Archiv

Artikel Tagged ‘Terminologie’

Steigern Sie mit «Corporate Content» Ihre Verkäufe

18. November 2013

corporate_contentFällt es Ihnen immer schwerer, sich gegenüber Ihren Mitbewerbern prägnant abzugrenzen? Bereitet Ihnen ausserdem die zunehmende Digitalisierung Sorgen? Dann kann ich Sie trösten: Sie sind nicht alleine. Vielen Unternehmen geht es so. In dieser Situation ist es für Sie elementar, dass Sie auf allen Kanälen einheitlich und unverkennbar kommunizieren. Sie können sich nur von der Masse abheben, wenn Sie eine eigene Sprache für die Verständigung zwischen Ihnen und Ihren Kunden entwickeln – anhand eines «Corporate Contents».

Bestimmt kennen Sie den Begriff «Corporate Identity und Design», die praktisch jedes Unternehmen schon in irgendeiner Form für sich entdeckt und umgesetzt hat. Doch braucht ein Unternehmen mehr als ein gutes Erscheinungsbild: Was ein Unternehmen ebenso verkörpert − man könnte auch sagen: seine Seele widerspiegelt −, ist die eigene Sprache. Gefragt ist ein unverwechselbarer «Corporate Content». Einen solchen gestalten Sie mit einem Corporate Wording bzw. einer firmeneigenen Terminologie.

Eine kundenfreundliche und kundenorientierte Sprache führt langfristig zu einem anhaltenden Erfolg. Denn sie steigert den Verkauf Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung und bringt zudem noch weitere Vorteile:

  • Höhere Wiedererkennung: Kennt ein Kunde Ihr Unternehmen, erleichtert dies seinen Entscheidungsprozess, da eine hohe Wiedererkennung auch eine hohe Glaubwürdigkeit ausstrahlt, was wiederum mehr Umsatz bringt.
  • Stärkere Abgrenzung: Einzigartigkeit finden Menschen attraktiv und fühlen sich magisch zu ihr hingezogen. Verbinden Sie Ihre USP mit einer unverwechselbaren Sprache und fesseln Sie Ihre Kunden. Damit bleiben Sie dauerhaft in Erinnerung.
  • Bessere Suchmaschinen-Performance: Texte, die verständlich, einheitlich und unmissverständlich sind, führen den potenziellen Kunden direkt von den Suchmaschinen auf Ihre Website oder auf Ihre Angebote. Die richtigen und einheitlichen Formulierungen werden dabei auch von den Suchmaschinen als relevant eingestuft, was Ihnen eine bessere Suchmaschinen-Performance bringt. Ausserdem hilft Ihnen ein konsistenter Inhalt auch in der Formulierung anderer Texte – ob für Broschüren, Websites, Social Media Einträge, Anzeigen, Plakate oder Produktbeschriebe.

Eine einheitliche Terminologie steuert massgeblich zu Ihrem Unternehmenserfolg bei, Sie erreichen damit sowohl on- als auch offline ein starkes Image.

Damit Ihnen Texte gelingen, gibt es ein paar Grundregeln, die Sie beachten sollten:

  1. Titel: Formulieren Sie kurz, knackig und reizvoll (Schlagzeilen-Stil).
  2. Lead: Beantworten Sie die wichtigsten Fragen des Lesers: Wer macht was, wann, wo, warum, in welcher Form und für wen?
  3. Darstellung: Strukturieren und portionieren Sie Ihre Texte mit Abschnitten, Zwischentiteln und Info-Boxen.
  4. Stil: Seien Sie sich selbst und vermeiden Sie übermässige Adjektive oder gängige Floskeln.
  5. Zielgruppe: Sprechen Sie die Probleme Ihrer potenziellen Kunden an: Wo drückt der Schuh? Wie können Sie eine Lösung für Ihre Kunden formulieren? Nur das bringt einen Mehrwert und macht Ihren Text lesenswert.
  6. Satzbau: Schreiben Sie kurze Sätze; verzichten Sie auf endlose Verschachtelungen.
  7. Textform: Wechseln Sie ab zwischen Interviews, Reportagen, Kommentaren oder Mitteilungen. Tipp: Schauen Sie, wie es die Nachrichtenredaktionen machen.
  8. Schlüsselwörter: Markieren Sie wichtige Schlüsselbegriffe im Text. Damit zeigen Sie den Leserinnen und Lesern schnell, worum es im Text geht.

