Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Marketing’

Wort der Woche: «disruptive»

7. Dezember 2015

Disruptive ist englisch und bedeutet «etwas Bestehendes auflösen, zerstören». Wer also mit seiner Geschäftsidee Erfolg haben will, muss so innovativ sein, dass bestehende Technologien abgelöst oder eben − zerstört werden. Aber Achtung: Wer nicht ständig neue disruptive Ideen entwickelt, wird schnell von der Konkurrenz verschluckt.

Was sind disruptive Technologien genau und woran erkennt man sie? Wikipedia sagt, es sei «eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt». Die neuen Technologien bedeuten langfristig einen grossen Schritt nach vorne. So gehört beispielsweise das WC in die Kategorie disruptive Technologie. Es hat die Hygiene stark verbessert und dadurch die Lebenserwartung der Menschen rasant ansteigen lassen.

Nur mit innovativen Ideen sticht man aus der Masse heraus und wird erfolgreich.

Nur mit innovativen Ideen sticht man aus der Masse heraus und wird erfolgreich.

Immer wieder neu erfinden
Es genügt nicht, eine gute Idee zu haben und dann jahrelang die gleiche Unternehmensstrategie zu fahren. Denn eine disruptive Technologie, die erfolgreich auf dem Markt etabliert ist, wird irgendwann zur sustaining Technologie. Das heisst zur bestehenden Technologie. Wenn sie diesen Status erreicht hat, wird sie angreifbar durch neue, schnellere und günstigere Lösungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich also immer wieder neu erfinden. Die Aussage «geht nicht» gibt es bei innovationshungrigen Menschen nicht. Der folgende Spruch bringt es perfekt auf den Punkt: «Alle haben gesagt, es geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach machte.» Natürlich muss man auch in der Übersetzungsbranche immer wieder disruptiv sein, um seinen Platz an der Sonne behalten zu können.

Disruptive Technologien in der Übersetzungsbranche
Maschinelle Übersetzungstools schiessen wie Pilze aus dem Boden. Klar, diese Tools sind noch meilenweit von den Fähigkeiten eines menschlichen Übersetzers entfernt. Schliesslich können Menschen zwischen den Zeilen lesen, den Kontext erfassen und einen angemessenen Stil in die Übersetzung einfliessen lassen. Diese Tools könnten wohl einmal eine weitreichende Innovation werden, die Dienstleistung bleibt im Kern jedoch die gleiche — nämlich die des Übersetzens. Und trotzdem muss man sich dagegen wappnen, ins Abseits zu geraten. Roman Probst, der CEO und Inhaber der TRANSLATION-PROBST AG, tut dies, indem er immer wieder neue Ideen ausheckt, um sein Unternehmen voranzutreiben: «Wir gehen nach dem ‹Jobs to be done›-Prinzip. Das heisst, wir möchten Innovationen kreieren, die ein ganz spezifisches Bedürfnis unserer Kunden befriedigen.» Ein Beispiel dafür ist das Video-Dolmetschen, das dank der Kooperation mit Swisscom umgesetzt werden konnte. «Die Kunden haben sich immer wieder beklagt, dass Dolmetscher zu hohe Reisekosten verursachen», so Roman Probst. Ein Video-Dolmetscher wird per Video zugeschaltet und verursacht deshalb keine Reisekosten. Zudem können Meetings sehr kurzfristig organisiert werden. «Mit dieser Idee haben wir den Nerv der Zeit getroffen. Die Budgets werden immer kleiner und die Zeitressourcen immer knapper. Mit Video-Dolmetschen können wir also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.»

Je mehr neue Technologien auf den Markt kommen, desto schneller dreht sich die Welt und umso rascher ist die eigene Reaktion gefragt. Das Internet wurde 1969 erfunden und ist heute nicht mehr wegzudenken. Welche disruptiven Technologien kennen Sie oder haben Sie schon im Alltag angewendet?

