Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Kultur’

E-Post: Die Sprachen Skandinaviens – kennst du eine, kennst du sie alle: Denkste!

6. März 2017

Die ewigen Weiten Skandinaviens. Sie schenken uns romantisch geprägte Vorstellungen, in die einige von uns gerne mal abschweifen. Endlose Tundra, «You are the dancing Queen» singende, blonde Amazonen auf Rentieren und Lordi. Ihre Sprachen, so melodisch und manchmal melancholisch anmutend, verlocken viele zur Annahme, dass die Sprachen der Skandinavier ein und dasselbe sind. Nur, was sind diese Sprachen eigentlich? Woher kommen sie? Und wie vertragen sich eigentlich falsche Freunde?

Skandinavische Sprachen – TRANSLATION-PROBST AG

Skandinavische Sprachen kennen feine, aber entscheidende Unterschiede.

Drei Sprachen zum Preis von einer
Seien Sie jetzt ganz stark! Auch wenn man in schwachen Momenten dazu neigt, Dinge in die gleiche Schublade zu stopfen, so verdienen die drei Schwestern Svenska, Norsk und Dansk zumindest ihr eigenes Fach in dieser Schublade. De facto sind sich die festlandskandinavischen Sprachen aus linguistischer Sicht sehr ähnlich. Auch sprachhistorisch entspringen sie einer gemeinsamen Wurzel. Schon im Schriftbild sieht man sofort, dass diese Sprachen miteinander verwandt sein müssen: vad heter du? / hva heter du? / hvad hedder du? (Wie heisst du?). Fakt ist aber, dass Norwegisch und Dänisch keine Dialekte des Schwedischen sind.


Drei Sprachen mit einer Klatsche
Egal, ob man nun Svenska, Norsk oder Dansk spricht oder lernt, es sind dankbare Sprachen. Die Kompetenz in der einen Sprache eröffnet mit etwas Übung das Verständnis in den anderen. Das heisst aber noch lange nicht, dass Schweden und Norweger die Dänen problemlos verstehen oder vice versa. Nur einen Kötbullar-Wurf entfernt war es dank der geografischen, aber auch politischen Lage der Länder möglich, über Jahrhunderte hinweg ihr Sprachinventar auszutauschen oder durch Dominanz den Wortschatz zu prägen. Das war vor allem in Norwegen unter der Herrschaft Dänemarks möglich. Die Aussprache unterscheidet sich zwar hörbar, dennoch teilen beide Sprachen einen ähnlichen Wortschatz. Auch Schwedisch und Norwegisch nähern sich in ihrer Aussprache an, nutzen aber teils ein anderes Vokabular.
Sprachen mit einer so engen Verwandtschaft und geografischen Nähe teilen sich schwesterlich das Vokabular. Stimmt! Aber nur bedingt. «Falsche Freunde» − das sind Wörter, die gleich geschrieben und ausgesprochen werden, aber jeweils eine andere Bedeutung haben – sorgen für so manch feuchtes Auge; Bezeichnet ein Däne einen Norweger als nett, nennt er ihn rar – der Norweger wird aber recht verärgert sein, denn wer wird gern als «seltsam» bezeichnet? Möchte sich der Norweger hingegen sein kneppe, also sein Hemd, zuknöpfen, dann möchte ich lieber unkommentiert stehen lassen, woran der Däne hier denken könnte … Nun ja, interkulturelle Kommunikation birgt einige Fallen.

Was ist mit Finnisch?
Vorweg möchte ich anbringen, dass Finnisch und Schwedisch nicht dasselbe sind. Auch wenn einige hartnäckig an diesem Glauben festhalten wollen. Es lohnt sich auch hier der Vergleich: vad heter du? vs. mikä nimesi on? Grund für diese Differenz ist die Herkunft des Finnischen. Als uralische Sprache unterscheidet sich Finnisch einfach in ALLEM von den anderen Sprachen: andere Grammatik, anderer Wortschatz und viiieele Fälle – nämlich 15! Zum Vergleich: Das Deutsche kennt gerade einmal vier, wovon der Dativ dem Genitiv sein Tod ist und somit, zumindest umgangssprachlich, nur drei Fälle übrig blieben.

