Archiv

Artikel Tagged ‘innovation’

Vom Wandel zum Handeln – ein Ausblick für 2017

9. Januar 2017

Für manch einen bedeutet der Jahreswechsel – neben dem Wiedereintritt ins Fitnessstudio – die Chance, durch eigenes Handeln einen Wandel herbeizuführen. Die Translation-Probst AG hat 2016 bereits einen Wandel vollzogen, weshalb sie nun zum Handeln übergeht. Im Ausblick für das Jahr 2017 zeigen wir Ihnen, was bei uns alles neu wird und auf welche Trends Sie in Zukunft achten sollten.

Die digitale Wandlung eines Übersetzungsbüros – TRANSLATION-PROBST AG

2017 als Jahr der Tatkraft – unser Blick in die Zukunft

Als Erstes verwandeln wir unseren Firmenblog in einen Themen- und Aktualitätenblog – als ergänzendes Medium zu unserer Unternehmenszeitung Translation-Post: Während früher das Wort der Woche den Blog prägte, setzen wir uns neu mit globalen und digitalen Wirtschafts- und Gesellschaftsthemen auseinander, in denen Technologien, Sprachen und Übersetzungslösungen eine wichtige Rolle spielen. Die neue «E-Post» wird jeweils zweimal im Monat erscheinen – zunächst noch im bisherigen Kleid, ab dem Frühjahr dann in einem neuen Look.

Die Digitalisierung kommt – auch zu uns

Strategisch schreiten wir mit grossen Schritten Richtung Digitalisierung, was mit einem neuen Web- und Firmenauftritt verbunden ist. Aber nicht nur: Während sich unser Äusseres digital verändert, bauen wir intern an digitalen Sprachlösungen, die Ihnen in Zukunft Ihre internationale Kommunikation erleichtern werden. Mehr dazu erfahren Sie ebenfalls im Frühjahr/Sommer.

Im Zusammenhang mit dem Megatrend Digitalisierung nimmt der Mensch vermehrt die Rolle des Regisseurs und Ideengebers ein, während selbstlernende IT-Systeme lästige und komplexe Arbeiten in Windeseile erledigen. Ob Roboter, selbstfahrende Autos oder die Smartwatch, die Ihnen den Bewegungsmangel während der Festtage penibel aufzeigt, – all diese vernetzten und autonomen Helferlein bedingen eine Revolution unserer künftigen Arbeit und Bildung: weg vom Auswendiglernen und von repetitiven Arbeiten hin zum Kreieren, Programmieren und Erfinden.

Im Zuge unseres digitalen Umbaus werden wir uns intensiv mit Arbeits-, Bildungs- und Technologiethemen beschäftigen – die ersten Resultate dazu lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe der Translation-Post im Frühjahr, die alles um die Digitalisierung herum beleuchtet und dabei mit internen und externen Experten spricht.

Blick in die Zukunft

2017 wird für viele Unternehmen ein Jahr der technologischen Weichenstellung. Denn in Zukunft wird sich die Individualisierung der Gesellschaft weiterhin verstärken. Auf die Produkt-, Dienstleistungs- und Kommunikationsebene übertragen bedeutet dies einen Wandel vom Massen- zum selbst mitgestalteten Einzelprodukt sowie von der Massenwerbung hin zu individuellen Angeboten, die den Konsumenten aufgrund einer umfassenden Datenanalyse über die vernetzten Dinge direkt ausgespielt werden.

Die Mediabudgets werden sich ebenfalls Richtung Konsumenten bewegen, indem diese erst bestimmte Werbeangebote akzeptieren, wenn sie dafür eine Gegenleistung bekommen. Werbe- und Mediaagenturen werden sich auflösen und entweder auf der Unternehmensseite eingebettet oder direkt bei den Verbreitungsmedien angesiedelt sein. Sowohl Unternehmen als auch Verbreitungsmedien werden über eine Art «News und Content Creator» sämtliche Kommunikationsinhalte mehrsprachig über intelligente digitale Lösungen produzieren und verbreiten können. Und daran arbeiten auch wir.

Für 2017 wünschen wir Ihnen viel Mut, Tatendrang und Freude bei allem, was Sie tun und erreichen wollen.

Ihr Team der Translation-Probst AG

Wort der Woche: «disruptive»

7. Dezember 2015

Disruptive ist englisch und bedeutet «etwas Bestehendes auflösen, zerstören». Wer also mit seiner Geschäftsidee Erfolg haben will, muss so innovativ sein, dass bestehende Technologien abgelöst oder eben − zerstört werden. Aber Achtung: Wer nicht ständig neue disruptive Ideen entwickelt, wird schnell von der Konkurrenz verschluckt.