Treffsichere Texte dank rhetorischer Figuren

20. Oktober 2015

Finden Sie Ihre Texte manchmal trocken und langweilig? Dann mangelt es ihnen möglicherweise an rhetorischen Figuren. Denn diese helfen Reden, Marketingtexte und Titel lebendiger zu gestalten und erregen bei Ihren Lesern und Zuhörern Aufmerksamkeit. Im Folgenden erklären wir Ihnen die wichtigsten Stilfiguren.

Alliteration
Die Alliteration ist eine Wortfolge, bei der die wichtigen Wörter den gleichen Anfangsbuchstaben besitzen. Sie taucht häufig in Titeln oder Schlagzeilen auf.

Beispiele:

  • Milch macht müde Männer munter.
  • Veni, vidi, vici.
  • Der dicke Dachdecker deckt dir dein Dach, drum dank dem dicken Dachdecker, dass der dir dein Dach deckt.

Anapher
Die Anapher folgt einem sehr simplen Muster: Wörter oder Satzglieder werden am Anfang eines Satzes in aufeinanderfolgenden Sätzen wiederholt. Damit können Sie Ihre Aussage betonen. Das Gegenstück zur Anapher ist übrigens die Epipher. Bei ihr werden wichtige Wörter oder Wortgruppen am Satzende wiederholt.

Würzen Sie Ihre Texte mit rhetorischen Figuren.

Würzen Sie Ihre Texte mit rhetorischen Figuren.

Beispiele:

  • Treffsichere Texte wecken die Aufmerksamkeit der Kunden. Treffsichere Texte steigern den Umsatz. Treffsichere Texte sind für den Erfolg eines Unternehmens essenziell. (Anapher)
  • Er will alles, kann alles, tut alles. (Epipher)

Anspielung
Mit einer Anspielung wird ein Sachverhalt dargestellt, der jedoch nicht mit einer eindeutigen Wortwahl ausgedrückt wird. Meistens ist es eine indirekte Bezugnahme auf eine Person, die Bibel, ein geschichtliches Ereignis, die Mythologie, Literatur usw. Aber Achtung! Eine Anspielung kann auch als Seitenhieb oder Stichelei verstanden werden.

Beispiele:

  • Es wäre ja nicht das erste Mal.
  • Droht Amerika ein zweites Vietnam? (FAZ, 19.10.2001)

Ellipse
Bei der Ellipse werden einzelne Wörter oder Satzteile, die fürs Verständnis nicht notwendig sind, weggelassen. Der Satz ist also grammatikalisch nicht vollständig. Damit können Sie den Rhythmus Ihres Textes beschleunigen und das Gefühl eines Ausdrucks steigern.

Beispiele:

  • Erst (kommt) die Arbeit, dann (kommt) das Vergnügen.
  • Was (machen wir) nun?

Euphemismus
Ein Euphemismus ist eine Beschönigung einer unangenehmen Sache. Oftmals wird sie auch als Verschleierung benutzt.

Beispiele:

  • Gewinnwarnung → kündigt einen Verlust an
  • Windowdressing → die Bilanz in einem möglichst günstigen Licht präsentieren (Bilanzkosmetik)

Hypophora
Stellen Sie Ihren Zuhörern oder Lesern eine Frage, die Sie anschliessend selber beantworten, so bilden Sie eine Hypophora. Mit diesem Stilmittel können Sie die Neugier der Rezipienten wecken und gewinnen so ihre Aufmerksamkeit. Tipp: Benutzen Sie die Hypophora, um einen Richtungswechsel einzuleiten.

Mit der Hypophora verwandt ist übrigens die rhetorische Frage. In diesem Fall wird eine Frage gestellt, bei der die Antwort vorausgesetzt und nicht ausdrücklich genannt wird.