61!
…das ist die Anzahl der Buchstaben, die das längste Wort des Finnischen zählt. Schauen Sie mal, welche Wunder der Linguistik das Finnische bereithält und lesen Sie es für sich einmal laut vor: lentokonesuihkuturbiinimoottoriapumekaanikkoaliupseerioppilas. Na? Sie sehen das Wort vor lauter Buchstaben nicht mehr? Beschreibt dieses Wurm-Wort (in der Fachsprache auch Kompositum genannt) nun eine besondere Praxis der finnischen Sauna? Leider nein. Ganz unromantisch handelt es sich hierbei «nur» um einen «Flugzeug-Jet-Turbinenmotor-Assistenz-Mechaniker, Unteroffizier, in der Ausbildung». Sowieso lieben Finnen Komposita. Ein deutscher Satz kann im Finnischen durch nur ein Wort ausgedrückt werden … und genau das führt dazu, dass ganz Europa die Finnen für schüchtern und schweigsam hält … höpö höpö (was ein Quatsch).

Lange Wörter kurzer Sinn. Würden Abba auf Schwedisch singen, würde man sie auch in den anderen skandinavischen Ländern verstehen, solange sie sich nicht überschwänglich falscher Freunde bedienen. Die Finnen hingegen verlieren sich in ihren langen Wörtern und vergessen manchmal, wie der Satz in einem Wort beendet werden wollte.

Kippis! Trinken Sie ein Glas Bier, wenn Sie das nächste Mal mit einem Dänen reden möchten.


Ihr Kai John vom Team der TRANSLATION-PROBST AG

e-Post: Interkulturelles Vertrauen gewinnen

13. Februar 2017

In der interkulturellen Kommunikation Vertrauen gewinnen

Haben Sie schon einmal von «Guanxi» oder «Ijjat» gehört? Viele westliche Unternehmen begehen im asiatischen Kulturraum den groben Fehler davon auszugehen, dass ihr Weltbild universell sei. Das dem nicht so ist und welche interkulturellen Hürden beim Netzwerken mit indischen oder chinesischen Partnern warten, weiss unser Asienexperte Christoph Rentsch.

e-Post: Interkulturelle Kommunikation in Asien – TRANSLATION-PROBST AG

Asien, geheimnisvoller Kontinent? Vermeiden Sie Fallen in der Kommunikation, denken Sie an Guanxi!

關係 Guanxi bezeichnet das persönliche Netzwerk von Beziehungen im chinesischen Kulturraum. Man kann es auch als «persönliche Verbindung» oder «Gegenseitigkeitsverhältnis» verstehen. «Guanxi aufbauen» bedeutet, mit einem Geschäftspartner eine Beziehung aufzubauen, die auf Gegenseitigkeit beruht, jedoch nicht darauf beschränkt ist. Mittels Gesten wie Geschäftsessen und symbolträchtigen Geschenken wird dem Gegenüber signalisiert, dass man ihn oder sie schätzt und deren Vertrauen gewinnen möchte. Guanxi aufzubauen dauert seine Zeit. Ohne ein Verständnis der subtilen Aspekte von Guanxi ist es unmöglich, im chinesisch-kulturellen Raum langfristig ein Geschäft zu entwickeln.

इज्जत Ijjat ist ein Begriff in Hindi/Urdu und bedeutet im weitesten Sinn «Respekt, Ehre»: Auf dem indischen Subkontinent ist man grundsätzlich jedem gegenüber, auch sich selbst, Ijjat schuldig. Man schuldet es sich selbst, der eigenen Familie sowie der eigenen «community» und den Mitarbeitern in einer Firma, das eigene Gesicht sowie die Ehre des anderen zu wahren. Dies bedeutet vor allem, im sozialen Umgang die richtigen Gepflogenheiten beizubehalten, nie allzu direkt zu werden und keine Grenze zu überschreiten, bei der die Ehre des Gegenübers in Frage gestellt würde.

