Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Korrekturlesen’

Übersetzungen aufs Zielpublikum ausrichten

1. Juni 2010

Menschen, die man in ihrer Sprache anspricht, fühlen sich verstanden und willkommen. Aus solchen Menschen werden Kunden. Dieses einfache Prinzip proklamierte bereits der ehemalige deutsche Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt: «Wenn Sie was verkaufen wollen, müssen Sie die Sprache der Kunden sprechen…»

Zürich Tourismus hat dies erkannt. Seit 2008 kommen die Russen am liebsten nach Zürich wenn sie die Schweiz bereisen. Diesen Trend wollen die Zürcher Tourismusförderer durch eine gezielte, auf russische Kunden abgestimmte, Vermarktung fördern. Hilfe dazu erhielt Zürich Tourismus von TRANSLATION-PROBST. Wir übersetzen die gesamte Homepage auf Russisch, wobei die Inhalte explizit auf die russische Kundschaft zugeschnitten wurde.

TRANSLATION-PROBST adaptiert Ihren Text an Ihre Zielregion in über 30 Sprachen.

Der Aufwand zahlte sich aus: Diverse Medien wie 20 Minuten, NZZ Online und der Tagesanzeiger berichteten über die kundenfreundliche Investition. Ausserdem nimmt die Anzahl der russischen Besucher im diesem Jahr trotz Krise weiter zu. Sie scheinen sich in Zürich willkommen zu fühlen.

Wenn ein Unternehmen seine Zielgruppe nicht anspricht, dann geht sie verloren. Für zielgruppengerechte Texte bietet TRANSLATION-PROBST passgenaue Dienste an. Lesen Sie mehr über den Zielgruppenzuschnitt von TRANSLATION-PROBST im Artikel  «Die Sprache der Kunden sprechen» der Zeitschrift «Inside», herausgegeben von FH Schweiz.

Auf den untenstehenden Links, finden Sie Tipps von unserer Partnerfirma Worldsites für den optimalen Kundenzuschnitt Ihres Angebots.

«Kundensprache sprechen und globale Botschaft für lokale Konsumenten anpassen»

«Anpassungen an die Kundensprache und globale Botschaften für lokale Kunden»

«Wie Sie Fehler in der Übersetzung und der lokalen Kundenansprache vermeiden»

Wer korrigiert unsere Texte in Deutsch?

7. September 2009
Heinz Hug, Korrektor Deutsch bei TRANSLATION-PROBST

Heinz Hug

Mit dem Korrigieren/Redigieren für TRANSLATION-PROBST habe ich noch während meiner Zeit als Dozent für Deutsche Sprache und Kulturgeschichte an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften begonnen. Nun bin ich pensioniert und habe reichlich Zeit für diese interessante Arbeit. Ich bin weiterhin mit Sprache beschäftigt, nicht mehr mit Theorien und Modellen, wie das während meiner Zeit als Dozent eher der Fall war. Nun arbeite ich ausschliesslich in der Praxis, und zwar mit unterschiedlichen Texten aus noch unterschiedlicheren Bereichen. Manchmal bin ich darüber erstaunt, wie praxisfern wir mitunter an der Fachhochschule gearbeitet haben. Doch dieser Widerspruch von Theorie und Praxis ist im Bildungsbereich wohl nie aufzulösen.

Nun sehe ich beim Korrigieren/Redigieren stets konkrete Menschen vor mir – jene, die die Texte verfasst haben, und jene, die sie lesen werden. Deren Wünsche und Ansprüche kenne ich einigermassen: Texte müssen korrekt und verständlich sein und sie müssen auf ihre Adressaten wirken. Selbstverständlich helfen mir dabei die Kenntnisse aus der Linguistik, die ich früher meinen Studierenden vermittelt habe – ich kann etwa die Erkenntnisse der funktionalen oder pragmatischen Stilistik sehr wohl gebrauchen. Doch ich betrachte die Sprache vielmehr in ihrer Anwendung.

Ich habe mich immer intensiv mit Literatur beschäftigt – das mache ich auch heute. Allerdings muss ich diese Art der Sprache bei meiner Arbeit als Korrektor/Redaktor beiseite lassen – nicht ganz: Auch Korrigieren/Redigieren von Sachtexten hat manchmal etwas Spielerisches. Ich spiele mit den verschiedenen Möglichkeiten des Ausdrucks, und ich achte auf den Klang der Sprache. Selbstverständlich habe ich in dieser Hinsicht mehr Freiheiten, wenn ich meine eigenen Texte schreibe. Ich bin wohl eher ein konservativer Korrektor/Redaktor. Ich mag diese flapsige Sprache, die man heute vielerorts lesen kann und die partout keine geraden Sätze macht, nicht. Lebendigkeit, Anschaulichkeit, Verständlichkeit kann man auch mit einer Sprache erreichen, die sich in einer bestimmten Tradition versteht und die die grundsätzlichen Elemente der deutschen Sprache beibehält.

Freundliche Grüsse
Heinz Hug

Sichern Sie sich Ihr Gratis-Ticket für die SuisseEMEX’09

6. August 2009

Vom 25.-27. August 2009 findet im Zürcher Hallenstadion die grösste Schweizer Fachmesse für Marketing, Kommunikation, Event und Promotion, die SuisseEMEX, statt.

Neben TRANSLATION-PROBST finden Sie an der diesjährigen EMEX rund 400 weitere innovative Aussteller aus dem In- und Ausland. Ein hochkarätiges Vortrags- und Eventprogramm, unter anderem mit dem EMEX-Forum – moderiert von TV-Moderator Stephan Klapproth – und fünf Experten-Bühnen rundet das Messegeschehen ab. Während den drei Messetagen werden über 12’000 Fachspezialisten und Entscheidungsträger erwartet.

Gerne empfangen wir Sie an unserem Messestand und stellen uns – selbstverständlich bei einem kühlen Getränk – Ihren Fragen und Anregungen zu unseren Dienstleistungen. Sie finden uns wie letztes Jahr in der Halle 4 – an bester Lage und direkt neben der MARCOM-Expertenbühne, wo interessante Referate zu hören sind und die Insider sich treffen (Video sehen).

Besuchen Sie uns, denn wir laden Sie herzlich ein! Und Einladungen ablehnen ist bekanntlich unhöflich, oder? 😉

Bestellen Sie hier kostenlos Ihr Ticket zur Messe im Wert von CHF 45.- (Ihr Gutscheincode lautet: EMEX9113124P).

Beste Grüsse und bis Ende August
Ihr TRANSLATION-PROBST-Team

Herzlich Willkommen im Blog von TRANSLATION-PROBST

26. März 2009

Wie läuft das Übersetzen Ihrer Texte eigentlich genau ab? Wer arbeitet bei TRANSLATION-PROBST? Und was bewegt die Mitarbeitenden unserer Übersetzungsagentur tagtäglich?

In diesem Blog erzählen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über sich und ihre Arbeit. Lernen Sie die Menschen im Team von TRANSLATION-PROBST kennen und treten Sie mit ihnen in Kontakt.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen zu unseren Einträgen.

Beste Grüsse

Roman Probst
Geschäftsführer