Wenn Sie künftig Ihren Kunden gegenüber noch glaubwürdiger auftreten möchten, jedoch selbst zu wenig Zeit für die richtigen Formulierungen oder die Terminologie haben, unterstützen wir Sie gerne mit passgenauen Marketingtexten. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir beraten Sie gerne: 0840 123 456.

Aufbau eines starken Textes

2. September 2013

Ein starker Text beinhaltet viel mehr als Superlative, Werbung oder Informationen. Ein starker Text muss von allem etwas haben, aber von nichts zu viel. Und eine ganz klare Absicht: das Entstehen von Bildern in den Köpfen der Leser.

Superlative

tippenFür einen starken Text genügt es nicht, Superlative zu addieren. Ein starker Text führt den Kunden zu einem eigenen Urteil oder zu einer inneren Entscheidung für IHR Produkt oder IHRE Dienstleistung. Zu viele Superlative wirken für den Kunden unglaubwürdig und aufdringlich.

Ausserdem ist es wichtig, dass der Text zielgruppengerecht verfasst wird. Ein Leser, der den Text nicht versteht, wird sicher nicht Ihr Kunde. Sie vergeuden seine Zeit, was er Ihnen übel nimmt.
Starke Texte, die das Ziel haben, Kunden zu gewinnen, müssen seriös und verständlich sein. Da helfen Zahlen, einfach erklärte Sinnzusammenhänge – auch für komplexe Themenbereiche – sowie sachliche Faktenschilderungen.

Mehr Kunden gewinnen Sie durch Aussagen, die in die Lebenswirklichkeit der Kunden passen. Starke Texte holen den Leser und damit potenzielle Interessenten da ab, wo diese stehen. Starke Texte machen einen deutlichen Unterschied zwischen einem launig geschriebenem Content, beispielsweise über einen Urlaub in einem Hotel in den Alpen, und einem fundierten Artikel über treffende Texte bei Messeauftritten (Download: Treffende Messetexte).

Starke Texte sind keine Reklame

Es ist ein schmaler Grat zwischen den Texten, die eine werbende oder eine informative Funktion haben. Beim Content Marketing werden die Texte genau auf die Positionierung zwischen diesen Funktion hin abgeklopft.

Ein starker Text ist immer auf die Zielgruppe und das Thema abgestimmt. Werbende Texte, die Kunden gewinnen sollen, sind nicht grundsätzlich schlecht, aber auch nicht immer das vielversprechendste Mittel. Starke Texte, die klare Werbebotschaften transportieren, nutzen häufig stärkere Bilder als informative Texte. Der Anteil an emotionalen Reaktionen soll möglichst gross sein und im Extremfall sachliche und rationale Bedenken überdecken. Natürlich sollten Texte, die den Zweck haben, mehr Kunden zu gewinnen, immer Bilder im Kopf des Lesers erzeugen. Wenn Sie beispielsweise schreiben, dass der Kunde bei Ihnen im Mittelpunkt steht, erwähnen Sie eine Selbstverständlichkeit. Das ist überflüssig; die Leser müssen durch starke Texte selbst realisieren, dass sie im Mittelpunkt stehen. Die Kriterien für starke Texte müssen allerdings je nach Zielgruppe, Produkt und Branche andere sein.

Starke Texte auf einer sachlichen Ebene argumentieren hingegen mehr in Richtung Verstand und erzeugen beim Kunden das Gefühl, gut beraten worden zu sein.

Wieso tragen Marken die Namen, die sie tragen?

9. August 2013

Wir kennen sie alle – «Coca Cola», «Apple» oder «Google». Weltweit existieren unzählige Marken mit ihren Namen. Doch wie sind diese Markennamen entstanden und welches ist ihre Bedeutung?