In der interkulturellen Kommunikation rücken kulturelle Grundhaltungen wie Guanxi und Ijjat heute ins Zentrum und rücken auch zunehmend in den Fokus der akademischen Forschung, wo unter anderem folgende Dimensionenen im Hinblick auf unterschiedliche Kulturen der Kommunikation erkennbar geworden sind:

Direktes negatives Feedback vs. indirektes negatives Feedback

Beispielsweise spricht man im deutschsprachigen Raum und in westlichen Kulturen tendenziell direkter über geschäftliche Probleme. In asiatischen Kulturen werden Probleme hingegen eher diplomatisch und indirekt über den Kontext vermittelt.

Strukturierte Zeit vs. flexible Zeit

Ein Zeitplan wird in Deutschland oder in der Schweiz als Richtlinie (als «soll» oder gar ein «muss») gesehen, während in den meisten asiatischen Kulturen die Beziehung wichtiger ist als der Zeitplan (der Zeitplan ist ein «darf») und ein Projektverlauf muss nicht linear erfolgen.

Hohes Sicherheitsbedürfnis vs. hohe Risikobereitschaft

In westlichen Kulturen werden Geschäftsprojekte tendenziell mit einer starken sicherheitsorientierten Grundhaltung gestartet. In asiatischen Kulturen hingegen ist man viel eher bereit, etwas Neues zu versuchen, solange die Beziehungsebene stimmig ist.

Aufgaben-orientierte Netzwerke vs. Beziehungs-orientierte Netzwerke

Ein Beispiel: Der indische Departmentschef einer globalen Firma begrüsst seinen niederländischen Kollegen zum ersten Mal. Nach einem kurzen Austausch sagt der niederländische Kollege: «It was very nice speaking with you. I have heard many good things about you. But sorry, I’d love to continue this conversation later. I have a lot to do and customers to call.» Der indische Kollege ist ab diesem Verhalten eher irritiert.

Schwacher Kontextbezug («Sachebene») vs. starker Kontextbezug («durch die Blume»)

Ein Beispiel eines Dialogs zwischen einem US-amerikanischen Produktionschef Mr Taylor und seinem chinesischen Kollegen Mr Wei:

Mr Taylor: «It looks like we’re going to have to keep the production line running on Saturday.»
Mr Wei: «I see.»
Mr Taylor: «Can you come on Saturday?»
Mr Wei: «Yes, I think so.»
Mr Taylor: «That’ll be a great help.»
Mr Wei: «Yes, Saturday is a special day.»
Mr Taylor: «How do you mean?»
Mr Wei: «It’s my son’s birthday.»
Mr Taylor: «How nice, I hope you all enjoy it.»
Mr Wei: «Thank you, I appreciate your understanding.»

Ein mögliches Ergebnis dieses Dialogs: Mr Wei kommt am Samstag nicht zur Arbeit und Mr Taylor wundert sich, weshalb.

Nicht nur das Verständnis für die fremde Kultur, sondern auch ein Mass an Wissen über lokale Gepflogenheiten sind elementar, um im asiatischen Kulturraum nachhaltig Fuss zu fassen. Da die sprachlichen Hürden oft schon höher sind als erwartet, empfiehlt es sich, kulturelle Fettnäpfchen durch einen Experten oder durch entsprechende Fachliteratur schon im Vorfeld sichtbar zu machen. Es bleibt jedoch ein Balanceakt: treten Sie zu selbstsicher auf, wirken Sie rüpelhaft. Sind Sie aber vorsichtig und zurückhaltend, kann Ihnen Ihr Verhalten als Schwäche ausgelegt werden – und Sie können auch später Ihre Interessen nur mit grösserer Mühe durchsetzen.

