Archiv

Artikel Tagged ‘Newsletter’

Erfolgreiches E-Mail-Marketing

24. Mai 2016

Einen Newsletter zu verfassen und zu gestalten, kostet einige Zeit – und damit Geld. Damit Ihre Ressourcen nicht ungelesen in den Delete- oder gar Spam-Ordner wandern, gilt es einige simple Punkte zu beachten.

Newsletter für hohe Reaktionsquoten einfach und persönlich halten

Ein guter Newsletter erreicht den Empfänger – und wird auch gelesen.

Persönlich:
Achten Sie darauf, dass Sie die Empfänger persönlich ansprechen. Und das nicht nur in der Anrede, wo «Sehr geehrte Damen und Herren» oder gar «Guten Tag» an Unpersönlichkeit kaum zu überbieten sind. Der Empfänger muss fühlen, dass Ihr Newsletter vor allem für ihn verfasst wurde.

Ansprechender Inhalt:
Wer Ihren Newsletter liest, merkt sehr schnell, ob ihn der Inhalt persönlich anspricht, ihm gar einen echten Mehrwert bietet – oder aber ob er seine Zeit verschwendet. Im letzteren Fall wird Ihr Newsletter abbestellt oder Ihre E-Mail wandert in den Spam-Ordner. Daher ist es auch für Sie wichtig, den Inhalt so zu gestalten, dass Ihre Leistungen an den richtigen Empfänger gelangen. Stellen Sie sich deshalb immer wieder die folgende Frage: Wer ist meine Zielgruppe und was interessiert diese?

Der Betreff soll neugierig machen
Wenn Sie den Inhalt so aufbereitet haben, dass er Ihrer Zielgruppe einen wirklichen Nutzen bringt, müssen Sie ihn auch so anpreisen. Wecken Sie die Neugierde Ihrer Leser! Der Betreff muss im Bruchteil einer Sekunde dazu verleiten, Ihre E-Mail zu öffnen. Unpersönliche oder zu technische Betreffe wie «Newsletter Januar» oder «10052016 | AFgH Essex MarComCon» sind schlechte Verführer.

Klares Design
Haben Sie den Empfänger dazu gebracht, dem knackigen Betreff zu verfallen und Ihren Newsletter zu öffnen, verschrecken Sie ihn nicht mit seitenlangem Text. Halten Sie das Design klar und einfach:

  • Teasern Sie die Inhalte kurz an und verlinken Sie auf Blogs, Websites oder Landingpages.
  • Unterstützen Sie Ihre Teaser optisch mit aussagekräftigen Bildern.
  • Halten Sie sich mit Eigenwerbung zurück.
  • Beschränken Sie sich auf die wesentlichen Punkte.

Verärgern Sie den Empfänger nicht, indem Sie seine Zeit stehlen; beschränken Sie die Inhalte des Newsletters auf die relevantesten 4 bis 6 Themen! Noch nicht einmal die NASA hat mehr Wichtiges mitzuteilen.

Call to Action
Wenn Ihr Newsletter ansprechend, informativ und persönlich gestaltet ist, interessiert er die Empfänger – und sie interessieren sich auch für Sie. Machen Sie es ihnen leicht, in Kontakt zu treten, indem Sie Kontakt-Buttons und nützliche Links einbauen. Verwenden Sie eindringliche Wendungen wie «jetzt anmelden» oder ansprechende Bilder, um auf ein spannendes Angebot hinzuweisen. Auf diese Weise erhöhen Sie Ihre Klickrate.

Testen
Testen Sie den Newsletter vor dem Versand, um Fehler frühzeitig erkennen zu können. Mögliche Fehler finden sich in der Anrede, in der Rechtschreibung, in der Verlinkung von Bildern. Testen Sie den Newsletter unbedingt auf verschiedenen Browsern, Mailprogrammen und Devices. Viele Newsletters werden heute ausschliesslich auf Smartphones gelesen. Daher muss gewährleistet sein, dass die Darstellung auch auf mobilen Geräten tadellos funktioniert.

Abmelden
Wie sind Sie zu den Adressen der Interessenten gekommen? Haben Sie am Ende Ihres Blogs oder auf den Social-Media-Kanälen die Möglichkeit geboten, sich für den Newsletter einzuschreiben? Das Interesse mancher Adressaten ist auf ein Produkt, auf einen Event beschränkt. Bieten Sie die Möglichkeit, sich einfach wieder abzumelden! Genervte Empfänger können Sie nicht nur verlieren, Sie riskieren auch bitterböse Negativwerbung.

Benötigen Sie Hilfe beim Texten von massgeschneiderten Newslettern? Sinkt Ihre Klickrate zunehmend, obwohl Ihre Leistungen ein Aufhorchen verdienten? Achten Sie darauf, dass Ihrem Newsletter auf der Website und in den Sozialen Medien prominent Platz eingeräumt wird.