Beispiele:

  • Warum sind treffsichere Texte für Unternehmen wichtig? Weil sie die Zielgruppe überzeugen und zu Kunden machen. (Hypophora)
  • Sollte uns das nicht zu denken geben? (rhetorische Frage)

Ironie
Die Ironie findet sowohl umgangssprachlich als auch in Reden und in der Literatur Verwendung. Wenn Sie etwas ausdrücken, aber genau das Gegenteil davon meinen, sind Sie ironisch. Passen Sie aber auf, dass die Ironie aus dem Zusammenhang klar wird, sonst sind Missverständnisse vorprogrammiert.

Beispiele:

  • «Das hast Du ja wiedermal ganz toll hingekriegt!»
  • «Das ist ja eine schöne Bescherung!»

Metapher
Metaphern sind ein besonders beliebtes Stilmittel und oftmals im Sportbereich anzutreffen. Dabei wird ein Wort aus seinem Bedeutungszusammenhang gelöst und in einen anderen übertragen. Es ist jedoch kein Vergleich, der mit dem Wort «wie» daherkommt. Bei der Erfindung von Metaphern sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass Sie darauf achten, dass sie einfach, verständlich und eindeutig sind.

Beispiele:

  • Aus einer Fliege einen Elefanten machen.
  • Im Fussball: Eine Granate schlägt im Winkel ein. (Hamburger Morgenpost, 27.06.2008)

Vergleich
Machen Sie einen Vergleich, indem Sie zwei Wörter oder Satzteile miteinander verbinden, um ein neues Bild zu erzeugen. So erhöhen Sie die Verständlichkeit eines Textes und steigern die Spannung.

Beispiel:

  • Einen Text ohne rhetorische Figuren zu lesen, ist so spannend, wie dem Gras beim Wachsen zuzusehen.

Haben Sie noch nicht genug davon? Dann finden Sie bei Wikipedia eine ganze Liste weiterer Stilfiguren. Denn ein Text zeichnet sich auch dadurch aus, dass er nicht nur die geläufigen, sondern auch die seltenen rhetorischen Figuren aufweist. Seien Sie mutig! Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Formulierung überraschender, ausgefallener und extravaganter Texte, die bei den Rezipienten einen Eindruck hinterlassen. Und wenn Sie mal unsicher sind, dann helfen Ihnen unsere Korrektoren gerne weiter.

Wort der Woche «Texten»

19. Oktober 2015

Texte sind im beruflichen Alltag ausschlaggebend, um in der Geschäftswelt erfolgreich zu sein. Geht Ihnen diese Arbeit nicht so leicht von der Hand? Prof. Dr. Daniel Perrin, der Leiter des Instituts für Angewandte Medienwissenschaft an der ZHAW in Winterthur, hat für Sie einige Tipps zum Texten.

Prof. Dr. Daniel Perrin, der Leiter des Instituts für Angewandte Medienwissenschaft an der ZHAW in Winterthur.

Prof. Dr. Daniel Perrin, der Leiter des Instituts für Angewandte Medienwissenschaft an der ZHAW in Winterthur

TRANSLATION-PROBST AG: Weshalb sind treffsichere Texte im Berufsleben wichtig?
Prof. Dr. Daniel Perrin: Weil leichter ans Ziel kommen kann, wer ins Schwarze trifft. Das heisst, wenn Sie Ihre Zielgruppe erreichen und aus der Masse herausstechen wollen, müssen Sie deren Geschmack und Sprache genau treffen. Dies gelingt durch treffsichere Texte.

Im Alltag muss man oftmals unter Druck schreiben. Wie geht man am besten damit um?
Wichtig ist, dass man sich voll und ganz auf den Schreibauftrag konzentriert und nicht noch an fünf anderen Pendenzen rumstudiert. Das verursacht nur zusätzlichen Stress und hilft nicht weiter. Räumen Sie sich ein Zeitfenster ein, während dessen Sie ungestört schreiben können. Kurz gesagt: Die Zeit gut einteilen – und gelassen bleiben.