Ihre TRANSLATION-PROBST AG

Wort der Woche «Familienrecht»

19. Dezember 2016

Bundesrätin und Justizministerin Simonetta Sommaruga sprach vor zehn Tagen mit dem Tagesanzeiger über das Familienrecht – unser Wort der Woche. Genauer über dessen Modernisierung bzw. die Anpassung an die gesellschaftlichen Verhältnisse. Das Familienrecht müsse laut Sommaruga die Realität abbilden. Dazu gehöre auch die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare.

Alternative Familienmodelle sind längst keine Seltenheit mehr.

Ist die klassische Familie bedroht?

Ehe ich die «Ehe für alle» ergründe, werfe ich zuerst einen Blick auf den Begriff «Familienrecht». Was Recht ist, ist allen klar: Regeln, Verordnungen, Gesetze. Beim Begriff Familie jedoch scheinen sich die Geister in den Kommentarspalten des Tagis zu scheiden – wie übrigens jede zweite Ehe in der Schweiz, die derzeit exklusiv zwischen heterosexuellen Paaren geschlossen wird, aus deren Verbindung dann die neuzeitliche Definition der Familie – Vater, Mutter, Kind(er) – hervorgeht.

Familie – was ist das?

Entgegen der Meinung vieler Traditionalisten ist die Familie im modernen Kontext ein Konstrukt der Neuzeit, das es erst seit gut zweihundert Jahren gibt. Ursprünglich stammt das Wort Familie vom Lateinischen «famulus» bzw. «famula», was übersetzt «Hausdiener/Sklave» bzw. «Hausdienerin/Sklavin» bedeutet. Denn in der Antike war der «Pater familias» nicht etwa der biologische Miterzeuger der Kernfamilie, sondern der Gutsbesitzer, dem alle darin lebenden und arbeitenden Individuen sowie Sachen und Tiere gehörten, weil er die Herrschaft über das gesamte Gut innehatte.

Selbst im Mittelalter gab es den Begriff Familie im Alltagsgebrauch nicht. Vielmehr war damit ein Rahmenhaushalt gemeint, der wiederum selbst aus vielen unter- und übergeordneten Hausgemeinschaften bestand und damit ebenfalls eine Herrschaftsbezeichnung war und nicht das, was heute allgemein als Familie verstanden wird.

Mehr zur Begriffsgeschichte der Familie auf Wikipedia nachzulesen.

Besorgte Bürger

Weil das junge Konstrukt Familie der Meinung vieler besorgter Bürger nach zum Verschwinden verurteilt ist, wehren sie sich mit Händen und Füssen gegen die «Aufweichung der Familie» oder die «Zerstörung der Gesellschaft», die ihrer Ansicht nach anlässlich der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare samt der freien Adoption in Gang käme*. Sorgen, die gemäss einer kürzlich durchgeführten Umfrage der Schwulenorganisation Pink Cross gar keine sind: 69 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer befürworten eine Ehe für alle.

* Partner gleichgeschlechtlicher Paare dürfen derzeit nur das leibliche Kind des Partners bzw. der Partnerin adoptieren, nicht aber ein gemeinsames Kind, das von der Adoptionsbehörde vermittelt wird, weil sie nur ihre Partnerschaft eintragen, aber nicht heiraten dürfen.

Dennoch möchte ich die Stimmen der besorgten Bürger aufgreifen und ihren Vorbehalten auf den Grund gehen: Da ist die These, dass die Familie geschützt werden müsse – mittels heterosexuellen Ehen, was das freie Adoptionsrecht ebenfalls einschliesst. Die Begründung: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter. Könnten folglich Schwule und Lesben wie heterosexuelle Paare heiraten und gemeinsam ein Kind adoptieren, würde das Kindswohl darunter leiden, weil dann ein gegengeschlechtlicher Elternteil fehlen würde.

«Die werden doch bloss selbst schwul»

Kinder von Schwulen werden auch schwul?

