Archiv

Autor Archiv

Nie wieder Sprachen lernen – ein Ohrstöpsel macht’s möglich

1. Mai 2017

Mit Siri sprechen wir schon ziemlich erfolgreich. Doch wenn wir uns im Ausland mit fremdsprachigen Menschen unterhalten wollten, mussten wir bis anhin die jeweilige Sprache lernen. Das könnte bald der Vergangenheit angehören – dank des Ohrstöpsels aus dem Hause Waverly Labs, der ein Gespräch zwischen zwei Fremdsprachigen fast simultan übersetzt und begleitet. Willkommen im Zeitalter des maschinellen Lernens!

Fremdsprachen verstehen dank Ohrstöpseln von Waverly Labs

Nie wieder Sprachen lernen: Ein Ohrstöpsel übersetzt für Sie. Quelle: Waverly Labs

Bereits seit Jahrzehnten beschäftigt sich das Forschungsgebiet «Natural Language Processing» mit der Verarbeitung natürlicher Sprache. Das maschinelle Lernen ist eine bemerkenswerte Entwicklung daraus. Die bekannten Formen des maschinellen Lernens sind beispielsweise die optische Zeichenerkennung (OCR), die Übersetzung unterschiedlicher Sprachen, z. B. Skype-Funktion im Live Chat, oder die Spracherkennung à la Siri.


«Deep Learning» – wenn eine Maschine neuronal arbeitet
In Zukunft wird uns der Bereich des maschinellen Lernens am meisten beeinflussen. Das «Deep Learning» basiert auf einer Methode, die mit künstlichen neuronalen Netzen arbeitet. Diese sind auf mehrere Schichten aufgeteilt. Vorstellen kann man sich das wie einen Filter vom Groben zum Feinen – eine ähnliche Arbeitsweise, nach der auch unser Gehirn funktioniert. Dank immer besseren Hardware schreitet diese Technologie bereits rasant voran.
Im Sammelfeld der Artificial Intelligence «AI» unterscheiden Fachleute zwischen der starken und der schwachen künstlichen Intelligenz. Von einer starken AI sprechen sie, wenn die Maschine zu gleichem fähig ist wie auch der Mensch. Was Filmemacher momentan am meisten fasziniert, ist aber über die philosophische Ebene bisher nicht hinausgekommen. Die Fortschritte der schwachen AI finden wir dagegen, wie bereits oben erwähnt, in unseren alltäglichen Digitalgeräten.

Google und Skype arbeiten schon länger daran
Das grösste Update seit zehn Jahren hat Google mit seiner Übersetzungs-App umgesetzt, die ebenfalls auf eine neuronale Maschinenübersetzung zugreift und Texte jetzt flüssiger und verständlicher übersetzt. Kleinere Texte können bereits in über 100 Sprachen übersetzt werden. Die verbesserte Technologie schafft es gegenüber der früheren, komplette Sätze zu übersetzen, statt nur einzelner Wörter. Dabei suchen sich die neuronalen Algorithmen einen breiteren Kontext als Hilfe.

Skype verfügt über eine weitere interessante Umsetzung der maschinellen Übersetzung: Das Programm für Videotelefonie hat einen Echtzeitübersetzer in seine Software integriert, der inzwischen auch für Gespräche mit dem Handy oder über das Festnetz freigeschalten werden soll. Für die Videotelefonie gibt es dieses Feature bereits seit zwei Jahren, wenn auch nur für Windows. Vor dem Chat muss die gewünschte Sprachkombination eingestellt werden. Hier sind bis jetzt zirka zehn verschiedene Sprachen verfügbar, darunter die wichtigsten westlichen, aber auch Chinesisch, Arabisch und Russisch.

Ein Auslandsflirt mit dem Mann im Ohr
Für eine andere spannende Erfindung wird derzeit mittels Crowdfunding Geld gesammelt – es sind bereits gut vier Millionen Franken zusammengekommen. Die Erfindung soll einem zum Beispiel das Flirten im Ausland vereinfachen. Bei der Erfindung handelt es sich um einen Ohrstöpsel, den zwei Gesprächspartner jeweils tragen, während sie sich in unterschiedlichen Sprachen miteinander unterhalten. Der Ohrstöpsel übersetzt mit einer sehr geringen Zeitverzögerung. Nebst den kleinen Hörgeräten sind noch eine dazugehörige App sowie eine Internetverbindung nötig; An einer Offline-Version wird momentan noch gearbeitet. Komplett aufgeladene Akkus sollen bis zu vier Stunden halten und in der Aufbewahrungsbox, mit der die Geräte geliefert werden, ist eine zusätzliche Batterie als Strombackup eingebaut. Gesprochen wird dann in das eigene Smartphone. Im Standardangebot sind die wichtigsten westlichen Sprachen enthalten, weitere Sprachen sind gegen eine Extragebühr erhältlich. So sollen zukünftig unter anderem auch Türkisch, Griechisch, aber auch Hindi und Koreanisch verfügbar sein.
Trotz vielversprechender und interessanter Entwicklungen im Bereich der maschinellen Übersetzungen, ersetzen diese professionelle Übersetzer, Dolmetscher oder Texter aber nicht: Denn diese können ihren Fachwortschatz gezielt einsetzen, auf kulturelle oder regionale Besonderheiten eingehen oder – beim Dolmetschen – auch aus Mimik und Gestik die dahinterliegenden Emotionen lesen, um diese dann elegant in die Übersetzung zu integrieren.

Ihr Team der TRANSLATION-PROBST AG