Archiv

Artikel Tagged ‘SEO’

E-Post: SEO 2017

30. Januar 2017

Wohin geht die Reise?

Ins Ungewisse. Denn eines wird aus einer Studie von Searchmetrics klar: Suchmaschinentricks à la carte wird es in Zukunft nicht mehr geben. Denn Googles Suchroboter können längst zwischen «Keyword-gespickten» und wirklich relevanten Inhalten unterscheiden – und rücken so das Nutzerbedürfnis und die Suchabsicht ins Zentrum. Das Ziel von Suchmaschinenoptimierung lässt sich einfach zusammenfassen: Die wichtigsten Fragen der Nutzer zu einem Produkt oder einer Dienstleistung sind mit umfassenden und informativen Inhalten zu beantworten.

Was ändert sich in der Search Engine Optimisation – TRANSLATION-PROBST AG

SEO 2017: Wohin geht die Reise?

Wikipedia zeigt exemplarisch, wie Suchmaschinenoptimierung geht. Wikipedia-Artikel umfassen nämlich reichhaltigen, kontextbezogenen und nicht berechnenden Inhalt – und steht in allen Rankings zuoberst. Anders sieht es bei den «Keyword-Königen» aus: Was bisher mit der Stichwortinfiltration in Seitentiteln, Title Tags, Google Descriptions, Lauftexten, Links und Bildern noch gut funktionierte, wird künftig erschwert, da die Suchroboter (Webcrawler) die Relevanz einer Landingpage oder Website nach anderen Kriterien beurteilen werden – und sie sind enorm lernfähig.

«Soo! muss Technik»
Was hat der Slogan eines Elektronikhändlers mit SEO zu tun? Viel, denn Websites müssen in erster Linie eines: technisch einwandfrei funktionieren. Und mobile-optimiert sein, über kurze Ladezeiten verfügen und nutzerorientiert aufgebaut sein, damit die Besucher möglichst lange auf der Seite verweilen; Ab 3 Minuten 43 wird es für Google-Bots bzw. Internetnutzer interessant – nach der Devise: «Wer länger auf der Seite verweilt, den scheint der Inhalt wohl zu interessieren.» Das wiederum hat einen Einfluss auf die inhaltliche Relevanz und somit ein besseres Ranking zur Folge.


Klicks, Klicks, Klicks
Infografik zu den wichtigsten SEO-Faktoren

Wichtigste SEO-Faktoren 2016
Screenshot: digitalmarketingphilippines.com

Ist eine Landingpage grafisch und technisch mustergültig konstruiert, bedarf es nun ausführlicher, vor allem aber ganzheitlicher Inhalte. Ab 300 Wörtern pro Seite steigt in den Augen der Algorithmen die inhaltliche Relevanz. Doch wer wiederum bloss Keywords säen will, erntet bald eine Abstrafung; Die Inhalte müssen einen Suchbegriff oder eine Suchbegriffsphrase in einem grösseren und umfassenderen Zusammenhang wiedergeben – wie bei Wikipedia. Dann verweilen die Leser zum einen länger auf den einzelnen Inhaltsseiten, zum anderen klicken sie sich vermehrt durch die Inhalte – und teilen diese im besten Fall noch in ihrem sozialen Netzwerk, was wiederum neue Klicks generiert. Und je mehr solcher Klicks aus sozialen Netzwerken oder aus Suchmaschinenergebnissen (Click-Through-Rate = CTR) zustande kommen, desto stärker verbessert sich das Ranking.