Auch Männer sind gute Eltern.

Manche gehen in ihren Befürchtungen so weit, dass Kinder in Regenbogenfamilien selbst schwul oder lesbisch «werden» könnten. Nun ja, dieses Argument kann ich beileibe widerlegen: Ich bin in einer heterosexuellen Familie aufgewachsen und trotzdem nicht heterosexuell «geworden», obschon ich zwei «Vorbilder» dazu hatte, die obendrein immer noch bilderbuchkonform verheiratet sind.

Warum?

Weil man(n) eben nicht schwul «wird», sondern es «ist». Und zwar von Geburt an. Daran können selbst die Umerziehungscamps diverser Freikirchen und politischer Gruppierungen nichts ändern, weil es nichts mit Erziehung zu tun hat. Das wäre so, als ob ich ein Camp für Braunäugige besuchen müsste, nur weil ich blaue Augen habe. Deswegen werden meine Augen noch lange nicht braun.

Betrachten wir darüber hinaus die Scheidungsquote des Bundesamtes für Statistik, hat sich diese seit den 1960er Jahren verdreifacht und mittlerweile bei jeder zweiten Ehe eingependelt. Analog dem Argumentarium der besorgten Bürger würde den Kindern selbst in der klassisch-bürgerlichen Ehe bzw. Familie der gegengeschlechtliche Elternpart ebenfalls fehlen.

Was also tun? Die «Ehe für alle» allen verbieten?

Wohl kaum. Aber den (bürgerlichen) Horizont erweitern: Das Kindswohl hängt am meisten davon ab, ob das Kind Liebe, Respekt und Fürsorge von Erwachsenen bekommt, und nicht davon, in welcher Geschlechts- oder Partnerschaftskonstellation seine Erzieher bzw. Erzeuger zueinander stehen. Zudem gibt es auch glückliche Kinder von alleinerziehenden Vätern und Müttern, nicht verheirateten Paaren oder aus Patchwork- und Regenbogenfamilien.

Vielmehr brauchen Kinder den Rückhalt ihres gesamten sozialen Umfelds: (Schwule) Göttis, Gotte, Oma, Opa, (lesbische) Tanten, Onkel, (bisexuelle) Cousins, Freunde, Lehrpersonen und Bezugspersonen in Vereinen – alle diese Personen haben Einfluss auf das Kindswohl und stützen die Kernfamilie, indem sie die Aufgaben und Pflichten der biologischen Erzeuger bzw. Erziehungsberechtigten auffangen – wie das unsere Ahnen seit der Steinzeit gemacht haben. Bis das Bürgertum kam …

Das bürgerliche Ideal der Kernfamilie scheint gerade aus Sicht der Kinder nicht zukunftsfähig zu sein, weil es in seinen engen Grenzen zur Überforderung der Elternteile führt und dem Kind Einfalt statt Vielfalt bietet, was wiederum der Zukunft des Kindes nicht zuträglich ist.

Darum freue ich mich als Götti in spe, einen wertvollen Beitrag zur Familie UND Gesellschaft zu leisten, indem ich meinem Göttimeitli oder -bub (ist noch geheim) vielseitige Erfahrungen bieten möchte. Und darauf, dass wir die Ehe künftig für alle öffnen, zumal ich meine eingetragene Partnerschaft gerne «upgraden» möchte, was nach Artikel 8, Absatz 1 der Bundesverfassung nur fair und (geltendes) «Recht» wäre – denn: «Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.»
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten besinnliche Festtage, beste Gesundheit und einen besonders gelungenen Start ins neue Jahr. Es leben die Familien! Egal, welcher aller Art.

