Archiv

Artikel Tagged ‘Kommunikation’

Mit Kommunikation zum Erfolg

10. Dezember 2013

daniel_meierWas verbindet einen Ultratriathlet mit einem Unternehmen? Kommunikation. Wie Watzlawick sagte: Man kann nicht nicht kommunizieren − ob als Unternehmen oder als Person. Lesen Sie, worin sich die Kommunikation unterscheidet.

Können Sie sich vorstellen, 3,8 km zu schwimmen, 180 km Velo zu fahren und 42,2 km zu laufen? Das sind «nur» die Distanzen eines Ironmans. Daniel Meier ist ein Schweizer Ultratriathlet und bewältigte während 21 Tage 21 Ironmans – ein neuer Schweizerrekord. Während seiner Ruhephase in Winterthur erzählt er uns, wie er mit viel Training diese Strapazen durchgehalten hat und wie es ihm gelingt, mit Selbstgesprächen seinem Körper Energie zuzuführen.

Weltweit ist es nur ein kleiner Kreis von verrückten Ultratriathleten, die den Körper und den Kopf so wie Dani Meier herausfordern. Am diesjährigen 21-fachen Ultratriathlon in Italien schwamm er 79,8 km in einem 25-Meter-Becken, fuhr 3780 km mit dem Velo und lief 886,2 km, beides in einer Schlaufe. Von den 22 Athleten, die an den Start gingen, waren am Schluss noch neun dabei. Dies beweist, wie hart dieser Wettkampf ist.

Sprachbarrieren verhindern den Smalltalk

An diesen Wettbewerben sind jeweils die gleichen Gesichter anzutreffen, man spricht in der Szene vom «Mythos der Ultratriathlonfamily». In Italien war Daniel Meier beispielsweise der einzige Schweizer Teilnehmer. Wegen dieser Internationalität wird normalerweise in Englisch sowie in der jeweiligen Landessprache des Veranstalters kommuniziert. Dank seines Tessiner Betreuers wurden ihm der organisatorische Aufwand in Italien abgenommen.

Doch gegen die Monotonie wünscht sich Dani Meier, zwischendurch mit seinen Mitstreitern etwas Smalltalk führen zu können – für jeden durchschnittlichen Menschen ist dies unter solchen Bedingungen unvorstellbar. Allerdings ist es für Meier weniger die körperliche Anstrengung als das weniger gute Englisch, das ihn vom Diskutieren abhält. Denn um in einer anderen Sprache zu kommunizieren, benötigt er in der Müdigkeit viel Konzentration und verbraucht somit wertvolle Energie für die kommenden Kilometer. So kommunizieren die Ultratriathlet-Freunde eher mit einem flotten Spruch wie «good job», einem Lächeln oder einem Handzeichen. Meier fokussiert mental vermehrt auf seine Selbstgespräche.

«Meier konzentrier dich!»

Um solche körperlichen Herausforderungen zu meistern, muss die Konzentration während Stunden und Tagen aufrechterhalten werden. Dafür trainiert der Mentaltrainer und Medizinische Masseur Daniel Meier als Vorbereitung auf den 21-fach-Ultratriathlon oftmals nachts am Rheindamm, damit er mit seinen Gedanken noch «einsamer» ist. Seine Themen für Selbstgespräche ordnet er in mentale Schubladen. Zum Beispiel befinden sich in der Schublade «Schmerzbekämpfung» Sätze wie «Meier konzentrier dich! » oder «ganz ruhig!».

In der Schublade «Energie» hingegen werden Diskussionen mit Personen rekonstruiert und je nach Energiebedarf angriffiger gestaltet. Allerdings müssen negative Gedanken verhindert werden: Diese können sonst zu einer negativen Energiespirale führen, was Meier aus dem Rhythmus bringen könnte. Dass ihm nach drei Wochen der Gesprächsstoff ausgehen kann, ist verständlich. Dani Meier kann aber aus einer einzigen SMS drei Energiequellen ziehen – den Absender, die Nachricht und die Antwort. Zu jedem dieser Themen fallen ihm viele Fragen ein, woraus er wieder positive Energie schöpfen und erfolgreich mit sich selber kommunizieren kann.

Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg sowie viel mentale und körperliche Kraft!

Transdisziplinarität in der Kommunikations- und Medienwissenschaft – Return on Investment oder vergebliche Liebesmüh?

9. April 2013

Social Medie MedienwissenschaftWoher wissen Sie als Unternehmen, wo der Impact beim Einsatz der verschiedenen Social Media Tools zu finden ist – oder auch nicht. Bei der diesjährigen SGKM-Tagung vom 12.-13. April am Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW Winterthur tauschen sich die Teilnehmenden darüber aus, wie die Wissenschaft organisiert sein sollte, um solche und andere Inputs von Unternehmen überhaupt aufnehmen zu können.

Das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis ist im Zeitalter der digitalen Kommunikation auch für Unternehmen von grossem Interesse. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit, die Medienwelt von einer wissenschaftlichen und praxisorientierten Perspektive zu sehen, was auch für Ihre eigene Unternehmenskommunikation neue und interessante Sichtweisen bringen könnte.

Als Sponsor der SGKM-Tagung verschenkt die TRANSLATION-PROBST AG ein Gratis-Ticket für beide Konferenztage. Wenn Sie dabei sein möchten, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Der oder die Schnellste erhält von uns das Ticket.

Weitere Informationen sowie das gesamte Programm der Konferenz finden Sie hier.

Mehrsprachiges Social-Media-Abo für Unternehmen

29. Oktober 2010

Keine Zeit und keine zündenden Ideen für Ihren Social-Media-Auftritt? Schade, denn auf den Inhalt kommt es an ohne Texte keine Freunde. Die Lösung: Unser in 30 Sprachen verfügbares Social-Media-Abo: Wir pflegen für Sie Ihre Social-Media-Kontakte und halten Ihre Fans, Freunde und Kunden auf dem Laufenden, indem wir für Sie beispielsweise Monat für Monat 25 Twitter Tweets, 8 Facebook Updates und 4 Blog Posts erstellen. Ihre Firma verfügt über keinen Social-Media-Auftritt? Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung Ihrer Basis-Profile.

David

Wer greift für Sie in die Tasten? David (Kommunikator FH, CAS Krisenkommunikation) legt bei der TRANSLATION-PROBST AG seinen Humor und seine Schreibkünste in die Waagschale. Er ist ein fleissiger Verfasser von Statusmeldungen auf den eigenen Social-Media-Profilen, kennt den Stellenwert einfacher Botschaften und versteht die Wirkung des augenzwinkernden Witzes. Für seine Kolumne „Action-Dave“ erhielt er 2006 an der Diplomfeier des Instituts für Angewandte Medienwissenschaft die Auszeichnung „Beste Studiumsarbeit“. Sie teilen uns Ihre Kommunikationswünsche mit, David verarbeitet sie zu Facebook-, Twitter- oder Blogtauglichen Kürzestmeldungen. Lesen Sie mehr Buchen Sie Ihr Social-Media-Abo über diesen Link

„Aussen Prada – innen leer?“

2. Juni 2010

Eine geballte Ladung Testosteron und Philosophie erlebten die Mitglieder des Zürcher Werbeclubs am 1. Juni anlässlich einer Buchpräsentation. Die Historikerin und Politologin Dr. Regula Stämpfli, die mit ihren Büchern und Kolumnen immer wieder polarisiert, stellte ihre neueste Publikation vor: „ein philosophisches Kaleidoskop“ mit dem Titel „Aussen Prada – innen leer?“ Ich meine: ein sehr gelungener Vortrag und ein toller Anlass.