Wie weiss man, ob der eigene Text gut ist?
Gut ist ein Text, wenn er Testleser der Zielgruppe in die gewünschte Richtung bewegt. Dies können Sie ausprobieren, indem Sie den Text einer Person zu lesen geben, die die Zielgruppe vertritt oder ihr sehr nahe kommt. Ist dies nicht möglich, geben Sie ihn einer Person, die sich gut in die Zielgruppe hineinversetzen kann. Vier Augen sehen auf jeden Fall immer mehr als zwei.

Welche Tricks helfen beim Texten?
Wissen, was man will, und sich vor dem Schreiben mit einer kurzen Lektüre guter Sprache einstimmen. Das steckt an. Was gute Sprache ist? Für mich: mit gewöhnlichen Wörtern ungewöhnliche Dinge sagen.

Wie überwindet man eine Schreibblockade?
Bei Schreibblockaden lesen viele immer und immer wieder, was sie schon geschrieben haben. Das hilft nichts. Ein Tapetenwechsel hingegen kann sehr wirkungsvoll sein. Wie dieser genau aussieht, muss jeder für sich selber entscheiden. Meiner zum Beispiel: Apfel essen, dann zurück an den Computer gehen, abdecken, was ich schon geschrieben habe, und genau dort weiterschreiben, wo ich war.

Möchten Sie noch etwas ergänzen?
Etwas klar und einfach schreiben zu können, heisst, es verstanden zu haben. Schreiben ist also ein Werkzeug nicht nur des Mitteilens, sondern auch des Denkens. Das macht Schreibforschung und Schreibberatung so spannend für mich – und bedeutsam für alle, die gut und gern schreiben wollen.

Ein klarer Fokus und ein Apfel können beim Schreiben also wahre Wunder bewirken. Fühlen Sie sich doch noch nicht ganz sicher, erhalten Sie bei der Lektüre des Buches „Schreiben im Beruf“ von Prof. Dr. Daniel Perrin (www.danielperrin.net) viele weitere hilfreiche Tipps.

Wort der Woche «SuisseEMEX‘15»

20. Juli 2015

Erfolgreiche Unternehmen sind ihrer Konkurrenz immer einen Schritt voraus. So lautet auch das Motto der SuisseEMEX’15 «One Step Ahead – Antworten von heute für die Kommunikation von morgen». Am 25. und 26. August erhalten die Besucher der grössten Schweizer Messe für Marketing und Kommunikation treffsichere Marketing-Tipps. Ewa Ming, die Geschäftsführerin der EMEX Management GmbH, steht uns bereits heute Rede und Antwort und verrät einige Highlights der SuisseEMEX’15.

Ewa Ming spricht sieben Sprachen – «Schwiizerdütsch» miteingerechnet.

Ewa Ming, die SuisseEMEX’15 erscheint im neuen Gewand. Was steckt dahinter?
Durch die Digitalisierung rücken Software-Anwendungen und Marketingtools immer näher zusammen. Auch Messen wandeln sich und müssen zur Informationsbeschaffung schneller und effizienter gestaltet werden. Mit der Kooperation mit der Business-Software-Messe topsoft sind wir den entscheidenden Schritt nach vorne gegangen und haben das Messeangebot ergänzt. Das neue Messeformat beinhaltet eine umfassende Leistungsschau mit zahlreichen Konferenzen, Workshops und Fachreferaten für Unternehmen, aber auch für Top Keynotes auf den drei grossen Foren. Zudem warten vier komplett neue Welten mit rund 500 Ausstellern auf die Besucher.

Was macht die SuisseEMEX’15 so besonders?
Im Fokus stehen der persönliche Dialog, das professionelle Networking und der Wissenstransfer. Wir haben Koryphäen, Kreative und Querdenker eingeladen, um auch neue Besuchergruppen aus der Agenturwelt und Kreativbranche anzusprechen. Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches und attraktives Ausstellungs- und Konferenzprogramm mit hochkarätigem Business Networking und neuen Themenwelten freuen.

Wir haben gehört, dass es einen neuen Networking Event gibt?
Genau, die EMEX Night feiert an der SuisseEMEX’15 Premiere: Das Who‘s Who der gesamten Marketing- und Eventbranche trifft sich am Abend des ersten Messetages. Ein Hauch von Glamour, kulinarische Highlights und Entertainment sind die Grundlage für gute Gespräche unter Gleichgesinnten. Der Event richtet sich an Entscheidungsträger aus der Branche, an Partner wie auch an Verbände und findet am Dienstag, den 25. August 2015, ab 19.00 Uhr, in der Halle 7 statt. Als musikalische Leckerbissen treten unter anderem der aufstrebende Popmusiker James Gruntz, die rockenden Mozart Heroes, DJane Monica Babilon und Giuseppe Scaglione, der Betreiber von my105.ch, auf.

Können Sie uns einen Themenschwerpunkt der diesjährigen SuisseEMEX nennen?
Ein Themenschwerpunkt ist sicherlich die neue Querdenker-Welt für Unternehmen in der «World of Communication». Dabei präsentieren Quer- und Andersdenker, Kreative, Start-ups und Agenturen ihre Ideen in einem kultig inszenierten Umfeld. In Zusammenarbeit mit Karem Albash, dem Initianten des Schweizer Querdenker-Tages, werden in der integrierten Speaker-Zone originelle Geschäftsideen und Produkte vorgestellt. Ebenfalls neu in der «World of Communication» ist die Media Kitchen, in der Verlage, Agenturen und Out-of-Home-Anbieter Werbetrends und Informationen für crossmediale Kampagnen auf dem Silbertablett servieren. Natürlich können sich die Besucher auch in den drei anderen Messewelten auf spannende und überraschende Highlights freuen.

Wo haben die Besucher die besten Netzwerkmöglichkeiten?
Networking steht an der ganzen SuisseEMEX’15 im Fokus. In den Hallen 1, 4 und 6 sind sogar spezielle Zonen für das Business-Speed-Networking eingerichtet. Aber auch in der VIP Garage oder den unzähligen Lounges kann man sich entspannt zurückziehen und Business Meetings durchführen. Der beste Ort ist jedoch bestimmt die neue EMEX Night. Diese ist extra aufs Networking ausgerichtet und kommt mit sehr wertiger Verköstigung und Getränken inklusive Lounges daher. Die EMEX Night sollte keiner aus der Branche verpassen, denn das Rahmenprogramm ist einzigartig und verspricht Glamour. Treffen Sie Prominente und geniessen Sie einen unvergesslichen Abend der Extraklasse!

Sie sehen, die SuisseEMEX’15 dürfen Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Möchten auch Sie in die Kommunikation von morgen eintauchen und erfolgreiches Networking betreiben? Wir vergeben Gratis-Tickets. Schreiben Sie dazu einfach eine E-Mail mit dem Betreff «SuisseEMEX‘15» an Professor Tell.

Goldige Hüte an der SuisseEMEX’15

Halten Sie Ausschau nach unseren goldigen Hüten und Smarts!

Halten Sie Ausschau nach unseren goldigen Hüten und Smarts!

Nicht fehlen an der SuisseEMEX’15 darf natürlich ein Auftritt der TRANSLATION-PROBST AG – wie jedes Jahr haben wir uns ins Zeug gelegt und uns eine unterhaltsame Attraktion für Sie ausgedacht. Auch unser CEO Roman Probst ist dabei. An seinen Referaten erfahren Sie, was alles dazugehört, damit Ihre Kunden und Google Sie gut finden.

Referate Roman Probst

25.08.2015, 13.15-14.00

LiveCom Forum

Kundengewinnung in Zeiten knapper Budgets

25.08.2015, 14.30-15.15

Google Praxis Forum, Halle 6

10 Praxistipps für eine bessere Online-Kundengewinnung

Sie möchten die Referate auf keinen Fall verpassen und sich einen Sitzplatz in den vorderen Reihen sichern? Kein Problem! Kontaktieren Sie uns dazu per E-Mail und geben Sie uns das gewünschte Referat an – natürlich sind auch beide möglich. Weitere Infos zur SuisseEMEX’15 finden Sie hier.