Predrag Jurisic mit dem Team der bunten TRANSLATION-PROBST-Familie

Wort der Woche «Arbeit 4.0»

21. November 2016

Am Anfang sassen wir als Affen auf den Bäumen, dann kam der Homo erectus, woraus sich der Homo sapiens samt Zusatzfeature sapiens entwickelte. Und heute? Die aktuell erhältliche Version des modernen Menschen scheint erneut ein Auslaufmodell zu werden (wie so manches Smartphone): Algorithmen, Bots und Chips vernetzen sich immer mehr mit seiner Biomasse, was auch zu einer neuen Form der menschlichen Arbeit führt: der Arbeit 4.0 – unser Wort der Woche.

Arbeit der Zukunft – TRANSLATION-PROBST AG

Bringt die digitale Revolution Krieg oder Frieden?

Die US-Wahlen haben es gezeigt: Die Welt steht vor dem nächsten (R)evolutionsschritt. Das Auslaufmodell der Arbeiterklasse hat Angst davor, ausrangiert zu werden. Denn mit der klassischen Arbeit lässt sich nicht mehr wie in den 1950er und 1960er Jahren so viel Geld verdienen, dass ein Einfamilienhäuschen mit allem Drum und Dran zu finanzieren ist – trotz des Niedrigzinses. Während Kapital- und ICT-Firmen eine Hochblüte erleben, geht es der Mittel- und Unterschicht zunehmend schlechter. Darum werfen wir einen Blick auf die Chancen und Risiken der Arbeit 4.0.

Lohndumping und Praktika

Der Wert und die Bedeutung der menschlichen Arbeit haben in den vergangenen zehn Jahren stark abgenommen. Immer mehr Tätigkeiten sind der Automatisierung zum Opfer gefallen; ebenso sind die Ansprüche von Arbeitgebern an akademische Qualifikationen gestiegen – nicht zuletzt dank der Bologna-Reform, die mittlerweile zu einer Vervierfachung der Hochschulabsolventen geführt hat. Ob das allerdings für die Wirtschaft sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln: Gerade Länder ohne duales Bildungssystem wie Spanien, Portugal oder die USA zeigen, wie schwer es die Jungen haben, eine Stelle zu finden: Ein Philologe kann nun mal kein Parkett verlegen. Und ob ein Krankenpfleger mit einem Mastertitel mehr Zeit für die Pflege von kranken oder alten Menschen hat, ist ebenfalls zweifelhaft.

Während früher das Handwerk oder eine Weiterbildung auf Fachausweis- oder FH-Niveau für ein einträgliches Einkommen ausreichten, werden heute bereits für den Berufseinstieg Mastertitel verlangt – und das zu einem Praktikumslohn. Diese Praktikumswut der Unternehmen ist nichts anderes als ein verschleiertes Lohndumping und eine Gewinnmaximierung auf Kosten der Arbeitnehmer, nur um die Rendite auf das Investmentkapital zu steigern.

Algorithmen machen uns arbeitslos

Ok, das mag nun gar dramatisch klingen. Trotzdem bringen die fortschreitende Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung der Dinge immer mehr Arbeitsplätze in Gefahr: Laut einer Studie des deutschen Arbeitsministeriums werden in den nächsten zwanzig Jahren zwölf Prozent der Arbeitsplätze wegen der Automatisierung verschwinden – angefangen vom Taxifahrer, den das selbst fahrende Auto ersetzt, über den Postboten, der neu als Hightech-Drohne daherfliegt, bis hin zum Viehbauern, der sich einem 3D-Fleischdrucker geschlagen geben muss.

Was bei letzterem Beispiel einen Segen für alle Masttiere bedeutet, klingt im ersten Augenblick ziemlich bedrohlich für den Homo faber bzw. laborans: Glaubt man der Zeitung Die Welt, gehen Prognosen sogar davon aus, dass jeder zweite Job in Zukunft verloren geht. Doch es gibt auch Lichtblicke: Dank der Vernetzung und permanenten Erreichbarkeit werden unsere Arbeitszeiten nicht mehr auf die acht Stunden täglich verteilt sein, sondern über die ganze Woche anfallen, was gerade für Teilzeitarbeitskräfte und Familien nützlich sein könnte, da keine fixen Arbeitszeiten mehr nötig sind. Dies würde die Volkswirtschaft zusätzlich entlasten, weil sich damit der Pendlerverkehr samt Staus reduzieren würde.

