Alle Blogbeiträge > Marketing, Webseiten übersetzen, Wort der Woche > Wort der Woche «Website übersetzen»

Wort der Woche «Website übersetzen»

Wollen Sie expandieren und in neuen Märkten Fuss fassen? Dann ist es eine gute Idee, Ihre bestehende Website übersetzen zu lassen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen, um Zeit und Kosten zu sparen.

Mit einer treffsicher übersetzten Website kommen Sie Ihrem Expansions-Ziel schnell näher.

Mit einer treffsicher übersetzten Website kommen Sie Ihrem Expansions-Ziel schnell näher.

Bevor Sie sich auf fremdes Terrain begeben, sollten Sie im Inland richtig Fuss gefasst haben. Überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Website-Texte und deren Performance auf dem hiesigen Markt. Denn die Übersetzung ist immer nur so gut wie der Ausgangstext.

Benutzen Sie die richtigen Keywords?
Ihre Website-Texte sollten diejenigen Keywords und Wortkombinationen beinhalten, nach denen Ihre potenziellen Kunden suchen. Welche das sind, lässt sich ganz einfach mit dem Google-Keyword-Planer herausfinden. Das Tool schliesst in der Volumensuche alle Devices, sprich Desktop-Computer, Laptops, Tablets und Smartphones mit ein. Lassen Sie die passenden Keywords elegant in den bestehenden Text einfliessen, damit Ihr Ranking steigt. Die Übersetzer können die Keywords und Wortkombinationen anschliessend in die Zielsprache übertragen. Aber Achtung! Sie dürfen keine Eins-zu-eins-Übersetzung erwarten, denn es gilt, bestimmte Faktoren wie kulturelle Unterschiede zu berücksichtigen. Ein professioneller Fachübersetzer kennt diese genau und kann die Keywords entsprechend in die Zielsprache transportieren.

Seien Sie relevant
Ein wichtiger Indikator für die Suchmaschinen ist auch die Absprungrate. Das bedeutet: Wenn die Besucher auf Ihre Seite kommen und sie sehr schnell wieder verlassen, wirkt sich dies negativ auf Ihr Ranking aus. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Texte relevant sind. Dies erreichen Sie, indem Sie für den User einen Mehrwert bieten, ein Problem lösen, ein Bedürfnis befriedigen oder eine Frage beantworten. Es reicht also nicht, einfach möglichst viele Keywords in den Text zu quetschen. Die Texte müssen auch lesefreundlich sein, die Tonalität und der Stil müssen die potenziellen Kunden ansprechen und auf der Seite halten. Ist das nicht Ihre Stärke? Dann buchen Sie einen Fachtexter, der das für Sie übernimmt. Sie können sich dann wieder anderen Aufgaben zuwenden.

Bevor Sie den neuen Markt erobern
Vergessen Sie nicht, dass manche Marken- und Produktenamen im Ausland eine andere Bedeutung haben. Vor dem Markteintritt sollten sie diese deshalb einer sprachlichen Prüfung unterziehen. Nicht dass Ihnen das Gleiche passiert wie beispielsweise Mazda: Ihr Modell «La Puta» heisst auf Spanisch «die Hure» und macht den Wagen deshalb vor allem für Frauen sehr unattraktiv.

Haben Sie weitere Fragen zur Übersetzung Ihrer Website? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen unter 0840 123 456 oder info@translation-probst.com gerne weiter.

  1. 18. April 2016, 21:44 | #1

    Guter Artikel! Ergänzend würde ich empfehlen, nicht einfach auf das Keyword Tool zu gehen sondern zuerst zu klären, welche Begriffe im jeweiligen Zielmarkt nicht nur häufig gesucht werden sondern welche auch Anfragen bzw. Umsatz bringen. Diese sollten bei der Terminologie berücksichtigt werden bzw. sind für den Erfolg entscheidend. Häufig ist die korrekte Schreibweise der Begriffe die zwar nicht häufig gesucht werden aber Anfragen generieren wichtiger als die Begriffe mit grossem Suchvolumen.

  2. 19. April 2016, 08:43 | #2

    Lieber Beat
    Herzlichen Dank für Deine treffsicheren Ergänzungen!
    Treffsichere Grüsse
    Professor Tell

  1. Bisher keine Trackbacks