Markennamen_Coca Cola Markennamen_AppleMarkennamen_IBMMarkennamen_GoogleMarkennamen_Microsoft

Einerseits entstanden Markennamen aus reiner Intuition, andererseits wurden verschiedene Möglichkeiten der Namensgebung auf Herz und Nieren geprüft. Das aktuelle Wort der Woche beschäftigt sich mit den Top 5 der bekanntesten und wertvollsten Markennamen. Uns interessiert aber nicht nur, welche das sind, sondern auch, woher ihre Namen stammen.

1.    Coca Cola
Der Name des bekanntesten Getränks der Welt entstand auf der Grundlage der zwei ursprünglichen Zutaten: «Kokablätter» und «Kolanüsse».

2.    Apple
Der weltbekannte Computerhersteller hat seinen Namen seinem Gründer Steve Jobs zu verdanken. Er war damals ein sogenannter Frutarier und befand sich unter einem enormen Zeitdruck, einen Firmennamen zu finden. So entstand spontan der Name «Apple Computer».

3.    IBM
«IBM» steht für International Business Machines und ist das weltgrösste Unternehmen der Informationstechnologie-Branche. «IBM» verfügt über ein breites Spektrum an Computersystemen, Software, Netzwerken, Speichertechnologie bis hin zu Mikroelektronik.

4.    Google
«Google», die weltweit grösste digitale Suchmaschine, erhielt ihren Namen aufgrund eines Wortspiels: Eward Kastner, ein US-amerikanischer Mathematiker, bat seinen 8-jährigen Neffen bei einem Spaziergang, ein Wort für eine Zahl mit einer 1 und 100 Nullen zu erfinden. Der Junge antwortete spontan: «Googol».
Larry Page und Sergey Brin, die beiden Gründer der digitalen Suchmaschine, formten daraus den Namen «Google». Er reflektiert ihnen zufolge die Mission einer Suchmaschine: eine immense, unendlich erscheinende Menge verfügbarer Informationen im Internet zu organisieren.

5.    Microsoft
Die Grundlage für den Firmennamen des amerikanischen Softwareunternehmens «Microsoft» war der Begriff «microcomputer software». Die beiden damaligen Studenten und Gründer des Unternehmens, Paul Allen und Bill Gates, leiteten davon die Abkürzung «Microsoft» ab.

Quellen:
Interbrand (2013)
http://www.interbrand.com/de/Default.aspx, [Stand: 09.08.2013, 16:00]
Markenlexikon (2013)
http://www.markenlexikon.com/produkte_a.html, [Stand: 09.08.2013, 16:00]

Möchten Sie mehr über die unzähligen Markennamen und deren Herkunft erfahren? Dann empfehlen wir die zwei folgenden Links: Interbrand und Markenlexikon.

Wort der Woche: Alles OK?

26. Juli 2013

Okay Wort der WocheUnser aktuelles Wort der Woche gilt als die bekannteste Abkürzung der Welt. Kaum ein Wort ist so universell verständlich wie dieses Synonym für «alles in Ordnung».

Erstmals ist «okay» 1954 mit dem Vermerk «Herkunft ungeklärt» im Duden zu finden. Und auch in der neuesten Auflage des Dudens hat sich an der Angabe der Herkunft nichts geändert. Unzählige Theorien versuchen Licht in die Herkunft dieser Abkürzung zu bringen. Und auch bei der Schreibweise sind mehrere Varianten verbreitet: Alles O.K., o.k., OK oder doch okay?

Theorien weltweit
Den Ursprung des Wortes versuchten Linguisten in den unterschiedlichsten Sprachen zu finden. So soll beispielsweise das Wort «okeh» aus der Sprache der Choctaw-Indianer (wird als gesprochenes Ausrufezeichen an Hauptsätze gehängt) die Quelle unseres heutigen «Okay» sein. Auch im Griechischen versuchten die Forscher ihr Glück: Hier wurden sie in «ola kala» (alles gut) fündig. Nicht zuletzt sollen die Römer die Schöpfer des Wortes gewesen sein, denn das lateinische Kürzel für «omnia correcta» (alles korrekt) erscheint auf den ersten Blick plausibel.

