Wort der Woche «Kundendialog»

Wer mit seinen Kunden in Kontakt kommen und bleiben will, setzt auf das Dialogmarketing. Was sind die Trends? Welche Dialogmarketing-Kampagnen begeistern besonders und welche Rolle spielen dabei die Übersetzungen? Brigitte Sebald, die Projektleiterin DMM Dialog-Marketing-Messe, steht uns im Interview Rede und Antwort.

Viele Wege führen zu einem erfolgreichen Kundendialog.

Viele Wege führen zu einem erfolgreichen Kundendialog.

Warum ist das Dialogmarketing wichtig?
Dialog-Marketing nimmt einen bedeutenden Stellenwert im Marketingmix der Unternehmen ein: Wer heute erfolgreich werben will, setzt auf den Dialog mit dem Kunden. Laut der Studie «Dialogmarketing in der Schweiz 2015» des SDV werden über 40 Prozent der Marketingbudgets in Dialogmarketing investiert. Physische Sendungen machen ein Drittel des Dialogmarketing aus, der Dialog ist aber über alle Kanäle möglich. Deswegen ist es so vielseitig.

Was verstehen Sie unter gutem Dialogmarketing?
Gutes Dialogmarketing ist emotional, interaktiv, persönlich, überraschend – und erzeugt die gewünschte Response bei den Kunden. Ob dabei physische oder elektronische Kanäle genutzt werden – Botschaft, Sprache und Kreation müssen ganz genau zur Zielgruppe und zum Kanal passen. Dazu muss man einerseits seine Kunden sehr genau kennen und seine Daten aktuell und abrufbar haben. Auf der anderen Seite muss man die Vorzüge und Besonderheiten der verschiedenen Kanäle verstehen und mit Spezialisten zusammenarbeiten, auf die man sich verlassen kann. Deswegen ist auch eine Fachmesse wie die DMM Dialog-Marketing-Messe so wichtig, damit sich Marketeers umfassend informieren können und geeignete Partner für ihren Kundendialog finden.

Gibt es eine Dialogmarketing-Kampagne, die Sie besonders begeistert?
Begeistert hat mich zum Beispiel die Kampagne «Boring News» von BMW. Hier wurde mithilfe eines physischen Mailings in Form einer Zeitung die langweilige Welt eines typischen Kompaktvan-Fahrers karikiert, in die das neue Modell von BMW endlich Abwechslung bringt. Diese Kampagne war ein Grund, warum wir Marc N. Backé, Mitglied der Geschäftsleitung und Direktor Markenführung bei BMW Schweiz, als Keynote-Speaker an die DMM eingeladen haben.

Sehr berührend fand ich die Kampagne «The Man and the Dog». Hier wirbt eine argentinische Organspende-Organisation dafür, Organspender zu werden. Die Geschichte von dem treuen Hund hat mit seinem gekonnten Storytelling sehr viele Menschen nicht nur zu Tränen gerührt, sondern auch von ihrer Botschaft überzeugt.

Inwiefern sind Übersetzungen für das Dialogmarketing relevant?
Übersetzungen spielen eine wichtige Rolle, denn ob eine Dialogmarketing-Kampagne Erfolg hat, hängt auch ganz stark davon ab, ob die vermittelte Botschaft in Wortwahl und Stil «den richtigen Ton trifft». Wenn Marken in mehrsprachigen Märkten kommunizieren, müssen die Übersetzungen einfach «treffend» sein, um beim Adressaten die gewünschte Wirkung zu erzielen. Nichts ist unprofessioneller als Mailings voller sprachlicher oder orthografischer Fehler.

Welche Trends sind im Dialogmarketing zukunftsweisend?
Die Trends sind ebenso vielfältig wie die Branche. Dreidimensionale physische Mailings gehören deswegen genauso zu den zukunftsweisenden Trends wie crossmediale Kampagnen, die das Beste aus beiden Welten – online und offline – zusammenbringen.

Brigitte Sebald, die Projektleiterin der DMM Dialog-Marketing-Messe

Brigitte Sebald, die Projektleiterin der DMM Dialog-Marketing-Messe

Weshalb darf man die DMM nicht verpassen?
Die DMM Dialog-Marketing-Messe ist der Treffpunkt der Schweizer Dialog-Marketing-Branche. Hier zeigen Anbieter aus allen Bereichen der Branche, wie sie Marketeers bei ihren Aufgaben professionell unterstützen können. Daneben bietet das hochkarätige Vortragsprogramm vielfältige Inspirationen. Vier Keynote-Referate beleuchten aktuelle Herausforderungen im Kundendialog, von Consumer Engagement Marketing bis Storytelling. Weitere Referate, Workshops und Podiumsdiskussionen geben Aufschluss über Themen wie CRM, den Dialog mit jüngeren oder älteren Zielgruppen, Print-Mailings, Pinterest- und Videomarketing und vieles weitere mehr.

Ein Muss für alle Kreativen ist zudem der Besuch der Vernissage zum SDV Award – alle eingereichten Arbeiten werden an einer Sonderfläche der Messe ausgestellt. Lassen Sie sich inspirieren und verschaffen Sie sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des Kundendialogs.

Das goldene Leder für den FC Winterthur

Fussballspieler und Stadion sind für den FC Winterthur, der derzeit Fünfte der Challenge League, die grössten Posten der Jahresrechnung. Geschäftsführer Andreas Mösli greift mit Sponsoren zu speziellen Massnahmen, um bei der FC Winterthur AG auch dieses Jahr eine erfolgreiche Bilanz auszuweisen.

Der FC Winterthur kickt sich ab der neuen Saison mit dem goldenen Leder zum Sieg.

Der FC Winterthur kickt sich ab der neuen Saison mit dem goldenen Leder zum Sieg.

Andreas Mösli ist seit 2003 Geschäftsführer des FC Winterthur. Wir haben den erfolgreichen Geschäftsführer getroffen, und dieser erzählte uns von seinem neuesten Projekt, das den Club finanziell vorantreiben soll. „Mein neuestes Projekt wird eine absolute Neuheit im Sport-Sponsoring“, erzählt uns der unkonventionelle Geschäftsführer. „Wir haben einen Sponsoring-Partner gefunden, der auf dieselbe Seite kickt!“, so Mösli weiter.

Mit diesem neuen Partner meint Mösli die Firma TRANSLATION-PROBST AG, die bereits seit 11 Jahren in Winterthur zu Hause ist und mit dem goldenen Logo gleich auffällt. Die Firma von CEO Roman Probst verkörpert die Werte Genauigkeit, Treffsicherheit und Zuverlässigkeit – also Werte, die auch beim FC Winterthur hoch im Kurs stehen. Zusammen haben die beiden Firmen ein Sponsoring-Konzept entwickelt, das dem FC Winterthur nicht nur Geld, sondern auch mehr Fans bringen soll. Ab der neuen Saison wird im Stadion Schützenwiese in Winterthur, das es übrigens seit 1896 gibt, nur noch mit einem goldenen Liga-Ball gespielt, der nach jedem Spiel an den Höchstbietenden verkauft wird. Die Auktion erfolgt noch während des Spiels über eine neu entwickelte Applikation, die für Android, Windows und IOS-Nutzer gratis als Download angeboten wird.

Der goldene Ball wird von Adidas hergestellt und pro Spiel von einem Sponsor beschriftet. So erhofft sich Geschäftsführer Mösli eine Mehreinnahme durch den Verkauf der Bälle und mehr interessierte Sponsoren. Firmen aus Winterthur und Umgebung, die gerne als Sponsor auftreten würden, können auf der Homepage des FC Winterthur die neu gestalteten Sponsoring-Pakete ansehen und mit Andreas Mösli Kontakt aufnehmen.

Wort der Woche «Online Marketing»

Das Wort Online Marketing ist heute in aller Munde. Immer wieder kommen neue Schlagworte und Trends dazu, andere wiederum verschwinden. Es ist ein schnelllebiges Fachgebiet und eines, in dem man die verschiedenen Massnahmen perfekt aufeinander abstimmen muss. Doch dafür braucht es ein umfassendes Wissen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Eckpunkte.