Ein Terminologie-Service ist günstiger als kein Terminologie-Service

14. April 2015

Für eine schnelle und fehlerfreie Übersetzung ist ein Terminologie-Service Gold wert. Dank ihm werden Fachwörter und Abkürzungen in allen Texten gleich übersetzt, und er trägt so zu einem wesentlichen Teil zur Konsistenz des Textes bei. In diesem Artikel erfahren Sie, warum sich der Aufbau einer Terminologie-Datenbank auf jeden Fall für Sie lohnt.

Die meisten KMU geben viel Geld für ein unverwechselbares Branding aus. Dabei geht eins oft vergessen: Zu einem guten Branding gehört auch ein konsistentes Corporate Wording in allen Sprachen, denn dieses maximiert den Wiedererkennungswert des Unternehmens. Erreicht wird das einheitliche Wording ganz einfach mittels eines professionellen Terminologie-Services.

Terminologieeintrag im Wörterbuch.

Ein konsistenter Auftritt ist der Schlüssel zum Erfolg.

Termino-was?
Terminologie ist ein kontrolliertes Vokabular. Es ist die Gesamtheit der Fachwörter und Fachausdrücke, die in einem Fachgebiet benutzt werden – schriftlich und mündlich. So gibt es zum Beispiel die medizinische Terminologie. Manchmal ist die Verwendung der Fachsprache offensichtlich, beispielsweise beim Wort «Oberschenkelschlagader», das in der medizinischen Terminologie Femoralis lautet. Es gibt aber auch Wörter, bei denen lediglich Fachexperten merken, dass der genaue Fachterminus verwendet wurde. So beispielsweise beim Wort «Sucht» ‒ in der Fachsprache als Abhängigkeit bekannt.

Professionalität in den Texten
Genau auf solche Feinheiten kommt es an. Wird in einem Fachartikel plötzlich ein Fachterminus durch ein umgangssprachliches Wort ersetzt, wirkt sich das negativ auf die Professionalität und das versprochene Know-how aus. Die Qualität der Terminologie bestimmt zu einem wesentlichen Teil die Qualität eines Fachtextes – sei es bei einem Originaltext oder bei einer Übersetzung. Ein professioneller Terminologie-Service garantiert, dass jeder Fachbegriff korrekt und immer gleich übersetzt wird. Dies führt zu konsistenten Texten, die von Professionalität zeugen, und verstärkt wiederum das Vertrauen der Kunden und Partner.

Kleine Investition, grosser Profit
Das Schöne am Terminologie-Service ist, dass er zu Beginn zwar eine kleine Investition erfordert, Unternehmen aber mit der Zeit profitieren, ohne nochmals Geld in die Hand nehmen zu müssen. Denn für jedes Wort muss nur einmal bezahlt werden, damit es in der Terminologie-Datenbank gespeichert und ab dann in jedem Text korrekt übersetzt wird. Die konsistente Anwendung des Corporate Wording steigert schliesslich den Wiedererkennungswert des Unternehmens und so die Kundenbindung.

Mit einer unternehmenseigenen Terminologie-Datenbank profitieren Sie zudem von den folgenden Vorteilen:

  • Weniger Rückfragen bei Übersetzungsaufträgen
  • Reduktion verwirrender Synonyme und Eliminierung von Missverständnissen
  • Schaffung eines unternehmenseigenen Wörterbuchs
  • Mitbestimmung beim Aufbau der Terminologie-Datenbank
  • Stetige Aktualisierung der Terminologie-Datenbank

Wer keinen Terminologie-Service beansprucht, riskiert, potenzielle Kunden aufgrund nicht einheitlicher und unprofessioneller Texte zu verlieren. Aus diesem Grund ist ein Terminologie-Service günstiger als kein Terminologie-Service. Die TRANSLATION-PROBST AG bietet Ihnen massgeschneiderte Lösungen, die Ihrem Anspruch und Ihrem Budget entsprechen.