«oll korrect»
Doch die am weitesten verbreitete These ist die folgende: Mitte des 19. Jahrhunderts war es in Boston, New York und auch New Orleans Mode, Abkürzungen für alltägliche Ausdrücke absichtlich falsch zu schreiben. Dazu gehörten beispielsweise KY «know yuse» (no use) oder KG «know go» (no go) − und eben auch OK «oll korrect» (all correct).
Die meisten dieser Trendwörter verschwanden im Laufe der Jahre, das «Okay» aber blieb. Der Grund dafür soll im Präsidentschaftswahlkampf von 1840 zu finden sein. Der amtierende amerikanische Präsident, Martin van Buren, dessen Spitzname Old Kinderhook (nach seinem Heimatort) war, kandidierte gerade für seine zweite Amtszeit. Mit der Gründung des OK Clubs durch van Burens Anhänger bekam die Abkürzung eine doppelte Bedeutung. Daraufhin verbreitete sich das OK in ganz Amerika und in weiterer Folge über die Grenzen hinaus.

Ungeachtet seiner Herkunft wird unser «Okay» auch in Zukunft in aller Munde sein. Ob am Ende einer Frage, um einen Nachdruck zu verleihen, oder am Satzanfang, um Aufmerksamkeit zu erzeugen, oder als neutrale Bezeichnung für etwas, das wir weder besonders gut noch besonders schlecht finden – es ist eben okay!

Duden Neuauflage 2013: Shitstorm, QR-Code, Digital Native und Co.

9. Juli 2013

Duden Neuauflage 2013Immer mehr neue Wörter aus der digitalen Welt schaffen es in unseren alltäglichen Sprachgebrauch. Denn neue Erfindungen im technologischen Bereich ziehen auch immer neue Begriffe nach sich.

Diese neugebildeten Begriffe werden in der Linguistik als Neologismen bezeichnet und spiegeln so die rasante Entwicklung in den Bereichen wider, aus denen sie stammen. Viele der Wortschöpfungen kommen aus dem Englischen und werden 1:1 ins Deutsche übernommen. So auch der Shitstorm, der eine Empörungswelle im Internet bezeichnet. Für Digital Natives (auch in der 26. Auflage) nichts Neues, wirkliche Duden-Neulinge sind dagegen die Begriffe Social Media, Facebook, E-Reader und QR-Code. Insgesamt wurden in der aktuellen Auflage circa 5 000 neue Wörter aus den unterschiedlichsten Bereichen berücksichtigt.Duden Terminologie Shitstorm

Doch wie kommt ein neues Wort überhaupt in den Duden?
Für die Aufnahme in den Duden muss ein Wort drei Kriterien erfüllen: Verbreitung, Häufigkeit und Dauer. In einem riesigen Datenspeicher, dem sogenannten Dudenkorpus, sind Texte aus den unterschiedlichsten Medien zu finden. Diese Zeitschriften, Bücher, Reden, Webtexte, Interviews usw. werden dann mithilfe modernster Technologien auf neue Wortschöpfungen durchforstet. Auch wenn ein Neologismus alle Voraussetzungen erfüllt, entscheidet schliesslich doch die Dudenredaktion, ob der jeweilige Begriff einen Eintrag im Duden erhält. Genaueres zum Duden-Aufnahmeverfahren ist auf YouTube zu finden.

Sprache im stetigen Wandel
Schon an der Anzahl der neuen Begriffe in der neuen Dudenausgabe erkennt man, dass die Sprache kein starres Gebilde ist, sondern sich laufend den Veränderungen in unserer Gesellschaft anpasst. So ist es nicht verwunderlich, dass auch einige bisherige Begriffe ihren kommunikativen Zweck nicht mehr erfüllen und es nicht mehr in die neueste Auflage des Dudens geschafft haben. Zu diesen Wörtern zählen beispielsweise schnadern (viel reden) oder beziehentlich (bezüglich) und Mistigkeit (Art, Beschaffenheit).

Hätten Sie gewusst, was diese Begriffe bedeuten?