Das Online Marketing zielt darauf ab, Internetbesucher mit verschiedenen Massnahmen auf die eigene Internetpräsenz zu lenken. Dies natürlich nicht, um zu zeigen, was für eine schöne Website man selber hat, sondern um ein Geschäft abzuschliessen oder eines aufzugleisen. Das Online Marketing umfasst viele verschiedene Teilgebiete. Die wichtigsten sind:

Das Online Marketing ist heute aus der Welt des Marketings nicht mehr wegzudenken.

Das Online Marketing ist heute aus der Welt des Marketings nicht mehr wegzudenken.

Während die Corporate Website dazu benutzt wird, das eigene Unternehmen und die Produkte darzustellen und mit einer Call To Action zum Kauf aufzufordern, werden mit dem Social Media Marketing vor allem Branding- und Marketingkommunikationsziele verfolgt. Bei dem Suchmaschinenmarketing steht das gezielte Schalten von Suchmaschinenwerbung, zum Beispiel Google Adwords, sowie das Optimieren von Keywords auf der Corporate Website im Vordergrund. Und beim Affiliate Marketing arbeiten Sie mit einer Vielzahl von Partnern zusammen, die mithelfen, das eigene Produkt zu vermarkten.

Vorteile
Doch weshalb sollte man auf Online Marketing und nicht auf die gute alte Printform setzen? Der Grund dafür ist einfach erklärt: Beim Online Marketing können Sie viel genauer auf Ihre Zielgruppe fokussieren, Ihre Werbung ständig beobachten und wenn nötig anpassen oder optimieren. Überdies sind Online-Marketing-Kampagnen vergleichsweise günstig. Oftmals wird per Klick oder Lead bezahlt – so haben Sie die volle Kostenkontrolle, und Sie können die Werbung jederzeit stoppen. Zudem ist die Messbarkeit im Vergleich zu Printmedien einfacher. Jeder Klick und jeder Lead werden registriert. Mit Google Analytics haben Sie sogar ein umfangreiches Tool, das das Userverhalten detailliert aufzeigt. Und natürlich können Sie die Werbung ganz einfach überregional oder sogar Länderübergreifend schalten.

Die TRANSLATION-PROBST AG ist spezialisiert auf Übersetzungen für Online-Marketing-Kampagnen. Wir übersetzen nicht nur in die richtige Sprache, sondern passen Ihre Werbung auch den kulturellen Gegebenheiten des Ziellandes an. So erhält Ihre Kampagne bei Ihrer Zielgruppe mehr Aufmerksamkeit und trägt einen grossen Teil zur Zielerreichung bei.

Haben Sie Bedarf an einer Übersetzung im Online Marketing? Dann kontaktieren Sie uns unter info@translation-probst.com oder 0840 123 456 und wir erstellen eine unverbindliche Offerte für Sie.

Wort der Woche «DMM Dialog-Marketing-Messe 2016»

Dialog-Marketing nimmt einen bedeutenden Stellenwert im Marketingmix der Unternehmen ein: Wer heute erfolgreich werben will, setzt auf den Dialog mit dem Kunden. Ob auch ein echter Dialog zustande kommt, hängt jedoch von vielen Faktoren ab.

Die richtige Ansprache für die jeweilige Zielgruppe, die richtige Kreation und die passende Story, die den Leser emotional abholen und zum Weiterlesen verführen, der richtige Zeitpunkt und der richtige Kanal bzw. Kanal-Mix sind nur einige der Aspekte, die ein Marketeer beachten muss, damit seine Botschaft ankommt und die gewünschte Reaktion beim Kunden hervorruft.

“If your customer does not believe the messenger – he does not believe the message.”

Von entscheidender Bedeutung ist im Kundendialog die Sprache. Die Botschaft muss klar und verständlich formuliert sein, aber das alleine reicht nicht aus. Je nach angesprochener Zielgruppe machen schon Nuancen in Tonalität, Wortwahl, Satzstellung und Stil den entscheidenden Unterschied aus. Menschen haben unterschiedliche Befindlichkeiten und vielfältige Erwartungen an Texte, die Sie berücksichtigen müssen – und wenn die Botschaft in andere Sprachen und Kulturen übersetzt werden soll, wird es noch kniffliger, den richtigen Ton und das richtige Bild für die ursprüngliche Botschaft zu finden.

Rege Teilnahme dank treffsicherer Ansprache.

Rege Teilnahme dank treffsicherer Ansprache.

Wenn Sie sich beruflich mit diesen Herausforderungen rund um den Kundendialog beschäftigen, sollten Sie sich die DMM Dialog-Marketing-Messe am 13. und 14. April 2016 in der Messe Zürich nicht entgehen lassen. Hier finden Sie frischen Input, ausgezeichnete Ideen und ausgewiesene Experten rund um das Dialog- und Direct-Marketing.

Tauschen Sie sich am Jahrestreffpunkt der Schweizer Dialog-Marketing-Branche mit Ihren Partnern und Kollegen über die aktuellen Trends aus und erweitern Sie Ihre beruflichen Netzwerke. Gemeinsam mit den Parallelveranstaltungen Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo versammelt die DMM mehr als 5000 Marketingexperten, Vordenker und erfahrene Praktiker in der Messe Zürich. Anbieter aus den verschiedenen Bereichen des Dialog- und Direct-Marketing zeigen, wie sie Ihr Unternehmen im Kundendialog unterstützen können.

Gastautorin Brigitte Sebald, Projektleiterin der DMM Dialog-Marketing-Messe

Gastautorin Brigitte Sebald, Projektleiterin der DMM Dialog-Marketing-Messe

Das hochkarätige Vortragsprogramm bietet vielfältige Inspirationen. Vier Keynote-Referate beleuchten aktuelle Herausforderungen im Kundendialog, vom Consumer Engagement Marketing bis zum Storytelling. Weitere Referate, Workshops und Podiumsdiskussionen geben Aufschluss über Themen wie CRM, den Dialog mit jüngeren oder älteren Zielgruppen, Print-Mailings, Pinterest- und Videomarketing und vieles weitere mehr.

Ein Muss für alle Kreativen ist zudem der Besuch der Vernissage zum SDV Award – alle eingereichten Arbeiten werden in einer speziellen Abteilung der Messe ausgestellt. Lassen Sie sich inspirieren und verschaffen Sie sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des Kundendialogs.

Entdecken Sie jetzt das Vortragsprogramm und die Ausstellerliste der DMM Dialog-Marketing-Messe 2016 und sichern Sie sich Ihr Online-Ticket.

Wir freuen uns auf Sie in Zürich!

Wort der Woche «Suchmaschinenoptimierte Texte»

Als Teilgebiet des Online Marketings wird Suchmaschinenmarketing (SEM) immer zentraler, wenn es darum geht, sich im Netz erfolgreich zu positionieren. Zum Suchmaschinenmarketing gehören die Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization on-/offpage) sowie die Suchmaschinenwerbung (SEA = Search Engine Advertising). Den Grundstein für die Suchmaschinenoptimierung bilden suchmaschinenoptimierte Website-Texte, denen wir unser Wort der Woche widmen.

Suchmaschinenoptimierte Texte sind für das erfolgreiche Suchmaschinenmarketing essenziell.

Suchmaschinenoptimierte Texte sind für das erfolgreiche Suchmaschinenmarketing essenziell.

Bevor Ihr Unternehmen mit dem Suchmaschinenmarketing startet, gilt es als Erstes, die bestehenden Website-Texte für eine Onpage-Optimierung (= auf der eigenen Website) zu untersuchen. Dazu ist es empfehlenswert, mit einer SEO-Agentur zusammenzuarbeiten, die anhand von Keyword-Analysetools, z. B. dem Google Keyword Planner, herausfindet, nach welchen Begriffen potenzielle Kunden suchen und damit auf Ihrer Unternehmenswebsite landen. Dabei fliessen Messgrössen wie die Verweildauer auf einzelnen Landingpages oder die Absprungrate bei bestimmten Suchbegriffen mit ein. Nach der Analyse werden die Website-Texte mithilfe entsprechender Keywords und Suchphrasen angepasst.

Website als Grundstein des Suchmaschinenmarketings
Heute kann kaum ein Unternehmen auf eine Internetpräsenz verzichten. Den Grundstein des Suchmaschinenmarketings bildet dabei die firmeneigene Website, die aus mehr als aus ein paar Bildern und Texten besteht: Sie ist sozusagen das Online-Schaufenster eines Unternehmens, das Konsumenten einen erlebnis- und nutzerorientierten Überblick über das Unternehmen und dessen Produkte oder Dienstleistungen gibt. Neben einem ansprechenden und für alle Endgeräte tauglichen Webdesign sind die Website-Texte zentral: Sie müssen sowohl die Konsumenten ansprechen können als auch in den Suchmaschinen auffindbar sein. Entsprechend investieren Unternehmen vermehrt in Suchmaschinenmarketing und suchmaschinenoptimierte Texte, um in den Suchergebnissen von Google und Co. auf den vordersten Plätzen zu landen. Sie selbst klicken vermutlich ebenfalls nur auf die ersten paar Resultate, wenn Sie etwas bei Google suchen. Ein gutes Ranking erhöht die Chance auf mehr Website-Besucher und damit auch auf mehr Umsatz.

Komplexe Textarbeit
Wer meint, in seinen Website-Texten einfach ein paar Suchbegriffe aneinanderreihen und damit auf Platz eins landen zu können, irrt sich: Suchmaschinenoptimierte Texte sind erst dann für Zielgruppen und Suchmaschinen relevant, wenn sie zum gesuchten Begriff oder zur Begriffsgruppe einen treffenden Inhalt anbieten, bei dem die Konsumenten nicht gleich wieder wegklicken. Der User muss sich informieren und mit der Website interagieren, indem er beispielsweise ein Kontaktformular ausfüllt oder die Unternehmensbroschüre herunterlädt.

Um herauszufinden, wie relevant ein Website-Text ist, untersuchen die Suchmaschinenroboter alles, was die Website dazu zu bieten hat – von der URL und dem Browsertitel über die Titel und den Website-Text bis hin zu Bildern, Videos oder Verlinkungen. Für alle Elemente einer Website braucht es daher Texte, welche die relevanten Suchbegriffe, deren Synonyme sowie einen themenverwandten Kontext enthalten. Dazu ist eine Zusammenarbeit von mehreren Spezialisten nötig – einerseits von SEO-Spezialisten, die eine Keyword- und Website-Analyse durchführen, um zu sehen, welche Seite wie performt und über welche Begriffe am meisten Nutzer gewonnen werden; andererseits von Text-Agenturen, die basierend auf dieser Analyse suchmaschinenoptimierte Website-Texte kreieren, die dann auch noch gern gelesen werden.

Was braucht es sonst noch für SEO?
Suchmaschinenoptimierte Texte sind lediglich der Anfang des Suchmaschinenmarketings. Danach folgt die Offpage-Optimierung, also ausserhalb Ihrer Website, z. B. über themenverwandte Linkpartnerschaften oder soziale Netzwerke wie Facebook. Abgerundet wird das Suchmaschinenmarketing mit der Suchmaschinenwerbung, z. B. Google AdWords. Hier können Sie auf die gesuchten Keywords Werbeanzeigen schalten, sodass Sie eine zusätzliche Reichweite erhalten. Allerdings ist es wichtig, dass die Werbeanzeige dann auf eine geeignete Landingpage mit dem beworbenen Inhalt führt und nicht auf Ihre Startseite mit den allgemeinen Infos, weil sonst die Nutzer wieder abspringen. Der SEM-Aufwand ist zwar hoch. Arbeiten Sie jedoch mit Spezialisten zusammen, dann lohnt er sich auch.

Wir arbeiten diesbezüglich mit unserem SEO-Partner Worldsites zusammen. Wenn Sie also suchmaschinenoptimierte Texte benötigen, unterstützen wir Sie dabei gerne: 0840 123 456 oder info@translation-probst.com.