Was sind disruptive Technologien genau und woran erkennt man sie? Wikipedia sagt, es sei «eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt». Die neuen Technologien bedeuten langfristig einen grossen Schritt nach vorne. So gehört beispielsweise das WC in die Kategorie disruptive Technologie. Es hat die Hygiene stark verbessert und dadurch die Lebenserwartung der Menschen rasant ansteigen lassen.

Nur mit innovativen Ideen sticht man aus der Masse heraus und wird erfolgreich.

Nur mit innovativen Ideen sticht man aus der Masse heraus und wird erfolgreich.

Immer wieder neu erfinden
Es genügt nicht, eine gute Idee zu haben und dann jahrelang die gleiche Unternehmensstrategie zu fahren. Denn eine disruptive Technologie, die erfolgreich auf dem Markt etabliert ist, wird irgendwann zur sustaining Technologie. Das heisst zur bestehenden Technologie. Wenn sie diesen Status erreicht hat, wird sie angreifbar durch neue, schnellere und günstigere Lösungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich also immer wieder neu erfinden. Die Aussage «geht nicht» gibt es bei innovationshungrigen Menschen nicht. Der folgende Spruch bringt es perfekt auf den Punkt: «Alle haben gesagt, es geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach machte.» Natürlich muss man auch in der Übersetzungsbranche immer wieder disruptiv sein, um seinen Platz an der Sonne behalten zu können.

Disruptive Technologien in der Übersetzungsbranche
Maschinelle Übersetzungstools schiessen wie Pilze aus dem Boden. Klar, diese Tools sind noch meilenweit von den Fähigkeiten eines menschlichen Übersetzers entfernt. Schliesslich können Menschen zwischen den Zeilen lesen, den Kontext erfassen und einen angemessenen Stil in die Übersetzung einfliessen lassen. Diese Tools könnten wohl einmal eine weitreichende Innovation werden, die Dienstleistung bleibt im Kern jedoch die gleiche — nämlich die des Übersetzens. Und trotzdem muss man sich dagegen wappnen, ins Abseits zu geraten. Roman Probst, der CEO und Inhaber der TRANSLATION-PROBST AG, tut dies, indem er immer wieder neue Ideen ausheckt, um sein Unternehmen voranzutreiben: «Wir gehen nach dem ‹Jobs to be done›-Prinzip. Das heisst, wir möchten Innovationen kreieren, die ein ganz spezifisches Bedürfnis unserer Kunden befriedigen.» Ein Beispiel dafür ist das Video-Dolmetschen, das dank der Kooperation mit Swisscom umgesetzt werden konnte. «Die Kunden haben sich immer wieder beklagt, dass Dolmetscher zu hohe Reisekosten verursachen», so Roman Probst. Ein Video-Dolmetscher wird per Video zugeschaltet und verursacht deshalb keine Reisekosten. Zudem können Meetings sehr kurzfristig organisiert werden. «Mit dieser Idee haben wir den Nerv der Zeit getroffen. Die Budgets werden immer kleiner und die Zeitressourcen immer knapper. Mit Video-Dolmetschen können wir also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.»

Je mehr neue Technologien auf den Markt kommen, desto schneller dreht sich die Welt und umso rascher ist die eigene Reaktion gefragt. Das Internet wurde 1969 erfunden und ist heute nicht mehr wegzudenken. Welche disruptiven Technologien kennen Sie oder haben Sie schon im Alltag angewendet?

Finalist Innovations-Forum

17. März 2011

Die TRANSLATION-PROBST AG ist Finalist des Innovations-Forums 2011.

Blicken Sie gemeinsam mit uns zurück auf das Tourismpool Innovation Forum, das grösste Innovationsforum für die Bereiche Tourismus und Marketing in der Schweiz. Neben Top Keynotes zum Thema «Innovation» präsentierten im Final des Tourismpool Innovation Forums acht Zulieferunternehmen der Branche ihr innovatives Angebot in vierminütigen Referaten.

Invalid Displayed Gallery

Die PostAuto Schweiz AG gewann den ersten Platz mit einer Augmented Reality-Anwendung für Ausflugstipps und Freizeitideen. Die TRANSLATION-PROBST AG qualifizierte sich für den Final und erreichte mit seiner Innovation – dem Partnerschaftsmodell – den vierten Platz.