Fazit
Technik, Nutzerfreundlichkeit und Suchabsicht von Nutzern bestimmen künftig das Ranking – also werbetechnisch ganz klassisch: Wer sind meine Zielgruppen, welche Sehnsüchte oder Probleme tragen sie mit sich herum und wo suchen sie sich professionelle Hilfe, die sie mit passenden Lösungen weiterbringt? Auf gut Deutsch: Wir sollten uns vermehrt in die Nutzer hineinversetzen und unser Einfühlungsvermögen anzapfen. Gemischt mit einem guten Cocktail aus Big Data werden wir dann mit den Inhalten nicht ganz falsch liegen. Zur Not helfen uns da ein paar Tipps und Tools:

Infografik zu den wichtigsten SEO-Faktoren
Top 15 SEO-Tools
15 simple Google-Analytics-Tipps für besseres Content- und Suchmaschinenmarketing

Ihr Team der Translation-Probst AG

Wort der Woche «Online Marketing»

21. März 2016

Das Wort Online Marketing ist heute in aller Munde. Immer wieder kommen neue Schlagworte und Trends dazu, andere wiederum verschwinden. Es ist ein schnelllebiges Fachgebiet und eines, in dem man die verschiedenen Massnahmen perfekt aufeinander abstimmen muss. Doch dafür braucht es ein umfassendes Wissen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Eckpunkte.

Das Online Marketing zielt darauf ab, Internetbesucher mit verschiedenen Massnahmen auf die eigene Internetpräsenz zu lenken. Dies natürlich nicht, um zu zeigen, was für eine schöne Website man selber hat, sondern um ein Geschäft abzuschliessen oder eines aufzugleisen. Das Online Marketing umfasst viele verschiedene Teilgebiete. Die wichtigsten sind:

Das Online Marketing ist heute aus der Welt des Marketings nicht mehr wegzudenken.

Das Online Marketing ist heute aus der Welt des Marketings nicht mehr wegzudenken.

Während die Corporate Website dazu benutzt wird, das eigene Unternehmen und die Produkte darzustellen und mit einer Call To Action zum Kauf aufzufordern, werden mit dem Social Media Marketing vor allem Branding- und Marketingkommunikationsziele verfolgt. Bei dem Suchmaschinenmarketing steht das gezielte Schalten von Suchmaschinenwerbung, zum Beispiel Google Adwords, sowie das Optimieren von Keywords auf der Corporate Website im Vordergrund. Und beim Affiliate Marketing arbeiten Sie mit einer Vielzahl von Partnern zusammen, die mithelfen, das eigene Produkt zu vermarkten.

Vorteile
Doch weshalb sollte man auf Online Marketing und nicht auf die gute alte Printform setzen? Der Grund dafür ist einfach erklärt: Beim Online Marketing können Sie viel genauer auf Ihre Zielgruppe fokussieren, Ihre Werbung ständig beobachten und wenn nötig anpassen oder optimieren. Überdies sind Online-Marketing-Kampagnen vergleichsweise günstig. Oftmals wird per Klick oder Lead bezahlt – so haben Sie die volle Kostenkontrolle, und Sie können die Werbung jederzeit stoppen. Zudem ist die Messbarkeit im Vergleich zu Printmedien einfacher. Jeder Klick und jeder Lead werden registriert. Mit Google Analytics haben Sie sogar ein umfangreiches Tool, das das Userverhalten detailliert aufzeigt. Und natürlich können Sie die Werbung ganz einfach überregional oder sogar Länderübergreifend schalten.

Die TRANSLATION-PROBST AG ist spezialisiert auf Übersetzungen für Online-Marketing-Kampagnen. Wir übersetzen nicht nur in die richtige Sprache, sondern passen Ihre Werbung auch den kulturellen Gegebenheiten des Ziellandes an. So erhält Ihre Kampagne bei Ihrer Zielgruppe mehr Aufmerksamkeit und trägt einen grossen Teil zur Zielerreichung bei.

Haben Sie Bedarf an einer Übersetzung im Online Marketing? Dann kontaktieren Sie uns unter info@translation-probst.com oder 0840 123 456 und wir erstellen eine unverbindliche Offerte für Sie.

Wort der Woche «Königin Rigi»

28. Dezember 2015

rigi

Bild: Ausblick von der Rigi (©Bild: www.rigi.ch)

Einheimische bezeichnen sie als die Königin der Berge. Bei Google ist die Rigi die Königin der meistgesuchten Berggipfel der Schweiz. Und bei TRANSLATION-PROBST ist Königin Rigi das Wort der Woche.

Die Rigi steht für viele Höhepunkte – von intakter Naturlandschaft über 600‘000 Rigi-Gäste jedes Jahr bis hin zur ersten Bergbahn Europas: 1871 wurde die Vitznau-Rigi-Bahn eröffnet und führt seither Touristen in die alpine Wohlfühloase. Doch auch im digitalen Zeitalter macht die Rigi ihrem Namen alle Ehre: Sie belegt dieses Jahr Platz 1 in der Google-Hitparade der meistgesuchten Berggipfel.

Mit Top-Ranking dem starken Franken trotzen

Der Schweizer Tourismus hat es nicht leicht, Touristen in die Berge zu locken: Der fehlende Schnee und der starke Franken sind eine riesige Herausforderung. Deswegen war es für die Rigi-Bahnen AG wichtig, ihren Webauftritt so zu optimieren, dass die Website besser bei Google gefunden wird und die Mehrwerte für die Gäste deutlicher herauskommen. Dazu beauftragte sie die TRANSLATION-PROBST AG, welche die Texte für die Website in Deutsch optimierte und ins Französische und Englische übersetzte.

Im Fokus dabei standen die Suchmaschinenoptimierung der Texte sowie die Adaption an die kulturellen Eigenheiten der verschiedenen Zielgruppen. Fachübersetzer und Linguisten sorgten für die inhaltliche, fachliche und sprachliche Qualität und schälten dabei die Mehrwerte für die Gäste heraus. Mit dem verbesserten Ranking konnte die Rigi Bahnen AG dem starken Franken mehr als trotzen. Der Umsatzverlauf und die Geschäftsergebnisse sind derart erfolgreich, dass sogar das Schweizer Fernsehen darüber berichtete.

Wanderberg und Kraftort für majestätische Momente

Während vor 200 Jahren Naturwissenschaftler die Rigi eroberten, besuchen heute Gäste aus dem In- und Ausland die Rigi, um Kraft zu tanken oder sich im Mineralbad einen entspannenden Spa-Nachmittag zu gönnen. Besonders berühmt ist die Rigi für ihre Aussicht: Vom Gipfel aus kann man bis auf drei Ausnahmen alle Kantone der Schweiz sehen.

Majestätische Momente erleben Individualreisende, Familien oder Gruppen und Firmen, wenn sie an einem der zahlreichen Erlebnisprogramme teilnehmen – sei es die Fonduefahrt im ältesten Elektro-Zahntriebwagen der Welt, das Rigi Eventzelt oder die romantische Bergfahrt mit anschliessendem 4-Gang-Dinner. All diese wunderbaren Erlebnismöglichkeiten galt es, mit suchmaschinenoptimierten Texten und Übersetzungen zu inszenieren und den potenziellen Gästen schmackhaft zu machen.

Für mehr Schnee in den Alpen können wir leider nicht sorgen, wohl aber für suchmaschinenoptimierte Texte und Übersetzungen, die Ihre Tourismus-Angebote ins rechte Licht rücken. Sollen Ihre Botschaften nicht wie ein Echo zwischen den Felsspalten verhallen, ist es Zeit, mit uns einen Kaffee zu trinken: 0840 123 456/info@translation-probst.com.

Wort der Woche: «Online-Text»

7. September 2015

Diese Woche berichten wir ausnahmsweise über zwei Wörter: «Online» und «Text». Otto Waalkes würde «Online» wohl mit «an der Leine» übersetzen. Ganz Unrecht hätte er dabei nicht. Schliesslich hängen wir an der Leine oder Linie, die uns mit dem weltweiten Internet verbindet. Beim Text ist es etwas einfacher: Das Wort stammt vom lateinischen «texere» ab, was «weben» bedeutet. Ein Text ist somit ein Geflecht aus Informationen − passend zum weltweiten Gewebe namens Internet. Doch worauf gilt es bei «Online-Texten» zu achten? Auf ein Wort.

Oder Keyword. Suchmaschinenoptimierte Texte sind heute in aller Munde. Es gilt, nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Suchmaschinen zu schreiben und dabei die richtigen Stichworte oder Keywords zu treffen. Doch ist ein «Online-Text» bzw. ein Text für die digitalen Medien etwas anderes als ein «Offline-Text»? Ja und nein. Zum einen ist das Leseverhalten an Bildschirmen anders als bei Printmedien; dieser Unterschied gilt es daher zu berücksichtigen. Zum anderen gelten dennoch dieselben Regeln wie im klassischen Journalismus.

Online bis zu 30 Prozent langsamer
Lesen wir Texte online, sind wir bis zu 30 Prozent langsamer, als wenn wir ein Buch aufschlagen. Für die Autoren bedeutet dies kurze und prägnante Texte. Für die Webdesigner ansprechende Webdesigns, die den Text auflockern und den Usern gut portioniert servieren. Neben einem guten Online-Text und nutzerfreundlichen Design helfen wie im klassischen Journalismus die folgenden Elemente:

  • Aussagekräftige Titel im Schlagzeilen-Stil
  • Prägnante Überschriften und fett markierte Schlagwörter
  • Das Relevante und Wichtige zuerst: W-Fragen wie «Wer bietet was, wann, für wie viel, wo, für wen und warum an?», Nutzen, Vorteil, News gleich zu Beginn
  • Geeignete Bilder, Infografiken oder Aufzählungen
  • Ein Gedanke pro Satz
  • Leserliche Schrift
Online-Texte entscheiden über Erfolg oder Niederlage.

Online-Texte entscheiden über Erfolg oder Niederlage.

Je übersichtlicher ein Online-Text ist und je mehr Ankerpunkte wie Überschriften, fett markierte Keywords oder Infografiken und Bilder er bietet, desto leichter besteht er den «Scan Blick» der Nutzer. Denn diese schauen zunächst nur oberflächlich die relevanten Informationen an, ehe sie sich entscheiden, sich zu vertiefen. Ausserdem nehmen Online-Nutzer nur 50 Prozent aller Informationen wahr.

Wie viele Keywords dürfen es denn sein?
Etwa 4 Prozent der Gesamtzahl der Wörter in einem Text. Sonst strafen einen die Suchmaschinen ab. Die relevanten Suchbegriffe sollten auf den folgenden Ebenen eingesetzt werden:

  • URL (wenn möglich) und Browsertitel
  • Suchmaschinen-Beschreibung (bekannt auch als Google Description)
  • Überschriften
  • Am Anfang und Ende eines Abschnitts
  • In Listen oder Beschriftungen für Bilder, Infografiken, Videos oder Links

Daneben ist es ratsam, eigene Online-Texte mit weiteren ähnlichen Artikeln oder Unterseiten zu verlinken. Auch Backlinks verbessern die Suchmaschinen-Performance, sollten aber vom Inhalt her demjenigen Ihrer Website entsprechen: Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie Schraubenschüssel verkaufen wollen und via Social Media Portale von irgendwelchen Bananenseiten empfohlen oder verlinkt werden. Alles muss also im Kontext stehen. Und bei den Keywords bedeutet dies auch, Synonyme und Umschreibungen zu verwenden, weil die Suchmaschinen kontextbezogen die Websites bewerten.

Unser SEO-Texter Pre textet Ihre Website so, dass Google und Ihre Kunden Sie gut finden.

Unser SEO-Texter Pre textet Ihre Website so, dass Google und Ihre Kunden Sie gut finden.

Relevanz entscheidet
Keywords hin oder her: Am Ende entscheidet die Relevanz Ihrer Online-Texte, ob Sie Aufträge gewinnen oder verlieren. Und Relevanz (= Bedeutung, Wichtigkeit, Gewicht) erreichen Sie nicht durch ein Sammelsurium an Keywords, sondern durch das Entdecken der Fragen, die Ihren Kunden unter den Fingernägeln brennen. Ihre Online-Texte müssen zeigen, dass Sie es sind, die die Probleme Ihrer Kunden kompetent lösen können. Sie müssen Bedürfnisse oder Sehnsüchte ansprechen. Das, was bewegt oder beunruhigt. Das Ganze unterstreichen Sie mit Belegen und Beispielen − ob mit Kundenaussagen, erfolgreichen Projekten oder Tests, z. B. vom Kassensturz oder TÜV.

Versetzen Sie sich dabei in Ihre Kunden und überlegen Sie, wie deren Tagesablauf sich gestaltet, welche Sorgen sie plagen, was sie zwischen acht und zwölf Uhr machen, welche Medien sie konsumieren oder was für Hobbys sie haben (könnten). Dann kommen Sie der Relevanz rasch näher und verstehen Ihre Kunden auch besser.

Am Ende entscheidet der Inhalt Ihres Online-Textes darüber, ob sich Ihre Kunden tatsächlich damit auseinandersetzen möchten. Wohlgemerkt freiwillig und gerne. Wenn Sie das geschafft haben, funktioniert Ihre Werbung.

Unser Wort der Woche: Dieses Mal von unserem Gastautor, Texter und PR-Berater, Predrag Jurisic. Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen im Bereich Online-Texte: Wie erleben Sie die Herausforderungen? Was können Sie unserer Community mitgeben? Was stört Sie am ganzen Suchmaschinen-Kram? Wir wollen es wissen und darüber berichten. Darum sind wir über IHREN Kommentar froh. Bis nächste Woche.

Starke Blog-Texte, die unterhalten und einen Mehrwert bieten!

7. August 2013

Blog-Texte, die überzeugenGute Blog-Texte bieten den Lesern einen Mehrwert: Sie unterhalten oder informieren. Texte, die wie eine Berichterstattung geschrieben sind, werden schnell als langweilig empfunden, und der User klickt weiter.

Gute Inhalte sind entscheidend
Selbst Google sagt: «Erstellen Sie Texte in erste Linie für die User und nicht für die Suchmaschinen.» Doch was bedeutet das konkret fürs Texten? Wie kann sich mein Blog von allen anderen im World Wide Web abheben? Es gibt viele Blogs, die die gleichen Themen behandeln. Nur wenn Blog-Texte sich von anderen vergleichbaren Blogs unterscheiden, können Leser und auch potenzielle Kunden gewonnen werden.

Mit einzigartigen Texten einen Rankingvorteil herausholen!
Google wird immer besser darin, gute Web-Texte zu finden und diese zu belohnen. Wenn es ums Suchmaschinenranking geht, verlieren schlechte Texte immer mehr an Boden. Neben der richtigen Auswahl der Keywords spielt beim Texten fürs Web auch die Bedeutung (Semantik) eine immer zentralere Rolle. Doch Google analysiert den gesamten Kontext von Blogs. Darum werden nicht nur gute Inhalte und Keywords benötigt, diese müssen auch sinnvoll und verständlich in den Text integriert werden. Dank Google und anderen Suchmaschinen hat man als kleiner Fisch im Web eine gute Chance, gefunden zu werden. Wie schafft man es aber, bei Google ganz vorne zu landen? Und das ohne teure Werbekampagnen oder AdWords.

Was taugt meine Textidee?
Am Anfang steht natürlich die Textidee. Diese sollte den folgenden Fragen standhalten. Können alle Fragen mit einem «Ja» beantwortet werden, steht der Texterstellung nichts mehr im Wege.

1.    Ist die Textidee zielgruppengerecht?
2.    Kann ich damit meine Zielgruppen erreichen?
3.    Bietet mein Text genug Mehrwert für die Leser?
4.    Kann ich damit meine Kompetenz unter Beweis stellen?

Nur mit guten Texten, die einen Mehrwert bieten, können dauerhaft viele Klicks auf dem Blog generiert werden.  Mehr Praxis-Tipps zum erfolgreichen Texten für Blogs erfahren Sie nächste Woche.