5 Tipps für erfolgreiche Newsletter

30. Juli 2013

Bereits seit einigen Jahren berichten die Medien, die Bedeutung der E-Mails und damit auch der Newsletter sei im Verschwinden begriffen. Nichtsdestotrotz machen die berühmt-berüchtigten E-Mails immer noch über 80 % des gesamten Internetverkehrs aus. Die Untergangsgerüchte sind folglich so real wie das Monster von Loch Ness.

Ein Newsletter gehört immer noch zu den erfolgreichsten Marketinginstrumenten eines Unternehmens. Damit dieser jedoch nicht in der täglichen E-Mail-Flut untergeht, ist die Einhaltung der folgenden fünf Tipps ein Muss:

5 Tipps für erfolgreiche Newsletter

5 Tipps für erfolgreiche Newsletter

1. Die optimale Betreffzeile
Der erste Eindruck zählt, darum ist die Betreffzeile besonders wichtig. Diese spielt eine wesentliche Rolle dabei, ob der Empfänger den Newsletter öffnet oder löscht.
Sie sollten den Betreff immer am Schluss texten. Es ist viel einfacher, erst den kompletten Newsletter zu erstellen und sich dann zu überlegen, was der «rote Faden» des Newsletters ist. Anschliessend wird ein Titel gewählt, der den Leser neugierig macht oder zu einer Handlung auffordert.

2. Eine klare Struktur
Hat ein Empfänger den Newsletter geöffnet, möchte er sich schnell einen Überblick darüber verschaffen, welchen Inhalt bzw. Nutzen der Newsletter für ihn haben kann. Deshalb ist eine übersichtliche Gliederung unverzichtbar. Zusätzlich müssen Sie die Titel innerhalb des Newsletters treffend und knackig formulieren, sodass Sie die Aufmerksamkeit des Lesers erhalten. Zu beachten ist auch Folgendes:

  • Keine kompletten Artikel im Newsletter platzieren, sondern im Newsletter anteasern
  • Längere Texte im Newsletter sollten in Sinnabschnitte gegliedert, mit Zwischenüberschriften versehen und der Fliesstext mithilfe von Aufzählungspunkten oder Bildern aufgelockert werden.
  • Wenn möglich eine kleine Zusammenfassung des Newsletters verfassen, das bedeutet: stichwortartig die wichtigsten Punkte des Ausgangstextes wiederholen.

3. Wichtiges an den Anfang
Sowohl in der Artikel-Reihenfolge innerhalb eines Newsletters wie auch im Text selbst gilt die Regel: Wichtiges an den Anfang! Eine Sortierung nach der Relevanz der einzelnen Texte macht den Newsletter für den Leser leichter lesbar. Ein besonders interessanter Text für Ihr Unternehmen sollte unbedingt die erste Position im Newsletters einnehmen.

4. Saubere Texte, damit der Newsletter durch den Spamfilter kommt
Heute enthält jede E-Mail-Adresse einen Spamfilter. Er schützt vor nebulösen Medikamenten und Gewinnspielen. Deshalb sollten Sie

  • Begriffe vermeiden, die einen Spam-Verdacht hervorrufen können − dazu gehören Wörter wie «Sofortgewinn», «eilig», «Gewinnchance», «Nebenverdienst» usw.;
  • Wörter nie in Grossbuchstaben schreiben – das bedeutet nämlich so viel wie Schreien und wird als unfreundlich angesehen,
  • ein ausgewogenes Text-Bild-Verhältnis verwenden − der Textbereich sollte mindestens doppelt so gross wie der Bildbereich sein;
  • Bilder harmonisch verwenden − sie sorgen dafür, dass ein Text angenehm zu lesen ist;
  • keinen Text direkt aus Word oder Open Office ins Newslettertool kopieren − das kann zu unnötigen «Formatierungsschnippseln» führen, die den ganzen Text unleserlich und fehlerhaft machen. Übernehmen Sie den Text deshalb aus einem einfachen Texteditor, so dass er keine Textformatierungen enthält.

5. Doppelt und dreifach genäht hält besser
Den Newsletter vor dem Versand von mindestens zwei bis drei Personen überprüfen lassen, damit grammatikalische Fehler, unsaubere oder unklare Formulierungen vermieden werden.

Kleiner Zusatztipp: Oft hilft es, einen Text über Nacht ruhen zu lassen. Er geht dann zwar nicht auf wie ein Kuchenteig, aber allfällige Fehler finden sich dann leichter.

Und bedenken Sie eines: Man bekommt nur eine Chance, um einen Leser des Newsletters in einen Kunden zu verwandeln.