Archiv

Artikel Tagged ‘Marketing’

Wort der Woche «Content Kontamination»

15. August 2016

Content Shock, Information Overload oder auch Content Kontamination: Egal wie Sie es auch nennen möchten, heute reden wir Tacheles mit Ihnen. Und Sie mit uns. Unser Wort der Woche widmet sich der allgemeinen Informationsüberflutung durch Content Marketing und der Frage, was wir gemeinsam gegen die virtuelle Umweltverschmutzung tun können.

Content Kontamination – TRANSLATION-PROBST AG

Welcher Content ist kein Müll für Sie?

Mittlerweile betreiben bereits über 60 Prozent der deutschen Unternehmen einen Corporate Blog. Im deutschsprachigen Gebiet (DACH-Raum) investieren Unternehmen rund sieben Milliarden Euro ins Content Marketing, wie die CMF Basisstudie 2016 zeigt. Uns hat diese gewaltige Summe dazu veranlasst, unser eigenes Content Marketing auf die Probe zu stellen und Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu fragen, ob wir mit unserem Content bei Ihnen landen oder Sie bloss zumüllen, schockieren oder verpesten.

Was wünschen Sie sich von uns?

Jetzt sind Sie dran: Schreiben Sie uns, was Sie sich für Themen von uns wünschen. Als kleine Hilfestellung haben wir ein paar Fragen formuliert, die Sie einzeln oder alle zusammen beantworten können. Aber am liebsten wäre uns Ihre schonungslose Ehrlichkeit:

  • Was gefällt Ihnen an unserem Corporate Blog? Was gehört in den Content-Kontaminations-Container?
  • Wie häufig mögen Sie von uns hören? Wöchentlich, monatlich, quartalsweise?
  • Was spricht Sie mehr an – Newsletter, Corporate Blog oder die neu eingeführte TRANSLATION-POST?
  • Von welchen Inhalten und Kanälen würden Sie uns abraten, weil Sie sowieso wegklicken?

Toben Sie sich aus – wir sind gespannt auf Ihre Kommentare und Hinweise. Denn wir möchten Ihnen künftig Content liefern, der Sie anspricht. Und bestimmt haben wir in der Vergangenheit den einen oder anderen Artikel für die Katz im Sack geschrieben. Das wollen wir künftig vermeiden – darum sind Sie gefragt. Jetzt lostippen!

Ihr TRANSLATION-PROBST Team

Wort der Woche «IoT – Internet of Things»

8. August 2016

Ob selbstfahrende Autos, intelligente Brillen oder die Pokémon-Jagd durch die Stadt – das Internet der Dinge (IdD, englisch IoT für Internet of Things) ist der nächste Entwicklungsschritt der Computertechnologie. Es schliesst Informationslücken zwischen der realen und der virtuellen Welt. Welche Zukunftsszenarien uns bevorstehen, erfahren Sie in unserem Wort der Woche zum Internet der Dinge.

Wort der Woche: Internet of Things

Werden wir bald zu Cyborgs?

Google ist ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, das Internet mit unseren täglichen Dingen zu verbinden – sei es mit der smarten Brille, mit der Sie surfen, fotografieren oder die nächste Metrostation suchen können; das selbstfahrende Auto, das als rollendes Büro dient, oder die Kontaktlinse für Diabetiker, die konstant den Blutzuckerspiegel in der Tränenflüssigkeit ermittelt und den Patienten vor einer Unter- oder Überzuckerung warnt.

Mensch und Maschine verschmelzen

Ist der Mensch auf dem besten Weg, ein Cyborg zu werden? Kriegen wir irgendwann einen Chip implantiert, auf dem unser ganzes Leben abgespeichert ist – von der Cumulus-Karte über die Krankenakte bis hin zum Konsumverhalten, sodass uns jedes Geschäft beim Vorbeigehen eine Nachricht über unsere interaktive Kontaktlinse übermittelt und uns ein personalisiertes Angebot unterbreitet?

Was nach Science-Fiction klingt, hat uns schon längst erreicht: Vorreiter der Vereinigung von Körper und Technik sind Herzschrittmacher, Gehörimplantate oder Prothesen, die mittlerweile amputierte Gliedmassen wieder funktionsfähig machen. Weit zum Chip im Körper ist es nicht: Im Prinzip könnte die intelligente Kontaktlinse von Google um zusätzliche Messfunktionen erweitert werden – wie Blutdruckmessung, Alarm für Infektionen oder Messung von Nährstoffen mit dem idealen Menüvorschlag für die nächsten Mahlzeiten, den Sie dann gleich im Lebensmittelladen online bestellen und nach Hause liefern lassen können. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – wie auch der aktuelle Hype rund um Pokémon zeigt: Scharenweise stolpern Pokémon-Fans durch die reale Welt, um die virtuellen Pokémon-Figuren in ihrem realen Versteck zu finden.

Gute Technologie, schlechte Technologie

Die Wearables – also die tragbaren, miniaturisierten Computer – könnten unser Leben erheblich erleichtern. Doch Datenschützer sehen auch die Kehrseite der Medaille: An den gesammelten Daten über die Nutzer könnten auch Unternehmen und Behörden interessiert sein, die nicht unbedingt dasselbe Interesse verfolgen wie die Nutzer selbst. Zum Beispiel könnten Krankenkassen an den Daten über den Lebenswandel ihrer Versicherten interessiert sein, um damit die Prämie aufgrund der ermittelten Risiken mit Zuschlägen zu verteuern. Oder Geheimdienste könnten jeden Schritt, den wir in der Realität mit einer smarten Brille zurückgelegt haben, nachvollziehen – gut für die Prävention von potenziellen Gewaltverbrechen, schlecht für die Privatsphäre der Bürger.

Kommerzielle Unternehmen könnten anhand des Konsumverhaltens personalisierte Werbung auf Schritt und Tritt schalten, um so die Umsätze zu steigern und die Marketingkosten zu senken. Damit könnten wir zwar ungewollter Werbung entkommen. Aber wollen wir wirklich, dass die Unternehmen uns so gut kennen, nur damit sie ihren Umsatz in die Höhe treiben können? Fakt ist: Jede neue Technologie ist per se weder gut noch schlecht. Es kommt immer darauf an, in wessen Händen sie liegt.

2030 – Ihr Start in den Tag

Stellen Sie sich vor, Sie wachen an einem Montag im Jahr 2030 auf, weil die Fenster ihre eingebaute Verdunkelung automatisch aufheben und dafür den Sonnenschein hereinlassen, während Sie sich aus dem Bett räkeln und zum Badezimmer schlurfen. Kaum haben Sie das Bad betreten, wird es hell und Ihr Spiegelschrank begrüsst Sie mit den Nachrichten des Tages sowie den bevorstehenden Terminen und teilt Ihnen mit, genügend Sonnenschutz mitzunehmen, da es heute 33 °C heiss wird.

Noch während Sie sich zurechtmachen, läuft in der Küche bereits die Kaffeemaschine heiss und zaubert Ihren täglichen Cappuccino hervor, den Sie in der Küche geniessen, bevor Sie die interaktive Einkaufsliste am Kühlschrank mit den Menüvorschlägen aus Ihrem Body Chip an den Lebensmittelladen übermitteln.

Kaum haben Sie die Haustür abgeschlossen, wirft das Auto in der Garage die Klimaanlage an und stellt Ihren Lieblingsradiosender ein. Beim Einsteigen ertönt ein freundliches «Guten Morgen», gefolgt von der Frage: «Fahren wir direkt ins Büro? Wenn ja, nehmen wir lieber die Landstrasse, weil derzeit ein hohes Verkehrsaufkommen auf der Stadtautobahn herrscht.» Sie sagen natürlich «Ja», schnallen sich an und öffnen Ihren Mail Account, um die Mails per Sprachsteuerung während der Autofahrt zu beantworten.

Das wäre doch ein entspannter Start in den Tag – ohne Stau und ohne Stress. Dafür mit mehr Zeit und Musse. Sind Sie bereit für die Zukunft?

Ihr Team von der TRANSLATION-PROBST AG

Wort der Woche «Cognitive Computing»

2. August 2016

Braucht es bald keine Werber mehr? Oder Texter und Übersetzer? Wird uns die künstliche Intelligenz der selbstlernenden IT-Systeme bald in der Arbeitswelt ersetzen? Oder befreit uns «Cognitive Computing» von lästigen Aufgaben, damit wir unsere Intelligenz gezielter nutzen können? Unser Wort der Woche aus unserer Serie zu Trends.

Wort der Woche «Cognitive Computing»

Cognitive Computing – wenn Maschinen wie Menschen denken

Geht es nach Persado – einer kognitiven Content-Plattform aus den USA – soll die künstliche Intelligenz von Computern lediglich Marketingbotschaften und Nachrichten optimieren, jedoch nicht die Kreativen und die Redaktoren ersetzen. Mithilfe von Cognitive Computing lassen sich grosse Datenmengen analysieren, um daraus emotionalere und effektivere Werbebotschaften zu erzeugen. Anhand der Algorithmen erkennt Persado, auf welche Reizbegriffe, Sätze oder Bilder Konsumenten besonders stark reagieren. Die gewonnene Erkenntnis daraus bildet den Turbo für die Call-to-Action.

Mensch und Maschine lernen voneinander

Cognitive Computing verfolgt den Ansatz, Computertechnik wie ein menschliches Gehirn funktionieren zu lassen. Dabei geht es nicht um das Kopieren unseres Gehirns, sondern um die kognitiven Prozesse wie Wahrnehmen, Denken, Verstehen, Lernen und Sich-Erinnern. Die IT-Systeme sind somit nicht für alle Problemlösungen vorprogrammiert, sondern lernen einerseits aus der permanenten Sammlung, Auswertung und Interpretation von Daten dazu, andererseits aber auch durch den Austausch mit uns Menschen – wie bei Watson von IBM.

Dr. Watson bitte in den OP

Ein Assistenzarzt der besonderen Art ist das selbstlernende System Watson von IBM: Es wertet beispielsweise die gewaltigen Datenmengen aus den Akten von Krebspatienten aus und verknüpft diese mit Forschungsdatenbanken, um so eine individuelle Therapiegrundlage für Krebspatienten zu entwickeln. Die behandelnden Ärzte können Watson in der natürlichen Sprache Fragen stellen und so Behandlungsmöglichkeiten evaluieren. Watson zeigt dann auf, welche Methode zu wie viel Prozent zum Patienten passt – inklusive Argumentation und Quellenangabe.

Doch Watson kann noch mehr: Es analysiert beispielsweise auch Social-Media-Daten von Unternehmen und bietet so eine Entscheidungsgrundlage für künftige Kommunikationsstrategien. Lernende Computersysteme werden uns in Zukunft anhand der raschen Verarbeitung grosser Datenmengen helfen, treffendere Entscheidungen zu treffen – ob für medizinische Belange oder betriebswirtschaftliche Bedürfnisse.

«All you need is Übersetzungen»

«Big Data» lautet das Gebot der Stunde. Doch nur der Datensammelwahn allein macht noch keine klugen Handlungen. Die lernenden Roboter und Maschinen können zwar bereits aus der Auswertung von Daten und deren Zusammenhängen zuverlässige Prognosen abgeben – wie die deutsche Polizei-Software «precobs», die aufgrund der geografischen Fallanalysen von Kriminalfällen Muster erkennt, um daraus Ort und Zeitpunkt von künftigen Delikten vorauszusagen. Allerdings funktioniert das nicht immer – wie wir aus den Newslettern und Werbeangeboten von Online-Händlern wissen: Da werden mir Bowlingkugeln und Windeln schmackhaft gemacht, obwohl ich weder Kind noch Kegel zu Hause habe.

Ähnlich verhält es sich bei der Sloganmaker-Maschine, die zwar so ziemlich alle berühmt-berüchtigten Werbeslogans aus dem Netz zusammengetragen hat, dann aber willkürlich eigens eingegebene Begriffe in die bestehenden Slogans integriert. Ich habe einen Versuch mit dem Wort «Übersetzung» gewagt und dabei lustige Kreationen ausgespuckt bekommen:

  • «All you need is Übersetzungen»
  • «Aussen Übersetzung – innen Geschmack»
  • «If Jesus was here, he would go for Übersetzungen»
  • «Warnung: Übersetzung kann süchtig machen»
  • «There’s no life without Übersetzungen»

An dieser Stelle können Texter, Journalisten und Übersetzer durchatmen: Denn an einer Knacknuss werden die kognitiven Computersysteme noch lange zu knabbern haben – der Kreativität. Aber das freut uns – denn somit können wir Sie und Ihre Übersetzungsaufträge auch in Zukunft mit Herz und Hirn betreuen.

Ihr Team von der TRANSLATION-PROBST AG

Wort der Woche «Neuromarketing»

25. Juli 2016

Weshalb brauchen Frauen beim Einkaufen länger als Männer? Warum finden wir den Neuwagengeruch so prickelnd? Und fällen wir unsere Kaufentscheidungen wirklich rational? Das Neuromarketing gibt Aufschluss über all diese Fragen und zeigt: Wir agieren unbewusster, als uns lieb ist. Unser Wort der Woche blickt den Konsumenten in den Kopf.

Danach strebt die gesamte Marketing- und Werbebranche: Endlich mal zu wissen, was im Kopf von Konsumenten vor sich geht, um die richtigen Reize und Reizbegriffe zu setzen, damit sich ROI und ROMI* am Ende des Jahres die Hände reiben können. Doch geht das so einfach? Eine interdisziplinäre Wissenschaft, die einen Blick ins Denken und Fühlen von Konsumenten wirft, ist das Neuromarketing, das biologische, ökonomische und psychologische Faktoren bei Kaufentscheidungen analysiert.

*ROI: Return on Investment, ROMI: Return on Marketing Investment

Warum Frauen anders shoppen als Männer

Wer kennt das nicht: Es ist Samstagnachmittag im Einkaufszentrum. Horden von Männern hüten Einkaufstüten in den grossen Marmorgängen des Shoppingtempels, während Scharen von Frauen Laden für Laden, Gestell für Gestell durchleuchten, um dann doch ein Kleidungsstück zu finden, das sie spätestens zu Hause wieder umtauschen wollen.

Was nach einem sexistischen Klischee klingt, ist wissenschaftlich erwiesen: Frauen- und Männergehirne funktionieren anders. Und das hat mit den unterschiedlichen biologischen Hirnstrukturen und dem Hormonhaushalt zu tun. Während die Männer in Zeiten von Feuerstein und Keule ihren Tunnelblick für die Jagd schärften und dafür Testosteron brauchten, entwickelten die Frauen beim Versorgen von Säuglingen sowie Sammeln von Nüssen und Beeren einen umsichtigen Blick für Details. Hier kam hauptsächlich das Östrogen ins Spiel.

Heute zeigt sich dieses Phänomen auch beim Shopping: Männer gehen gezielt in einen Laden, in dem sie ihr gewünschtes Produkt vermuten, schauen sich rasch zwei bis drei Vergleichsexemplare an, greifen zu, stürmen zur Kasse und dann nix wie raus. Frauen hingegen möchten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen. Entsprechend investieren sie viel Zeit, um das gesamte Angebot zu durchforsten und zu vergleichen, damit sie die bestmögliche Option herauspicken können.

Shopping_Experiment_TRANSLATION-PROBST_AG

Neuromarketing-Experiment von Dr. Hans-Georg Häusel

Sex sells - Fantasie vs. Abenteuer

Sex sells – Fantasie vs. Abenteuer

«Sex sells»

Freud hätte an dieser Werbethese seine helle Freude gehabt, da seinem Credo zufolge alles menschliche Verhalten sexuell gesteuert ist. Selbst wenn die meisten Werbeagenturen es verneinen (und insgeheim doch machen): Sex sells. Das zeigt auch die Limbic Map® von Dr. Hans-Georg Häusel: Sowohl bei Frauen als auch bei Männern nimmt Sexualität einen grossen Raum ein. Allerdings bewegen sich die sexuellen Vorstellungen der beiden Geschlechter in unterschiedlichen Sphären: Während in der weiblichen Sexualität Attribute wie Sinnlichkeit, Nähe, Vertrautheit, Fantasie und Genuss im Zentrum stehen, hat die männliche Sexualität eher spontanen, impulsiven und verwegenen Charakter.

Fantasie vs. Abenteuer

Die männliche Sexualität ist abenteuerlicher Natur, die weibliche Sexualität spricht auf Fantasie an. Entsprechend sollte die Werbung gestaltet sein. Denken wir dabei an die Axe-Werbespots, in denen ein Durchschnittstyp dank seinem Deo plötzlich zum Frauenmagneten wird. Diese Werbespots wirken. Denn sie sprechen den genetischen Erfolg eines Mannes an: Dieser ist umso grösser, je mehr Sexualpartnerinnen er hat. Das erklärt auch das dominante Balz- und Konkurrenzverhalten männlicher Exemplare im Ausgang: Es gilt, seine Gene möglichst weit zu streuen und Konkurrenten zu übertrumpfen.

Liebe Frauen, verzeiht dieses Gebaren, aber hier sind Männer evolutionstechnisch ziemlich simpel gestrickt. Die Devise lautet Masse statt Klasse.

Anders dagegen sollte sexuell verführerische Werbung für Frauen aussehen: Wie weiter oben beschrieben lassen sich Frauen Zeit, ehe sie eine Entscheidung treffen − so auch bei der Partnerwahl. Denn anders als bei Männern ist es für Frauen genetisch vorteilhafter, möglichst nur das beste Exemplar für ihren Nachwuchs auszusuchen und damit den Traummann vom Tölpel zu trennen. Folglich impliziert Sex etwas sehr Wertvolles: Frauen wollen sich in solcher Werbung als wertvoll, attraktiv und geheimnisvoll wiedererkennen und nicht als plumpes Sexobjekt. Dasselbe gilt für männliche Models: Nur nackte Haut allein zieht nicht. Dafür die Fantasie, die ein solches Model auslöst − wie im berühmten Cola light Werbespot, als der Lieferant mittags in ein Büro tritt und ein paar eisgekühlte Cola-Dosen vorbeibringt. Angestrengt von der Arbeit stillt er seinen unbändigen Durst, was sein Verlangen nach etwas Wertvollem und Sinnlichem stillt. Die Cola light steht sinnbildlich dafür, wie Frauen von Männern betrachtet werden wollen − wertvoll und unersetzbar.

Und die Werbung hat funktioniert: Auch heute noch trinken hauptsächlich Frauen Cola light, während die Männer auf das abenteuerliche Cola zero zurückgreifen, das ihre Risikofreude und Heldenhaftigkeit anspricht.

Wenn der Neuwagenduft betört

Im Neuromarketing gibt es Vieles über unser Wahrnehmen, Fühlen und Handeln zu entdecken. Nach der Lektüre des Bestsellers «Brain View − Warum Kunden kaufen» von Dr. Hans-Georg Häusel wird einem bewusst, dass wir praktisch immer unbewusst entscheiden: Wir lassen uns von unseren Sinnen leiten − ob das nun der verführerische Gipfeli-Duft morgens beim Lieblingsbäcker ist, das aufgeräumte und stilvolle Ambiente im Apple-Shop oder der Neuwagenduft, der uns umströmt, wenn wir zur Probefahrt aufbrechen. Unsere Sinne registrieren alles unbewusst und bringen uns entsprechend in eine Kaufstimmung oder eben nicht.

Dr. Hans-Georg Häusel zeigt eindrücklich, wie sehr wir von unserem Autopiloten gesteuert sind und erst im Nachhinein unser Bewusstsein aktivieren, um die unbewusste, emotionale Entscheidung als bewusste, rationale zu erklären.

Das kennen Sie bestimmt von Situationen, in denen Sie sich etwas massiv Überteuertes geleistet haben, weil es den Tiger in Ihnen geweckt hat, und danach das schlechte Gewissen, das Sie mit tollen Argumenten übertönen wollten.

Beim Autokauf kommt genau dieses Phänomen zum Tragen: Das Zuschlagen der Türen muss einen bestimmten Klang auslösen, das Interieur einen technisch-sauberen Duft verströmen und der Motor einen Klang entfachen, der andere das Fürchten lehrt. So die Sicht der Männer. Frauen hingegen halten von PS, Hubraum und technischer Ausstattung wenig. Hingegen stehen Sicherheit, Stil und Wohlbefinden im Fokus. Liebe Autoverkäufer, wenn ihr Frauen ein Auto verkaufen wollt, lasst eure überpotenten Pferdestärken im Stall und geht mehr aufs Interieur ein und zeigt, in welchen Farben und Mustern es die schicke Karre sonst noch gibt und warum es gerade für die Familie gut ist.

Hans-Georg Häusel: «Brain View – Warum Kunden kaufen»

Hans-Georg Häusel: «Brain View – Warum Kunden kaufen»

Buchtipp «Brain View»

Das Neuromarketing ist nicht der heilige Gral der Werbekunst. Dennoch zeigt es hilfreiche Einsichten in Psyche und Verhalten von Konsumenten und Konsumentinnen: Wir hassen zwar Werbebotschaften, lassen uns aber dennoch von ihnen unbewusst leiten. Für Werbetreibende ist das ein Vorteil. Um diesen Vorteil auch nutzen zu können und die Konsumenten nicht zu vergraulen, ist es empfehlenswert, sich noch intensiver mit dem Denken, Fühlen und Handeln von Menschen auseinanderzusetzen, ehe ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt geschleudert wird.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen eine Sommerlektüre, die sich so liest, wie ein geschmeidiger Rosé Ihren Gaumen umschmeichelt – leicht, locker und lustvoll: «Brain View – Warum Kunden kaufen» von Hans-Georg Häusel.

Ihr TRANSLATION-PROBST Team

Wort der Woche «Messeauftritt»

17. August 2015

Viele Unternehmen planen Messeauftritte als Massnahme in der Jahresplanung fix ein – und lassen dafür ordentlich was springen. Ein Messeauftritt braucht jedoch nicht nur finanzielle, sondern auch personelle Ressourcen. Lohnt sich das? Für das Interview konnte ich einen richtigen Messeprofi an Land ziehen: nämlich unseren CEO Roman Probst höchstpersönlich.

Roman Probst besucht mehrere Messen pro Jahr.

Roman Probst besucht mehrere Messen pro Jahr.

Roman, Messen stellen häufig den grössten Budgetposten in der Jahresplanung der Marketingabteilung dar. Sind Messeauftritte für die Unternehmen nicht von vornherein eher ein Verlustgeschäft?
Das ist eine schwierige Frage. Es kommt auf die Ziele an, die mit dem Messeauftritt erreicht werden sollen – aber eben, diese müssen zuerst definiert werden, was bei vielen Unternehmen leider vergessen geht. Nur damit gelingt es, den Nutzen von Messeauftritten zu bewerten und Verbesserungspotenzial für das nächste Jahr mitzunehmen.

Was könnten solche Ziele sein?
Bevor es an die Zieldefinition geht, muss die Zielgruppe bestimmt werden: Besteht unsere Zielgruppe aus Geschäftsführern, Marketingleitern, Projektleitern in Werbeagenturen usw.? Daraus ergibt sich gleich die nächste Frage: Auf welcher Messe treffen wir überhaupt auf die gewünschte Zielgruppe? Dann muss man sich Gedanken darüber machen, warum man auf der Messe auftritt. Möchten wir bestehende Kunden binden oder Neukunden akquirieren? Oder ein neues Produkt vorstellen? Vielleicht will man gar neue Mitarbeitende gewinnen. Ist man sich darüber im Klaren, ist der nächste Schritt die Zieldefinierung, wobei auch hier die berühmt-berüchtigte SMART-Regel gilt. Ein Ziel könnte z. B. sein: Bis Ende 2016 haben wir durch die EMEX’15 10 neue Kunden akquiriert, die durchschnittlich CHF 5000.– Umsatz generieren.

Und wie weiss man, ob sich der Messeauftritt gelohnt hat?
Nun, am Schluss zählt das liebe Geld. Wie viel Umsatz hat der Messebesuch gebracht? Dafür müssen die generierten Leads, sprich die akquirierten Kontakte, auch wirklich gepflegt und genutzt werden. Auch eine Abschlusskalkulation sollte nicht fehlen: Wie viel hat uns der Messeauftritt wirklich gekostet? Dann lässt sich auch die nächste Messe besser planen.

Was ist wichtig bei der Vorbereitung für die Messe?
Alles steht und fällt mit dem Messekonzept, das zu Anfang entworfen werden sollte. In dieses gehören neben den Zielsetzungen eine Budgetaufstellung und eine Übersicht, wann welche Aufgaben zu erledigen sind und wie viel Personal während der Messe gebraucht wird. Natürlich ist es auch wichtig, bestehende und potenzielle Kunden darüber zu informieren, dass und wo man an der Messe zu finden ist – dies erreicht, wer möglichst viele verschiedene Kommunikationskanäle crossmedial einsetzt. Das Standpersonal, das meistens aus eigenen Mitarbeitenden besteht, sollte vor dem Einsatz ausführlich geprüft werden. Nicht alle sind sich den persönlichen Kundenkontakt gewohnt, weshalb es sehr nützlich sein kann, den Ablauf an der Messe vorher kurz zu üben. Wie gehe ich auf einen Messebesucher zu? Wie verwickle ich ihn in ein Gespräch mit dem gewünschten Output?

2014 haben über 1000 Besucher haben am Stand der TRANSLATION-PROBST AG ihre Treffsicherheit unter Beweis gestellt.

2014 stellten über 1000 Besucher am Stand der TRANSLATION-PROBST AG ihre Treffsicherheit unter Beweis.

Und wie sieht der perfekte Messestand aus?
Hell, sichtbar und möglichst schnell identifizierbar – der Besucher sollte nicht lange überlegen müssen, vor welchem Stand er denn jetzt steht und was der Mehrwert für ihn ist. Der Stand sollte relativ offen gestaltet sein und einen Eye-Catcher haben, der die hart umkämpfte Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zieht und idealerweise mit der Dienstleistung verbunden werden kann. Ebenfalls wichtig ist der Wiedererkennungswert. Uns zeichnen z. B. die Farbe Gold und Professor Tell aus, der 2011 den Preis «Call for Eyecatcher» gewonnen hat.

Und was gilt es während der Messe zu beachten?
Den ganzen Tag an einem Stand zu stehen und das Gespräch mit den Kunden zu suchen, kann sehr anstrengend sein. Den Mitarbeitenden sollten deshalb genügend Pausen gegeben werden, während derer sie Energie tanken können. Trotz des Ernsts der Angelegenheit sollte ausserdem der Spass nicht verloren gehen. Eine Messe ist ein aufregender Event, bei dem man auf interessante Persönlichkeiten trifft und sich von aussergewöhnlichen Ideen inspirieren lassen kann.

Möchtest du sonst noch etwas anfügen?
Ja, analog dem Messekonzept sollte möglichst kurz nach der Messe ein Fazit gezogen werden. Was lief gut? Was weniger? Zusammen mit dem Budget und der Bewertung der Zielerreichung ist man dann für das nächste Jahr top vorbereitet.

Kommen Sie an die SuisseEMEX‘15 und schauen Sie, wie Roman Probst seine eigenen Ratschläge umsetzt und welche unterhaltsame Attraktion er mit seinem Team für Sie ausgedacht hat. Keine Angst, Sie werden uns erkennen – einfach Ausschau nach unseren goldigen Hüten und Smarts halten. Wir freuen uns auf Sie!