 

Grundeinkommen und Umschulung zwingend notwendig

Alle Arbeiten, die neu Computer übernehmen, machen die klassischen Produktionsfachleute überflüssig. Damit diese künftig nicht um ihre Existenz bangen müssen, werden wir unser derzeitiges Einkommensverständnis überdenken müssen. Das Kapital weniger Menschen scheint exponentiell zu wachsen, während die Einkommen der Mittel- und Unterschicht immer kleiner werden – sei es durch den Wegfall von Jobs, die Zunahme von Start-up-Milliardären aus der ICT oder der grossen Masse im Niedriglohnsektor wie dem Einzel- und Detailhandel, Backoffice oder der Landwirtschaft, die vermehrt durch Self-Scanning, Software oder Roboter ersetzt wird. Neben dem bedingungslosen Grundeinkommen, das derzeit in Finnland einen Pilotversuch erlebt, wird es eine staatlich geförderte Umschulung brauchen, um die Mittel- und Unterschicht vor der totalen Armut zu bewahren.

Achtung, Revolutionsgefahr!

Die künstliche Intelligenz wird uns in vielen Belangen das Leben erleichtern – ob beim Einkaufen, beim Haushalten oder Produzieren und Vertreiben von Gütern. Unsere Arbeit wird sich mehr Richtung Kreativität bewegen und damit weg von der mühseligen Pflicht hin zur lustvollen Hingabe: Wir werden künftig vermehrt unsere Leidenschaften und Talente gewinnbringend einsetzen können. Dies erfordert allerdings neue Finanzierungsmethoden, da Arbeit künftig nicht immer ein Einkommen generiert – ausser in den hochbezahlten ICT-Bereichen, der Forschung oder Unternehmensführung.

Damit der grosse Rest nicht leer ausgeht und damit die digitale Revolution nicht auch noch eine moderne Wiederholung von 1789 samt Köpferollen der Oberschicht auf sich folgen lässt, sind Ideen der Einkommensverteilung zu prüfen – sei es mit dem Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens oder der Besteuerung der Leistung von Maschinen, die ja schliesslich die Arbeit für uns machen, aber gleichzeitig auch unser Einkommen wegsparen. Modelle und Denkansätze gibt es viele. Es bleibt die Hoffnung, dass wir uns dessen bewusst sind und alle auf eine faire Art und Weise von der digitalen Revolution profitieren können und nicht nur die Investoren, Aktionäre und Konzernführungen.

Wie stehen Sie zur digitalen Revolution? Macht Ihnen die Arbeit 4.0 Angst? Teilen Sie uns Ihre Meinung oder auch Ihre Lösungsansätze mit!

Wort der Woche «Interkulturalität»

7. November 2016

Zwei Kulturen, eine Verständigung? Wenn das mal nicht in Missverständnissen endet …

Um das Thema Interkulturalität kommen wir nicht herum. Denn interkulturelle Begegnungen finden statt, sobald unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen – mittlerweile also täglich. Doch wie funktioniert interkulturelle Kommunikation? Was braucht es, damit die Verständigung zwischen den verschiedenen Kulturen gelingt? In unserem Wort der Woche gehen wir dem auf den Grund.

Interkulturalität_TRANSLATION-PORBST_AG

Wie funktioniert interkulturelle Kommunikation?

Interkulturalität – brauchen wir das?

Die globalisierte Gesellschaft, in der wir heute leben, beeinflusst die Kommunikationsgestaltung stark. Immer häufiger erfolgt die Kommunikation über die staatlichen Grenzen hinaus. Und auch innerhalb eines Landes, einer Stadt und gar eines Unternehmens oder Kindergartens steigt die Vielfalt an Nationalitäten. Und wo Menschen verschiedener Hintergründe miteinander in Kontakt treten, treffen unterschiedliche Kulturen aufeinander. Sobald es zwischen diesen Kulturen zu einem Austausch von Informationen kommt, entsteht Interkulturalität. Der Austausch zwischen Kulturen ist zum Alltag geworden, und die heutige Welt ist ohne Interkulturalität unvorstellbar.

