittliches Einkommen, konsumieren Bio-Produkte und sind Naturliebhaber)
  • LOVOS: Lifestyle of voluntary simplicity (Menschen die versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken)

Diese Liste ist selbstverständlich nicht abschliessend. Ausserdem müssen Sie die Zielgruppen jederzeit den sich verändernden Rahmenbedingungen anpassen.

Vergessen Sie die Sprache nicht!
Wenn Sie die Zielgruppen definiert haben, geht es um die Feinabstimmung. In welcher Tonalität werden sie am besten abgeholt? Welche Sprache sprechen sie? Wenn Sie diese Dinge beachten, vermeiden Sie Streuverlust, sparen Kosten und steigern die Response-Rate.

Falls Sie Unterstützung beim Texten oder Übersetzen brauchen, stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. Melden Sie sich einfach unter info@translation-probst.com oder 0840 123 456.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks