Archiv

Artikel Tagged ‘Corporate Content’

Wort der Woche «Content Kontamination»

15. August 2016

Content Shock, Information Overload oder auch Content Kontamination: Egal wie Sie es auch nennen möchten, heute reden wir Tacheles mit Ihnen. Und Sie mit uns. Unser Wort der Woche widmet sich der allgemeinen Informationsüberflutung durch Content Marketing und der Frage, was wir gemeinsam gegen die virtuelle Umweltverschmutzung tun können.

Content Kontamination – TRANSLATION-PROBST AG

Welcher Content ist kein Müll für Sie?

Mittlerweile betreiben bereits über 60 Prozent der deutschen Unternehmen einen Corporate Blog. Im deutschsprachigen Gebiet (DACH-Raum) investieren Unternehmen rund sieben Milliarden Euro ins Content Marketing, wie die CMF Basisstudie 2016 zeigt. Uns hat diese gewaltige Summe dazu veranlasst, unser eigenes Content Marketing auf die Probe zu stellen und Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu fragen, ob wir mit unserem Content bei Ihnen landen oder Sie bloss zumüllen, schockieren oder verpesten.

Was wünschen Sie sich von uns?

Jetzt sind Sie dran: Schreiben Sie uns, was Sie sich für Themen von uns wünschen. Als kleine Hilfestellung haben wir ein paar Fragen formuliert, die Sie einzeln oder alle zusammen beantworten können. Aber am liebsten wäre uns Ihre schonungslose Ehrlichkeit:

  • Was gefällt Ihnen an unserem Corporate Blog? Was gehört in den Content-Kontaminations-Container?
  • Wie häufig mögen Sie von uns hören? Wöchentlich, monatlich, quartalsweise?
  • Was spricht Sie mehr an – Newsletter, Corporate Blog oder die neu eingeführte TRANSLATION-POST?
  • Von welchen Inhalten und Kanälen würden Sie uns abraten, weil Sie sowieso wegklicken?

Toben Sie sich aus – wir sind gespannt auf Ihre Kommentare und Hinweise. Denn wir möchten Ihnen künftig Content liefern, der Sie anspricht. Und bestimmt haben wir in der Vergangenheit den einen oder anderen Artikel für die Katz im Sack geschrieben. Das wollen wir künftig vermeiden – darum sind Sie gefragt. Jetzt lostippen!

Ihr TRANSLATION-PROBST Team

Steigern Sie mit «Corporate Content» Ihre Verkäufe

18. November 2013

corporate_contentFällt es Ihnen immer schwerer, sich gegenüber Ihren Mitbewerbern prägnant abzugrenzen? Bereitet Ihnen ausserdem die zunehmende Digitalisierung Sorgen? Dann kann ich Sie trösten: Sie sind nicht alleine. Vielen Unternehmen geht es so. In dieser Situation ist es für Sie elementar, dass Sie auf allen Kanälen einheitlich und unverkennbar kommunizieren. Sie können sich nur von der Masse abheben, wenn Sie eine eigene Sprache für die Verständigung zwischen Ihnen und Ihren Kunden entwickeln – anhand eines «Corporate Contents».

Bestimmt kennen Sie den Begriff «Corporate Identity und Design», die praktisch jedes Unternehmen schon in irgendeiner Form für sich entdeckt und umgesetzt hat. Doch braucht ein Unternehmen mehr als ein gutes Erscheinungsbild: Was ein Unternehmen ebenso verkörpert − man könnte auch sagen: seine Seele widerspiegelt −, ist die eigene Sprache. Gefragt ist ein unverwechselbarer «Corporate Content». Einen solchen gestalten Sie mit einem Corporate Wording bzw. einer firmeneigenen Terminologie.

Eine kundenfreundliche und kundenorientierte Sprache führt langfristig zu einem anhaltenden Erfolg. Denn sie steigert den Verkauf Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung und bringt zudem noch weitere Vorteile:

  • Höhere Wiedererkennung: Kennt ein Kunde Ihr Unternehmen, erleichtert dies seinen Entscheidungsprozess, da eine hohe Wiedererkennung auch eine hohe Glaubwürdigkeit ausstrahlt, was wiederum mehr Umsatz bringt.
  • Stärkere Abgrenzung: Einzigartigkeit finden Menschen attraktiv und fühlen sich magisch zu ihr hingezogen. Verbinden Sie Ihre USP mit einer unverwechselbaren Sprache und fesseln Sie Ihre Kunden. Damit bleiben Sie dauerhaft in Erinnerung.
  • Bessere Suchmaschinen-Performance: Texte, die verständlich, einheitlich und unmissverständlich sind, führen den potenziellen Kunden direkt von den Suchmaschinen auf Ihre Website oder auf Ihre Angebote. Die richtigen und einheitlichen Formulierungen werden dabei auch von den Suchmaschinen als relevant eingestuft, was Ihnen eine bessere Suchmaschinen-Performance bringt. Ausserdem hilft Ihnen ein konsistenter Inhalt auch in der Formulierung anderer Texte – ob für Broschüren, Websites, Social Media Einträge, Anzeigen, Plakate oder Produktbeschriebe.

Eine einheitliche Terminologie steuert massgeblich zu Ihrem Unternehmenserfolg bei, Sie erreichen damit sowohl on- als auch offline ein starkes Image.

Damit Ihnen Texte gelingen, gibt es ein paar Grundregeln, die Sie beachten sollten:

  1. Titel: Formulieren Sie kurz, knackig und reizvoll (Schlagzeilen-Stil).
  2. Lead: Beantworten Sie die wichtigsten Fragen des Lesers: Wer macht was, wann, wo, warum, in welcher Form und für wen?
  3. Darstellung: Strukturieren und portionieren Sie Ihre Texte mit Abschnitten, Zwischentiteln und Info-Boxen.
  4. Stil: Seien Sie sich selbst und vermeiden Sie übermässige Adjektive oder gängige Floskeln.
  5. Zielgruppe: Sprechen Sie die Probleme Ihrer potenziellen Kunden an: Wo drückt der Schuh? Wie können Sie eine Lösung für Ihre Kunden formulieren? Nur das bringt einen Mehrwert und macht Ihren Text lesenswert.
  6. Satzbau: Schreiben Sie kurze Sätze; verzichten Sie auf endlose Verschachtelungen.
  7. Textform: Wechseln Sie ab zwischen Interviews, Reportagen, Kommentaren oder Mitteilungen. Tipp: Schauen Sie, wie es die Nachrichtenredaktionen machen.
  8. Schlüsselwörter: Markieren Sie wichtige Schlüsselbegriffe im Text. Damit zeigen Sie den Leserinnen und Lesern schnell, worum es im Text geht.

Wenn Sie künftig Ihren Kunden gegenüber noch glaubwürdiger auftreten möchten, jedoch selbst zu wenig Zeit für die richtigen Formulierungen oder die Terminologie haben, unterstützen wir Sie gerne mit passgenauen Marketingtexten. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir beraten Sie gerne: 0840 123 456.