«Je grösser die Massenveranstaltung, desto geringer die Kommunikation»

Dieses Zitat des deutschen Aphoristikers Reiner Klüting passt zum Thema. Denn der interkulturelle Austausch kann auch Probleme mit sich bringen. Jede Kultur hat ihre eigenen Vorstellungen, Bräuche und Gesten, ihre eigene Denkweise, Sprache und Art, zu kommunizieren. Je mehr Kulturen in den Austausch involviert sind, desto schwieriger wird es, diese Differenzen miteinander in Einklang zu bringen. Die Kommunikation wird erschwert.

Bestes Beispiel dafür sind Begrüssungen: Viele Kulturen könnten den «Wai»-Gruss in Thailand als Gebet oder gar als eine Yoga-Übung interpretieren, da für sie das Aneinanderlegen der Handflächen bei der Begrüssung nicht üblich ist. Dabei ist der Wai ein Zeichen für Respekt und Dankbarkeit. Die Neuseeländer stehen beim «Hongi»-Gruss Stirn an Stirn. So viel Nähe bei der ersten Begegnung wäre in manch anderem Kulturkreis äusserst unangenehm. Und dann gibt es noch den Handschlag – für uns ein Zeichen des Respekts, für andere die reine Übertragung von Bakterien und Krankheiten. 

Folglich müssen unterschiedliche Kulturen bereits bei der Begrüssung einen Weg für eine gemeinsame und verständliche Kommunikation finden.

Interkulturelle Kommunikation – wie geht das?

Damit eine interkulturelle Kommunikation Früchte trägt, müssen mehrere Voraussetzungen gegeben sein. Um mit anderen Kulturen in Kontakt zu treten, müssen die Individuen zunächst bereit sein, sich mit dem Gegenüber auszutauschen. Dazu ist es notwendig, die andere Kultur des Gegenübers zu tolerieren und zu akzeptieren. Ein angemessener Umgang mit seinem Gegenüber und dessen fremder Kultur basiert also auf der eigenen Einstellung und Haltung zu Neuem und Fremdem.

Mehrere Kulturen – mehrere Sprachen

Übersetzer und Dolmetscher sowie auch wir als Übersetzungsunternehmen sind täglich in Kontakt mit den unterschiedlichsten Sprachen und Kulturen. Um die Brücke zwischen zwei Kulturen zu schlagen, sind interkulturelle Kompetenzen gefragt. Dazu gehört nicht nur das Verständnis anderer Denk- und Verhaltensweisen, sondern auch Flexibilität und Feingefühl. Unsere Übersetzer und Dolmetscher weisen die nötigen Erfahrungen und Kenntnisse über die verschiedensten Kulturen und Nationalitäten auf und sind ihnen gegenüber offen. Kulturelle Unterschiede prägen unseren Alltag. Wie wichtig dieser kulturelle Bezug für ein Übersetzungsunternehmen ist, haben uns schon viele Situationen in der Vergangenheit gezeigt: Dass die chinesische Schriftzeichen, die sich anhören wie der Markenname Coca Cola, eigentlich «Beiss die Wachs-Kaulquappe» bedeuten, musste das Unternehmen auf unangenehme Art und Weise erfahren. Die Medien berichteten schon oft genug von interkulturellen Marketing-Flops aufgrund von peinlichen Übersetzungsfehlern. Aber keine Sorge – mit unseren professionellen Übersetzern und ihren stets präsenten kulturellen Bezügen passiert Ihnen das nicht.

Wir freuen uns, Ihnen auch weiterhin bei allen möglichen kulturellen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Ihr Team von der TRANSLATION-PROBST AG